Bubbles in the Air.

Today I came home to see Anne (my neighbour) blowing hundreds of soap bubbles from her balcony. When I asked her if that was down to a special occasion, she just replied “I am celebrating life”. Pretty good reason, if you ask me.

Heute kam ich nach Hause und wurde von einem Schwarm Seifenblasen empfangen, die Anne (meine Nachbarin) von ihrem Balkon blies. Als ich sie fragte, ob es einen bestimmten Grund dafür gäbe, sagte sie nur, “Ich feiere das Leben”. Ziemlich guter Grund, wenn ich ehrlich sein soll.

Anne and the Bubbles.

Empty basements all around.

The heap of furniture, electric appliances, clothes and memories which my neighbours and me cleaned out of our basements was relatively small, compared to the mountains of trash in other streets which had been hit even harder. It took more than 3 weeks and the help of rubbish collectors from the bordering municipalities to clear away the estimated 20,000 tons of rubbish in the wake of the flood. A colleague of mine remarked during that time that Münster “looks like a war zone!”. It did indeed.

Der Haufen voller Möbel, Elektrogeräte, Klamotten und Erinnerungsstücke, den meine Nachbarn und ich aus unseren Kellern geräumt hatten, war relativ klein im Vergleich zu den Bergen von Müll in den anderen Straßen, die es deutlich härter getroffen hatte. Es brauchte mehr als 3 Wochen und die Hilfe der Müllabfuhren aus den Nachbargemeinden, um die geschätzten 20.000 Tonnen Abfall nach der Flut wegzuräumen. Eine Kollegin sagte während dieser Zeit, dass Münster “aussieht wie ein Kriegsgebiet!”.  Das tat es tatsächlich.

Trash is all around me.

The Flood.

Today was my last day with Robert and Neil, so Robert came home earlier and introduced me to his favourite drink, Gin Tonic. Let’s just say it’s not going to be my favourite drink…

Today was also the day that Münster suffered the worst rain and consequent flooding in its history. My neighbour called me at 7pm to tell me that the basement was about three feet under water; I heard similar stories from friends and colleagues. Compared to others who lived in a souterrain flat, we were still lucky; I have nevertheless decided to cut my trip short and get home asap.

Heute war mein letzter Tag bei Robert und Neil, von daher hat Robert früher Feierabend gemacht, um mir sein Lieblingsgetränk anzupreisen: Gin Tonic. Es wird allerdings wohl nicht mein Lieblingsgetränk werden…

Heute war auch der Tag, an dem Münster die schwersten Regenfälle und resultierenden Überflutungen seiner Geschichte erlebte. Mein Nachbar rief mich gegen 19 Uhr an, um mir mitzuteilen, dass der Keller ca. einen Meter unter Wasser steht; Freunde und Kollegen haben ähnliche Erfahrungen gemacht. Verglichen mit Anderen, die in Souterrain-Wohnungen leben, haben wir Glück gehabt; ich werde meine Reise aber dennoch früher beenden als geplant, um schnellstmöglich nach Hause zu kommen. 

Gin Tonic.

Coming home.

As some of you already know, I am house-hunting at the moment. I want to move back to the city where my parents and a couple of my friends live (not to mention that this is also where my workplace is). The hunt is slow and frustrating, as this is a university town and flats are either cheap or pretty, but rarely both. As luck would have it, I have actually found a really nice place, but things took a turn for the worse when it turned out the current tenant won’t be able to move out anytime soon (long story).

In other words: I have a flat, but can’t move in (yet). So I guess I will just enjoy the way home to my current residence … as it is actually quite a nice way home.

Wie einige von Euch bereits wissen, suche ich derzeit eine neue Wohnung. Ich möchte wieder in die Stadt zurück, in der meine Eltern und einige meiner Freunde leben (mal davon abgesehen, dass ich dort auch arbeite). Die Suche geht nur langsam voran und ist frustrierend, da es eine Uni-Stadt ist und Wohnungen entweder billig oder schön sind, aber selten beides. Wie das Glück es wollte, habe ich tatsächlich eine sehr nette Wohnung gefunden, aber leider zieht sich das Ganze noch hin, da die derzeitige Mieterin noch nicht ausziehen kann (lange Geschichte).

Mit anderen Wortern: Ich habe eine Wohnung, aber kann (noch) nicht einziehen. Von daher werde ich einfach mal die Anfahrt zu meinem jetzigen Wohnort genießen … denn es ist wirklich ein schöner Nachhauseweg. 

The Way Home.

Melancholy.

I haven’t been very talkative in the past two weeks – not only online, but also in real life. Although I met with some former students for a drink, had brunch with Stefan and an entertaining afternoon with Juliane, I spent the vast majority of my time holed up at home, surfing the net and curling up on the couch. I couldn’t handle facing the world, to be honest.

I have these mood swings about every twelve to eighteen months, and by now I am more or less used to them. I wouldn’t call it a depression as I have been there and my current mood is not nearly as bad, but it nevertheless hits me hard: The tears are flowing very easily, and my motivation to go outside and/or get things done is below zero. The Olympic coverage with all these glorious shots of a summery London and ecstatic Brits celebrating Team GB did not help to lessen my sadness. I cried basically throughout the Opening Ceremony and at all gold medals the Brits won as my longing for this country is slowly reaching worrying levels.

During these moods, I generally regress into a hermit-like state, think way too much, and refuse to even pick up the phone (the internet was basically invented for me). But it always gets better after some time, and I have the feeling that my spirits are already on the rise. For now, I will leave you with some photos I took in the past two weeks, but I will talk to you soon. Promised.

Ich war in den letzten Wochen nicht sehr gesprächig – nicht nur online, sondern auch im realen Leben. Obwohl ich mit ein paar ehemaligen Teilnehmern einen Stammtisch-Abend hatte, mit Stefan zum Brunch verabredet war, und einen unterhaltsamen Nachmittag mit Juliane verbrachte, habe ich mich den Großteil meiner Zeit zuhause versteckt, im Internet gesurft und auf dem Sofa gelegen. Ich war, ehrlich gesagt, mit der Welt etwas überfordert.

Ich habe diese Stimmungsschwankungen alle zwölf bis achtzehn Monate, und mittlerweile habe ich mich mehr oder weniger daran gewöhnt. Ich würde sie nicht als Depression bezeichnen, weil ich die schon mal hatte, und meine aktuelle Stimmung ist bei weitem nicht so schlimm wie damals, aber trotzdem nimmt mich das immer ziemlich mit: Die Tränen laufen sehr schnell, und meine Motivation, nach draußen zu gehen und/oder Dinge zu erledigen, liegt unter Null. Die Übertragung der Olympiade mit all den fantastischen Aufnahmen des sommerlichen Londons und den ekstatischen Briten, die ihr Team gefeiert haben, hat nicht gerade geholfen, meine Traurigkeit einzudämmen. Ich habe faktisch während der gesamten Eröffnungsfeier sowie bei allen britischen Goldmedaillen geweint, weil meine Sehnsucht nach diesem Land langsam schon bedenkliche Ausmaße annimmt. 

Während dieser Stimmung werde ich geradezu zum Einsiedler, denke viel zu viel nach, und weigere mich sogar, ans Telefon zu gehen (das Internet wurde praktisch nur für mich erfunden). Aber nach einiger Zeit wird meine Stimmung auch immer wieder besser, und habe das Gefühl, dass ich bereits auf dem aufsteigendem Ast bin. Für heute lasse ich Euch mit ein paar Fotos allein, die ich in den vergangenen zwei Wochen geschossen habe, aber ich spreche bald wieder mit Euch. Versprochen. 


Frostbitten.

The second leg of the second league finally started on Friday. Pauli was playing in Aachen on Saturday, so Kay, Tina and Jen had announced they were coming down on Friday evening hence we could all head down to the match together. Unfortunately, my heating broke down on Friday afternoon. Even more unfortunate was the fact that it was (and still is) about -10°C outside, and the temperature inside was rapidly approaching this mark. A heating installer came round and fixed the problem just in time – or so I thought. But when we sat around the kitchen table later in the evening, it was still rather chilly, and it hadn’t really gotten warm the next morning, either.

So on Saturday morning, while preparing myself for the match (2 t-shirts, 2 hoodies, 1 jacket, 2 pair of socks, 2 gloves, 1 beanie), I called my landlord and informed him about the (new) problem. During the first half he rang me on my mobile and told me that the circulator pump had broken down but was fixed now, and the heating was working again. Which was a relief as my multiple layers of clothing had not stopped me from getting close to freezing death during the match (the fact that we lost did not exactly warm me, either). At -10°C, there is nothing better than coming home to a snug and cozy house…

… which was sadly cold again this morning. At this point even my landlord seemed a bit desperate, but after checking the heating system for about 30 minutes, we finally came up with the cause of the problem – the sensor in the water boiler seems to be broken. Or so we hope as we don’t really know what to search for anymore . It has been fixed for now, but tomorrow the installateur will come by once more to thoroughly check the whole system and bring it up to date. I just hope I don’t need to start burning my furniture soon.

Die Rückrunde der 2. Bundesliga hat am Freitag endlich wieder angefangen. Pauli spielte am Samstag in Aachen, also kündigten Kay, Tina und Jen an, dass sie Freitag abend bei mir einfallen würden, damit wir alle gemeinsam zum Spiel fahren könnten. Bedauerlicherweise fiel am Freitag nachmittag meine Heizung aus. Noch bedauerlicher war die Tatsache, dass es draußen -10°C waren (und immer noch sind), und die Temperaturen im Haus sich rapide dieser Marke annäherten. Ein Heizungsinstallateur kam vorbei und reparierte das Problem gerade noch rechtzeitig – so dachte ich zumindest. Aber als wir abends um den Küchentisch saßen, war es immer noch recht frisch, und auch am nächsten Morgen war es nicht wirklich wärmer geworden.

Während ich mich also am Samstag vormittag auf den Aufenthalt im Stadion vorbereitete (2 T-Shirts, 2 Sweatshirts, 1 Jacke, 2 Paar Socken, 2 Handschuhe, 1 Mütze), rief ich meinen Vermieter an und informierte ihn über das (neue) Problem. Während der ersten Halbzeit rief er mich dann auf dem Handy an und erzählte mir, dass die Umwälzpumpe ausgefallen war, aber jetzt repariert worden sei und die Heizung wieder lief. Das war schön zu hören, denn selbst meine zahlreichen Kleidungsschichten hatten nicht verhindern können, dass ich während des Spieles fast erfroren bin (und dass wir verloren haben, hat mich auch nicht gerade innerlich gewärmt). Bei -10°C gibt es nichts Schöneres, als in ein kuschelig-warmes, gemütliches Haus zu kommen….

… das leider heute morgen wieder kalt war. Zu diesem Zeitpunkt wirkte selbst mein Vermieter etwas verzweifelt, aber nachdem wir das Heizungssystem 30 Minuten lang unter die Lupe genommen hatten, haben wir schließlich die Ursache des Problems gefunden – ein Sensor im Wasserboiler scheint kaputt zu sein. Zumindest hoffen wir das, weil uns langsam nichts mehr einfällt, an dem es noch liegen könnte. Für heute ist das Problem erstmal behoben worden, aber morgen kommt erneut der Installateur vorbei, um das ganze System gründlich zu überprüfen und auf den neuesten Stand zu bringen. Ich hoffe nur, dass ich nicht bald anfangen muss, meine Möbel zu verbrennen.

Harvest Time.

Last year the birds helped themselves to most of the cherries. But not this year – it is going to be a plentiful harvest. Any volunteers?

Letztes Jahr haben sich die Vögel großzügig bei den Kirschen bedient. Aber nicht in diesem Jahr – es wird eine reiche Ernte geben. Freiwillige vor!

Vacancy.

In what seems ages ago, I wrote about the unfinished business regarding my large guest room. It took a long time, but it’s finally finished. It might need a new sofa, but that can wait for a couple of months. For now, I am just happy that it doesn’t look like a construction site anymore.

Vor einer vermeintlichen Ewigkeit habe ich über den desolaten Zustand des größeren Gästezimmers geschrieben. Es hat lange gedauert, aber jetzt ist es endlich fertig. Vielleicht ist noch ein neues Sofa fällig, aber das hat noch ein paar Monate Zeit. Derzeit bin ich einfach nur glücklich, dass es nicht mehr wie eine Baustelle aussieht.


Rien ne va plus.

I drove to Bielefeld yesterday to meet Zhenya. It was raining heavily all day, and while the trip to Bielefeld was already difficult, the way back home was even worse. I have rarely encountered such heavy rain – even though I was going less than 80km/h on the motorway, I had more than once trouble with aquaplaning. The news report on the radio said that part of the motorway around my hometown was closed, so I tried to leave the motorway in Osnabrück – but I couldn’t as most of the exits were flooded. I finally left the motorway in Rheine where the visibility was less than 20 metres due to the constant rain which looked almost like a wall of water. When I reached my town, the main road was already closed by the fire brigade. I didn’t really think much of it, but took the other way through the industrial area (which was quite flooded) and was just happy to be home. The trip took me 3 hours instead of the usual 1.5 – and it was still raining. My yard was fairly dry, but the kitchen was wet due to water being pushed into the wall by a faulty gutter. I wiped the floor, checked the news again (severe weather warning for my area – heavy rains and the risk of floodings), and went to bed.

I was woken up by a message from my parents in the early morning who wondered whether I still had dry feet. I had no idea what they were talking about until I switched on the radio and looked out of the window: What used to be my garden was now a paddling pool. But at least there wasn’t any water in my kitchen, and the basement was still dry. I wanted to leave for work when I realized that I couldn’t go through town – not only were most of the roads closed by emergency services, but plainly impassable as the water on them was about 30 cm high. I took a side road and was on the motorway when I heard on the news that my town was hit particularly hard, with the possibility of an evacuation of about 200 homes. I had no idea it was so bad – I live in the countryside where the water has enough opportunities to find its way into the fields and pasturages. But there is a small river going through the town which apparently had about tripled in size and flooded the city centre.

I came home about three hours ago, and again I needed to take rat runs to reach the house. Apparently about 170 litres of rain per sqm fell in the last 30 hours – that’s the amount we usually have in three months’ time. The area around suddenly looks like the Lake District, and the ditches and streams are hopelessly overflowing. The rain has stopped for now, but is expected to continue all weekend long, and in the four hours I was away from home, the water has risen at least 10 cm in my garden and in the ditches around the house. Water is now leaking into the basement, and my landlord and I are trying to avoid the worst by putting a submersible pump in it. As long as I still got power, my spirits are high. It’s a tough call to floor me.

My garden / Mein Garten

My driveway / Meine Einfahrt

Usually, there is a 2m gap underneath the bridge because the ditch is more or less empty. / Normalerweise sind unter der Brücke ca. 2 Meter Platz, da der Graben mehr oder weniger leer ist.

The proximity / Die nähere Umgebung

Cornfield on the left, what used to be a tiny ditch in the middle, farmland on the right. / Maisfeld links, ein ehemals winziger Graben in der Mitte, und Weideland rechter Hand.

Former farmland. / Das war mal Ackerfläche.

Ich war gestern erst in Münster, um einige Freunde zu besuchen, und danach in Bielefeld, um mich mit Zhenya zu treffen. Es hat den ganzen Tag über stark geregnet, und obwohl die Hinfahrt nach Bielefeld bereits anstrengend war, war der Rückweg noch schlimmer. Ich habe selten so heftigen Regen erlebt – obwohl ich weniger als 80 km/h auf der Autobahn gefahren bin, hatte ich mehr als einmal Schwierigkeiten mit Aquaplaning. Durch die Nachrichten im Radio wusste ich bereits, dass Teile der Autobahn in der Nähe meines Heimatortes gesperrt waren, also habe ich versucht, die Autobahn in Osnabrück zu verlassen – aber das ging nicht, da die meisten Ausfahrten überflutet waren. Ich bin schließlich in Rheine abgefahren, wo die Sichtweite aufgrund des permanenten Regens, der wie eine Wand aus Wasser wirkte, bei unter 20 Metern lag. Als ich in meinem Heimatort ankam, war die Hauptstraße bereits von der Feuerwehr gesperrt worden. Ich habe mir nichts weiter dabei gedacht, sondern bin stattdessen durch das Industriegebiet gefahren (das ziemlich überflutet war), und war einfach nur froh, dass ich zuhause war. Die Fahrt hat drei Stunden gedauert, anstatt der üblichen 1,5 – und es regnete immer noch. Der Hof war relativ trocken, aber die Küche war nass aufgrund einer schadhaften Dachrinne, die das Wasser quasi in die Wand gepresst hat. Ich hab den Boden gewischt, nochmal die Nachrichten gehört (Unwetterwarnung für meine Gegend – starker Regen und die Gefahr von Überschwemmungen), und bin ins Bett gegangen.

Am frühen Morgen wurde ich von einer SMS meiner Eltern geweckt, die sich fragten, ob ich noch trockene Füße hätte. Ich hatte keine Ahnung, was sie meinten, bis ich das Radio anmachte und aus dem Fenster schaute: Mein Garten hatte sich in ein Planschbecken verwandelt. Aber immerhin gab es kein weiteres Wasser in der Küche, und der Keller war immer noch trocken. Ich wollte zur Arbeit fahren, als mir klar wurde, dass ich nicht durch den Ort konnte – nicht nur, weil viele der Straßen von den Hilfsdiensten gesperrt worden waren, sondern weil sie schlicht unpassierbar waren, da das Wasser auf ihnen 30 cm hoch stand. Ich nahm eine Nebenstraße und war auf der Autobahn, als ich in den Nachrichten hörte, dass mein Heimatort besonders betroffen war, und die Möglichkeit einer Evakuierung besteht. Ich hatte keine Ahnung, dass es so schlimm war – ich lebe auf dem Land, wo das Wasser genug Möglichkeiten hat, sich seinen Weg auf die Acker und Weiden zu suchen. Aber es gibt einen kleinen Fluß, der durch den Ort fließt, und der hat sich offenbar verdreifacht und die Innenstadt geflutet.

Ich bin vor drei Stunden nach Hause gekommen, und wieder musste ich Schleichwege fahren, um das Haus zu erreichen. Offenbar fielen in den letzten 30 Stunden ca. 170 Liter Regen pro qm – diese Menge fällt sonst in drei Monaten. Die Gegend hier sieht plötzlich aus wie die Mecklenburger Seenplatte, und die Gräben und Bäche sind hoffnungslos überflutet. Der Regen hat momentan aufgehört, aber es soll das ganze Wochenende weiterregnen, und in den 4 Stunden, die ich nicht zuhause war, ist das Wasser im Garten und in den Gräben um mindestens 10 cm gestiegen. Jetzt läuft Wasser in den Keller, und mein Vermieter und ich versuchen das Schlimmste zu verhindern, indem wir eine Tauchpumpe angeschlossen haben. Solange noch Strom da ist, bin ich aber guter Dinge. Eine Tinka haut so schnell nix um.

Labour Day.

Today is Labour Day (at least in Germany). Fitting to that, I did some work in the garden. Especially now that I am expecting some visitors next weekend.

Heute ist (zumindest in Deutschland) der Tag der Arbeit. Passend dazu habe ich was im Garten getan. Vor allem, weil ich nächstes Wochenende ein paar Besucher erwarte.