Every You Every Me.

As the last concert was M’s treat, this time I surprised him with tickets for one of his favourite bands. We went to Bochum by car, which in hindsight was not the brightest idea, but we managed to sneak into the huge tent just 5 minutes after Placebo had started playing. I admittedly only know about five songs of their repertoire, but I still enjoyed the concert very much (as did M – phew!). Not so enjoyable, however, was trying to get off a muddy parking lot (= meadow) after a torrential rain shower; my car definitely needs a wash today.

Nachdem das letzte Konzert auf Ms Kappe ging, habe ich ihn dieses Mal mit Karten für eine seiner Lieblingsbands überrascht. Mit dem Auto nach Bochum zu fahren war vielleicht nicht die schlaueste Idee, aber wir haben dann doch nur die ersten 5 Minuten des Konzers verpasst. Ich kenne zugegebenermaßen nur ungefähr fünf Lieder von Placebo, aber mir hat das Konzert dennoch richtig gut gefallen (M übrigens auch). Was uns nicht so gut gefallen hat war der Versuch, nach einem Wolkenbruch vom verschlammten Parkplatz (=Wiese) herunter zu kommen; mein Auto hat heute definitiv eine Reinigung nötig.

Yesterdays.

M had bought the tickets long before we met, but it turned out to be wise to get a spare one. My last Guns n’ Roses concert had been exactly 25 years earlier, and while my initial enthusiasm was a bit subdued (Axl Rose and his antics had managed to slightly put me off the group), I was nevertheless keen to see them again – especially in their almost original line-up.

So off we went to Nijmegen, found a parking spot at the edge of the city, and took a bus to the concert area. Inside Goffertpark, we met M’s brother and waited patiently for the concert to start. I was expecting the worst, but at 8 pm on the dot, the first riffs of “It’s so easy” resounded through the park. We managed to stand fairly close to the stage without being crushed, and soon I realised that I was thoroughly enjoying myself: The band was delivering one hit after another, its members seemed to be in a good mood and ready to give it their all, and I can only raise my hat to Axl Rose and his vocal stamina – that man can still belt it out like the best of them, for a solid 3 hours.

It was a brilliant concert, with my initial restraint giving way to proper excitement; I was singing along to most of the songs and almost had a heart attack when Angus Young joined the band on stage for two songs, including “Whola Lotta Rosie”, one of my all-time favourites. I was in such a good mood that I did not even care that we managed to get on the wrong bus on the way back to the car and had to do an involuntary round-trip through Nijmegen.

M hatte die Karten schon lange vor unserem Kennenlernen gekauft, aber es war im Nachhinein eine kluge Entscheidung, eine Karte mehr als nötig zu besorgen. Mein letztes Guns n’ Roses-Konzert war ziemlich genau 25 Jahre her, und obwohl meine anfängliche Begeisterung etwas gedämpft war (Axl Rose und seine Mätzchen hatten mir die Lust an der Band etwas verdorben), wollte ich die Band trotzdem unbedingt sehen – besonders in ihrer (fast) Original-Besetzung.

Also ging es nach Nijmegen, wo wir am Stadtrand parkten und dann mit dem Bus Richtung Konzert fuhren. Im Goffertpark trafen wir Ms Bruder und warteten geduldig auf den Beginn des Konzerts. Ich rechnete mit dem Schlimmsten, aber pünktlich um 20 Uhr schallten die ersten Riffs von “It’s so easy” durch den Park. Wir standen relativ nah an der Bühne, ohne dabei zerquetscht zu werden, und es dauerte nicht lange, bis mir auffiel, dass meine Laune immer besser wurde: Die Band lieferte einen Hit nach dem anderen ab, die Mitglieder schienen alle gut gelaunt und gewillt zu sein, alles zu geben, und ich kann vor Axl Rose und seinem Stimmvolumen nur den Hut ziehen – der Mann kann immer noch mit den Besten mithalten, und das geschlagene 3 Stunden lang.

Es war ein tolles Konzert, bei dem meine anfängliche Zurückhaltung schnell völliger Begeisterung wich; ich habe bei den meisten Liedern lauthals mitgesungen und hatte fast einen Herzinfarkt, als auf einmal Angus Young für zwei Lieder mit auf der Bühne stand, darunter “Whole Lotta Rosie”, eines meiner Lieblingslieder. Ich war so gut gelaunt, dass es mir nicht mal was ausgemacht hat, dass wir nach dem Konzert in den falschen Bus gestiegen sind und erst mal eine Ehrenrunde durch Nijmegen drehen mussten, bevor wir wieder beim Auto ankamen.

Driving into the Sunset.

On the way back from M’s brother’s birthday, we stopped for a look at the sunset over the fields. The accompanying photo set of us being “romantic” led to much amusement by families and friends and is therefore not published here for a reason.

Auf dem Heimweg vom Geburtstag seines Bruders hielten wir an, um uns den Sonnenuntergang über den Feldern anzusehen. Das dazugehörige “romantische Foto-Set” von uns führte bei Familie und Freunden zu großer Erheiterung und wird daher hier nicht veröffentlicht. 

Making Me Happy.

Sometimes he brings me roses from his garden, and he always prepares breakfast for me with a “smile” – just because he knows it makes me happy.

Manchmal bringt er Rosen aus seinem Garten mit, und er macht mir das Frühstück immer mit einem “Lächeln” – weil er weiß, dass es mich glücklich macht. 

Mis on suurepärane linn!

I used my last day in Scandinavia for a day trip to Tallinn; as it was a Saturday, the ferry was packed with Finnish people ready to get hammered over the weekend on cheap booze in Estonia – a challenge which already started on the ferry. It was my first ferry ride ever where they had a) a live schmaltzy band/singer at 10 am and b) dozens of slightly tipsy Finns singing and dancing along. It felt a bit like “Love Boat” in the Stephen King version, so I spent most of the two hour trip on deck and enjoyed the view.

Ich habe meinen letzten Tag in Skandinavien genutzt, um einen Tagesausflug nach Tallinn zu machen; da es Samstag war, war die Fähre voller Finnen, die es kaum erwarten konnten, sich am Wochenende in Estland mit billigem Alkohol die Kante zu geben – und diese Herausforderung schon auf der Fähre annahmen. Es war meine erste Fährfahrt, bei der es a) bereits um 1o Uhr morgens einen Schlagersänger inklusive Band und b) Dutzende von angetrunkenen Finnen gab, die mitgesungen und -getanzt haben. Es fühlte sich ein bisschen wie die Horrorfilm-Version von “Love Boat” an, also habe ich den Großteils der zweistündigen Überfahrt an Deck verbracht und die Aussicht genossen.

However, Tallinn made up for the “Love Boat” experience – big time. It is one of the most beautiful, interesting, and entertaining cities I have ever visited, and after a couple of hours, I already regretted that I had to return to Helsinki the same evening. There was so much to see, to try and to explore that I only managed to squeeze in about half of what I had actually planned to do. The fact that food and drinks are extremely reasonable priced, especially when you have just come from Finland, is another undeniable advantage.

Tallinn hat diese bizarre Überfahrt aber wieder Wett gemacht – und wie. Die Stadt ist eine der schönsten, interessantesten und unterhaltsamsten, in denen ich je war, und nach ein paar Stunden habe ich es bereits bereut, dass ich am gleichen Abend wieder nach Helsinki zurück musste. Es gab so viel zu sehen, zu entdecken, zu probieren, dass ich nur einen Bruchteil dessen erledigen konnte, was ich mir eigentlich vorgenommen hatte. Die Tatsache, dass Essen und Trinken super günstig sind, vor allem, wenn man gerade aus Finnland kommt, ist definitiv ein weiterer Pluspunkt.

When strolling through the city centre, on little cobbled streets with colourful houses, I encountered a tiny art gallery; I have a tendency to buy art as a “souvenir”, so I went inside and, lo and behold, stumbled across a watercolour painting I immediately liked. The price was good, so within 10 minutes, money was exchanged and the drawing wrapped. Now I just need to get it home in one piece.

Als ich so durch die Innenstadt schlenderte, auf kleinen Kopfsteinstraßen mit bunten Häusern, lief ich an einer kleinen Kunsthandlung vorbei; ich neige dazu, mir Kunst als “Souvenir” mitzunehmen, also ging ich hinein und siehe da – es gab ein Aquarell, das mir direkt gefiel. Der Preis war gut, von daher dauertes es keine 10 Minuten und das Gemälde war bezahlt und verpackt. Jetzt muss ich nur sehen, wie ich es heil nach Hause kriege.

The ferry back left at about 7 pm, and we slowly moved towards Helsinki, across the Gulf of Finland; as the weather had been sunny and bright all day, we were awarded with some magnificent and almost surreal colours when the sun finally set. I did not use any filters on these pictures – that was the original view out of my bull’s eye. It was a fitting goodbye – for now, as I plan to come back to Tallinn as soon as possible.

Die Fähre verließ Tallinn gegen 19 Uhr, und wir fuhren langsam Richtung Helsinki, über den Golf von Finnland; da das Wetter den ganzen Tag über sonnig und klar gewesen war, wurden wir mit einem großartigen und fast schon surrealen Farbenspiel belohnt, als die Sonne unterging. Ich habe auf diesen Fotos keinen Filter benutzt – das war wirklich die Aussicht aus meinem Bullauge. Es war ein angemessener Abschied – erstmal, denn ich möchte auf jeden Fall so schnell wie möglich nach Tallinn zurückkehren.

Suomenlinna.

For Tuesday afternoon, the university had organised a trip to Suomenlinna, a former sea fortress built on a couple of islands just off the Helsinki harbour. With – again – perfect weather, 12 of us took the ferry to the islands and walked around for about 2 hours, peering into old houses and bulwarks, climbed walls and crossed bridges, all the time marvelling at the beautiful landscape.

There are around 900 people who live permanently on the islands, but I would be hard-pressed to tell where; most of the building were museums or (former) military installations, so maybe the inhabited part was sealed off to the public. It was nevertheless a truly magnificent experience, finished off with yet another dinner together at a local restaurant.

Für den Dienstag nachmittag hatte die Uni einen Ausflug nach Suomenlinna organisiert, eine alte Seefestung, die auf ein paar Inseln direkt vor Helsinki’s Hafeneinfahrt gebaut wurde. Bei – wieder einmal – perfektem Wetter fuhren zwölf von uns mit der Fähre rüber und wanderten zwei Stunden lang über die Hauptinseln: Wir guckten uns alte Häuser und Bollwerke an, kletterten über Mauern und überquerten Brücken, und waren alle völlig begeistert von der wunderschönen Landschaft.

Es gibt ca. 900 Menschen, die dauerhaft auf den Inseln wohnen, aber ich könnte nicht sagen, wo; die meisten der Gebäude waren entweder Museen oder (ehemalige) Militäranlagen, von daher war der bewohnte Bereich wohl abgesperrt für den Publikumsverkehr. Es war dennoch ein ganz fantastischer Ausflug, den wir mit einem weiteren gemeinsamen Abendessen in einem örtlichen Restaurant Revue passieren ließen.

Bombino in Berlin.

It was back in January that I stumbled across the news that one of my favourite musicians would be on tour in Germany. While Bombino was also coming to Cologne, a 90 minute car drive away, I tried to stay true to my goal of travelling more and booked a ticket for … Berlin (realising that I had not been in the capital for more than 10 years). As the concert was the day after Labour Day, I managed to squeeze in one more day in Berlin to enjoy the city.

So off I went on Monday morning, arriving in Berlin at about lunch time and settling into my apartment shortly after. As with most of my travels, I decided to take a long walk – just strolling through the city, taking corners at random, looking at architecture, places, people.

Im Januar erfuhr ich durch Zufall, dass einer meiner Lieblingsmusiker in Deutschland auf Tournee gehen würde. Ich hätte zwar auch zu Bombino’s Konzert in Köln fahren können, aber getreu meinem Motto, dass ich mehr reisen möchte, habe ich mir eine Karte für Berlin gekauft (immerhin war ich seit über 10 Jahren nicht mehr in der Hauptstadt). Da das Konzert am Tag nach dem 1. Mai war, habe ich noch einen zusätzlichen Tag Aufenthalt in Berlin einschieben können.

Also ging es am Montag los nach Berlin – mittags war ich da und habe erst mal meine Wohnung in Beschlag genommen. Danach ging es zu Fuß durch die Stadt – schlendern, treiben lassen, willkürliche Strecken nehmen, Architektur, Örtlichkeiten und Leute anschauen.

The next evening, the concert was on … and it was one of the best I ever attended. The location was rather small and well-filled; Bombino played for more than 2.5 hours, with gusto and palpable joy – the crowd was enthusiastically swinging, jiving, dancing along to the rhythms.

Am nächsten Abend war das Konzert … und es war eines der besten, die ich je besucht habe. Der Konzertsaal war relativ klein und gut besucht; Bombino spielte über 2.5 Stunden, mit Gusto und offensichtlicher Spielfreude – die Besucher schunkelten, schaukelten, tanzten begeistert zur Musik. 

I was back in the apartment at midnight, still elated by a magnificent performance. On the train back the next day, I listened to his music for 3 hours straight.

Ich war um Mitternacht wieder in der Wohnung, immer noch beflügelt von der fantastischen Darbietung. Auf der Heimfahrt am nächsten Tag hörte ich mir drei Stunden am Stück seine Musik an.

Dark and True and Tender.

After my first attempt failed due to Anna being ill, I was second time lucky and finally got what I had planned for years. It is beautiful and exactly the way I wanted it to be – and the pain was bearable, too.

Nachdem mein erster Versuch scheiterte, da Anna krank geworden war, hatte ich beim zweiten Mal mehr Glück und kriegte endlich, was ich seit Jahren geplant hatte. Es ist wunderschön und genauso, wie ich es wollte – und die Schmerzen waren gar nicht so schlimm.

 

Cirque Buffon.

The day after I had returned from the UK, a very pregnant Anna-Maria and me travelled to Gelsenkirchen to see Cirque Buffon – a modern take on the traditional circus, much like Cirque Soleil. The 2.5 hours show was filled with magic and fantastic artists, taking us away into a fairy-tale dreamland, with the pictures only marginally expressing the amazing atmosphere. In fact, it was so incredible that I will go and see it again – but that time, with M.

Am Tag nach meiner Rückkehr aus Großbritannien fuhren eine sehr schwangere Anna-Maria und ich nach Gelsenkirchen, um uns den Cirque Buffon anzusehen – eine zeitgemäße Version des traditionellen Zirkusses, ungefähr so wie der Cirque Soleil. Die zweieinhalbstündige Show war voller Magie und fantastischer Artisten, die uns in ein märchenhaftes Traumland mitgenommen haben – die Bilder können nur einen sehr eingeschränkten Eindruck der unglaublichen Atmosphäre vermitteln. Es war so unglaublich, dass ich noch mal hingehen werde – aber dieses Mal mit M.

Enfant Terrible. Nice Guy.

I blame Jutta: She was the one convincing me to give Tinder another try (I had downloaded the app around Christmas time and deleted it two days later because … nope.). So I set up a new profile in early March and forced myself to check the app at least once a week. There were some matches, but barely any conversation – most of the times, I either could not be bothered or was too busy.

On an afternoon in late March, I languidly went through the profiles again when a photo of a guy sitting on a motorbike caught my attention. He had a cigarette between his lips, and usually I immediately swipe left with smokers, but there was something about him – a cheeky grin and a defiant gaze into the camera. He made me chuckle, and although there were no further information (he had not filled in the “About me” part), I swiped right … and lo and behold, we had a match.

I started texting him the same evening, realising very quickly that he a) was Dutch and b) had an outstandingly good command of English, as well as a great sense of humour. Soon enough, we were texting every day – initially, just a couple of times per day, but after a few days, we spent hours sending messages. He came across as smart, confident, and yet very caring, being equally interested in my life and opinions as in sharing his. It took less than a week to establish a rather strong connection; we were both keen on meeting, but with me being away in Hamburg for some days and he having some family commitments, it took almost two weeks for us to finally meet. As I was in the northwest anyway, visiting some friends, I suggested we could meet in the Netherlands on a Sunday afternoon.

When I arrived in W, I took a picture of a windmill and, on a whim, sent it to him, challenging him to a scavenger hunt; it says a lot about his character that he was immediately up for it. We sent each other pictures of our whereabouts, with him directing me closer to the square where he was waiting …

… and then we found each other.

Ich gebe Jutta die Schuld: Sie war diejenige, die mich überzeugt hat, Tinder noch eine weitere Chance zu geben (ich hatte die App um die Weihnachtszeit heruntergeladen und zwei Tage später gelöscht, weil … nein). Also habe ich Anfang März ein neues Profil eingerichtet und mich selbst gezwungen, die App mindestens einmal pro Woche zu benutzen. Es gab einige “Treffer”, aber nur selten eine Unterhaltung – ich hatte entweder keine Lust auf ein Gespräch oder war zu beschäftigt.

An einem Nachmittag Ende März klickte ich mich gelangweilt durch die Profile, als ich auf ein Foto von einem Typen auf einem Motorrad aufmerksam wurde. Er hatte eine Zigarette zwischen den Lippen, und normalerweise lehne ich Raucher sofort ab, aber er hatte was – sein freches Grinsen und ein herausfordernder Blick in die Kamera haben mich irgendwie angesprochen. Obwohl es keine weiteren Infos über ihn gab (er hatte den “Über mich”-Teil nicht ausgefüllt), habe ich spontan nach rechts “gewischt” … und siehe da, wir hatten einen Treffer.

Noch am selben Abend habe ich ihm eine Nachricht geschickt und schnell gemerkt, dass er a) Niederländer ist und b) hervorragende Englischkenntnisse und einen großartigen Sinn für Humor hat. Nach kurzer Zeit haben wir uns täglich geschrieben – anfangs nur ein paar Mal pro Tag, aber nach ein paar Tagen verbrachten wir Stunden damit, uns Nachrichten zu schicken. Er wirkte intelligent, selbstbewusst und gleichzeitig sehr einfühlsam und war ebenso an meinem Leben interessiert wie daran, mir von seinem zu erzählen. Nach weniger als einer Woche hatte ich das Gefühl, ihn bereits ewig zu kennen. Wir wollten uns unbedingt treffen, aber da ich für einige Tage in Hamburg war und er familiäre Verpflichtungen hatten, dauerte es letztendlich fast zwei Wochen, um einen Termin zustande zu bekommen. Da ich sowieso im Nordwesten unterwegs war, um einige Freunde zu besuchen, schlug ich ihm vor, dass wir uns am Sonntagnachmittag in den Niederlanden treffen könnten.

Als ich in W ankam, machte ich ein Bild von einer Windmühle, und aus einer Laune heraus schickte ich ihm das Foto zu und forderte ihn zu einer Schnitzeljagd heraus; dass er darauf sofort eingegangen ist, sagt schon viel über ihn aus. Wir schickten einander Bilder von unseren Standorten, und er dirigierte mich immer näher zu dem Platz, an dem er auf mich wartete ….

… und dann haben wir uns gefunden.