Playoffs.

I have never really been interested in American Football. Given that it is a mere fringe sport in Germany, coverage from the USA was very limited when I grew up, and the sport seemed rather slow to me (when your first love is ice hockey, every other sport seems kinda slow). Back in the days, Andrew tried to teach me some Rugby rules (a job he took very seriously – videotapes, flipchart, and all…), but I still struggle to understand the basic guidelines of either Rugby or American Football. And yes, I know that these are different sports altogether.

Jutta, on the other hand, was a referee for American Football and could probably detect a rule violation from outer space. The playoffs have started, which means we meet on Sunday evenings at her place to watch AF; while Jutta is getting upset about missed opportunities and drools over players, I am stuffing myself with chocolate and asks stupid questions, just to upset her even more. When the topic of the different divisions came up, however, I managed to surprise both of us by being able to name every single NFL team. All 32 of them. In less than 90 seconds. I have no idea why, when and where I acquired this knowledge (and why I have never deleted it), but it made for an entertaining evening.

American Football hat mich nie sonderlich interessiert. Da es in Deutschland eine Randsportart ist, war die Berichterstattung aus den USA in meiner Kindheit ziemlich eingeschränkt, und der Sport war mir auch einfach zu langsam (wenn die erste Liebe Eishockey ist, erscheint einem jeder andere Sport irgendwie langsam). Andrew hat damals versucht, mir ein paar Rugby-Regeln beizubringen (eine Aufgabe, die er sehr ernst genommen hat – Videobänder, Flipchart, und so weiter…), aber ich kämpfe immer noch damit, die Grundregeln für Rugby bzw. American Football zu verstehen. Und ja, ich weiß, dass das zwei unterschiedliche Sportarten sind.

Jutta hingegen war früher mal Schiri beim American Football und würde einen Regelverstoß sogar noch aus dem Weltall erkennen. Die Playoffs haben angefangen, was bedeutet, dass wir uns Sonntag abends treffen, um American Football zu gucken; während Jutta sich über verpasste Chancen aufregt und die Spieler ansabbert, stopfe ich Schokolade in mich hinein und stelle dämliche Fragen, nur um sie noch mehr aufzuregen. Als das Gespräch sich aber um die verschiedenen Ligen drehte, habe ich es – zu unser beider Überraschung – geschafft, sämtliche Teams der NFL (Profi-Liga) aufzuzählen. Alle 32. In weniger als 90 Sekunden. Ich habe keine Ahnung, warum, wann und wo ich dieses Wissen erworben habe (und warum ich es nicht schon längst wieder gelöscht habe), aber es hat sehr zur Abendunterhaltung beigetragen. 

Kick-Off.

My day off started with a breakfast and walk with Nicole and Johann (well, Johann was actually the one not walking at all) and ended with the girls, some pizza, and the opening match of the World Cup 2014. Silkevic, Andreavic, Aminovic and Tinkavic had lots of fun that night and a bit of a hangover the next morning.

Mein freier Tag begann mit einem Frühstück und Spaziergang mit Nicole und Johann (wobei Johann allerdings derjenige war, der keinen Schritt machte) und endete mit den Mädels, Pizza, und dem Eröffnungsspiel der WM 2014. Silkevic, Andreavic, Aminovic und Tinkavic hatten jede Menge Spaß an dem Abend und einen leichten Kater am nächsten Morgen. 

Johann.

Pizza time.

Things that happened in August.

Apart from putting the finishing touches on my new flat, there were quite a few things I managed to do in between.

Abgesehen vom letzten Feinschliff in meiner neuen Wohnung habe ich im August noch geschafft, ein paar andere Dinge zu erleben.

For the first and probably last time, I went by bike to a football match of St Pauli which was only made possible due to Pauli having a one-off cup match against the local club. Unsurprisingly, Pauli lost – but I had a rather entertaining night with four crazy people from Hamburg, including a sight-seeing tour at night and several drinks (them, not me), which resulted in a nude swim in a fountain in the city centre at midnight (again: them, not me). Needless to say, there won’t be any pictures of these activities.

Zum ersten und wahrscheinlich letzten Mal fuhr ich mit dem Fahrrad zu einem St. Pauli-Spiel, was nur möglich war, weil Pauli ein Pokalspiel gegen den örtlichen Verein hatte. Wie nicht anders zu erwarten, hat Pauli verloren – aber ich hatte eine höchst unterhaltsamen Nacht mit vier verrückten Leuten aus Hamburg, inklusive einer nächtlichen Stadtführung, diversen Bieren, und Nacktbaden in einem Springbrunnen in der Innenstadt um Mitternacht (die anderen, nicht ich). Ich brauche wohl nicht extra zu erwöhnen, dass es davon keine Bilder geben wird. 

Brown White Red.

Jen and me.

My first official visitors were Silke, Andrea and Henry who had some lunch at my place (more of a breakfast, really, but we met at 12, so….).

Mein erster offizieller Besuch waren Silke, Andrea und Henry, die bei mir zum Mittagessen vorbeischauten (eigentlich war es eher eine Art Frühstück, aber wir haben uns um 12 Uhr getroffen, von daher…).

Lunchtime.

And then there was Silke‘s hen night, celebrated in reminiscence of her hometown – with carnival decorations as well as beer and food and, most importantly, friends from Cologne. First a little pub crawl (with a stag party desperate to hook up one of theirs with us), then some dancing in a very sticky club (where I also met a drunk colleague – always amusing to see people outside the office), and finally a kebab, eaten in comfortable silence.

No wedding date yet, though.

Und dann war da noch Silke‘s Junggesellinnenabschied, der als Hommage an ihre Heimatstadt gefeiert wurde – mit Karnevalsdeko sowie Bier und Essen und, ganz wichtig, Freunden aus Köln. Erst gab es eine kleine Kneipentour (bei der ein Junggesellenabschied uns verzweifelt mit einem der ihren verkuppeln wollte), dann die Tanzeinlage in einem sehr klebrigen Club (wo ich auch einen betrunkenen Kollegen getroffen habe – immer wieder amüsant, Menschen außerhalb des Büros zu sehen), und schließlich noch ein Döner in gemütlicher Schweigsamkeit. 

Und trotzdem gibt es noch keinen Hochzeitstermin.

Silkest.

Kölsch.

Something cocktailish.

Glow in the dark.

East Stand.

Hamburg. The start of the second leg. The opening of the finally finished and modernized East Stands. And who had scored a ticket? That’s right, yours truly. As usual, I had a brilliant time with Jen, the gang, and 26,000 enthusiastic fans. As usual, Pauli played crappy football and was lucky to settle for a draw. But what I will remember from this day is not so much the match, but a stadium full of people singing You’ll Never Walk Alone at the top of their lungs.

Hamburg. Der Start der Rückrunde. Die Eröffnung der endlich fertig gestellten und modernisierten Gegengerade. Und wer hatte ein Ticket ergattert? Richtig, meine Wenigkeit. Ich hatte – wie immer – eine fantastische Zeit mit Jen und der Meute sowie 26.000 enthusiastischen Fans. Pauli spielte – wie immer – bescheiden und konnte froh sein, dass es beim Unentschieden blieb. Aber was mir von diesem Tag im Gedächtnis bleiben wird, ist weniger das Fußballspiel als viel mehr ein Stadion voller Leute, die aus voller Kehle You’ll Never Walk Alone gesungen haben.

Astra.

East Stand and South Stand.

Priorities.

Chicas.

Hillsborough.

The term Hillsborough might not mean anything for the average reader, but for somebody who comes from Liverpool and/or is a football fan, it rings a bell, albeit one with a tragic undertone. In the worst disaster in British football, 96 fans of Liverpool FC were crushed to death inside the Sheffield stadium in 1989. Yesterday, an independent panel finally published the information the families of the victims had been demanding for over two decades. The outcome of the inquiry is heartbreaking and had me crying for half of the afternoon. My respect and admiration for Liverpool FC had started in the aftermath of Hillsborough; however, my first contact with the club was an even darker one and not exactly designed to make me a fan.

Back in 1985, my parents and I were visiting my uncle and aunt in Hamburg. Being rather bored by the adults and their talk on the terrace, I sauntered into the living room to zap through the (few) TV channels. Dad called in from the garden that some football match was supposed to start, so he asked me to switch to that particular channel (much to my annoyance, as football wasn’t exactly a priority for me back when I was 8). The news were still on, so I started flipping through a magazine, keeping an eye on the telly as I had promised Dad to call him when the match was about to kick off.

When the broadcast from Brussels finally began, I was getting confused: Yes, it was a football stadium, and it was crowded, but I couldn’t see any players. Something was wrong – there were spectators on the field, mounted police trying to gain control, and the general mood seemed desperate and aggressive at the same time. I was (thankfully) too young to fully understand what I was watching, but I had a growing sense of unease, and finally shouted for Dad. When he walked into the room, happily expecting to see the kick-off of a European Cup final between two great teams, it took him some seconds to comprehend what was going on – but when he did, he immediately sent me out to “play in the garden”.

The Heysel Stadium disaster, which I inadvertently witnessed, was caused by Liverpool hooligans tearing down a fence and more or less hunting down Juventus fans who desperately tried to flee the mob, resulting in a stampede and a collapsing wall which claimed the lives of 39 primarily Italian fans. The calamity was aided by a derelict stadium, lax security, and a corrupt system, but there is no denying that Liverpool “supporters” were the ones who started the events.  But back then, I didn’t care about football, and the subject was soon forgotten.

About two years after Heysel, Dad took me to my first “Bundesliga” match: St Pauli vs Cologne in Hamburg. Even more than 20 years later, I can still vividly recall the atmosphere: The camaraderie between fans and the shared jokes, the singing, the thrill at every tackle, the collective moaning when the goal was missed. Pauli has a relatively small stadium with a capacity of about 20,000 spectators, but for me, being a kid, it felt like I was surrounded by millions of people, sharing the same emotions and excitement. I was ecstatic and became immediately hooked, not only on St Pauli, but on football in general. From then on, I started watching Match of the Day with my Dad; a ritual which lasted well into my early twenties and helped to intensify the already strong bond Dad and I have.

I don’t remember if Dad and I watched MotD together on that fateful day in 1989 – as it was a warm, sunny day, chances are high I was playing outside or we were at my grandparents’ garden. As such, I can’t really recall when I heard of Hillsborough for the first time – did Dad tell me? Did I see it on the news? What I know, though, is that for me the defining impact of the disaster was a music video released shortly afterwards: A cover version of “Ferry Cross the Mersey” which was recorded in aid of those affected.

Being 12, football wasn’t the only thing I was interested in: Music was starting to play an ever-growing role in my life (also thanks to my Dad, by the way), so MTV was running basically all afternoon in my room. I know that the song first caught my attention because I knew it from the records Dad used to play, and I was a bit confused as to why MTV would play such an old song. It was when I started to watch in earnest that I figuered out it had to be some charity thing, and I recognized the Liverpool emblem. Then the scrolling text started: Much to my initial puzzlement, a long list of names and ages was being displayed on screen.

It took me some seconds to realise that these names were apparently the victims, but when I finally got it, I stared at the TV in utter disbelief: The row of names was endless. But what was even worse for me were the ages given – a lot of the dead Liverpool fans were hardly older than me. I watched on in shock as the names of sixteen- and eighteen-year-olds flew by, and then Jon-Paul Gilhooley’s name came up – he was ten when he was crushed to death in a football stadium.

The fact that a young boy of roughly my age died because he had wanted to watch his favourite club had and still has a profound effect on me. I was ten when I first visited a stadium, and it shook me to the core that something so terrible could happen at a place I had experienced as joyous and welcoming. In the years to come, I started to read everything about Hillsborough I could get my hands on, and by doing this research, my sympathy and at the same time respect for the people of Liverpool grew. When I planned to study abroad, I was offered places at several British universities, but my decision was obvious: In 1999, the tenth anniversary of Hillsborough, I moved to Liverpool.

It was there that I was confronted with the side of the story people in Germany had hardly got to hear: Some of the news coverage, especially by The Sun, had been a disgrace, and more concerningly, basically a lie. Four days after Hillsborough, the Sun published a piece on their front page claiming that aggressive Liverpool fans had not only caused the crush, but also hindered the rescue operations, stolen from the dead, abused unconscious girls, and, most disturbingly, urinated on the dead. The outcry in Liverpool was tremendous: The circulation of The Sun dropped from over 200,000 copies to less than 12,000 and hasn’t recovered since.

This piece of despicable “journalism” becomes even more disgusting when compared to witness accounts by reporters, stewards, and even fans of Nottingham Forrest, the opposing team: They all affirmed that Liverpool fans were the ones saving their lot, helping them to climb over fences where possible, tearing down advertising hoardings to transport the injured, and giving the kiss of life to people lying on the field.  At the same time, the police seemed to be completely out of their depth, at points even hitting Liverpool fans trying to help as the officers apparently thought it was a ruse to disrupt the match.

An inquiry held one year after Hillsborough shifted the blame into the direction of the police for completely inadequate planning and execution of the match – they were more or less overwhelmed with the simplest actions, such as ticket control. And yet, nobody was indicted for an act of neglect, while the rumour that violent Liverpool hooligans had started the stampede was still circulating in public.

The families of the deceased have never stopped fighting to clear the names of their beloved and at the same time find out what really happened on the stands of Hillsborough. In 2009, twenty years later, the government finally decided to release more than 450,000 documents related to the disaster to an independent inquiry panel which presented their results yesterday. The outcome surpassed the gravest concerns: South Yorkshire Police did completely fail in terms of crowd security by not only allowing Liverpool fans to enter the stadium through an exit gate, causing people to get squashed, but also by not realizing the magnitude of the disaster, hence refusing to help people dying less than 3 feet away from them. As if this was not bad enough, South Yorkshire Police then actively tried to shift blame onto the Liverpool fans: In the minutes after the disaster, while people were still being resuscitated on the pitch, the police circulated the first statements which claimed hooligans had caused a mass panic and therefore the death of their own people. But the police didn’t stop there: To support their (insubstantial) accusations, they ordered the medical examiner to take blood samples from all the deceased and check them for alcohol – even the children. When the results failed to bring the desired outcome (most of the dead were sober or had minimal alcohol concentration), the police checked all names for criminal records, in a vain attempt to prove “criminals” had started the commotion. When these measurements also fell flat, the police purposely passed on false information to the Sun – which then published the infamous article.

It took 23 years to reveal the amount of cover-up done by the South Yorkshire Police and some council representatives, but the families of the deceased and the survivors finally have got some truth. It will take longer to find some justice – many of those responsible in 1989 are either in retirement or dead. 16 officers on duty in Hillsborough on that tragic day took early retirement due to post-traumatic stress disorder and received a settlement of about £2million.

The families of the deceased got about £3,500 each.

Der Begriff Hillsborough sagt dem durchschnittlichen Leser wahrscheinlich nichts, aber für jemanden, der aus Liverpool kommt und/oder Fußball-Fan ist, hat der Name eine Bedeutung, wenn auch eine tragische. Bei der schlimmsten britischen Fußball-Katastrophe wurden 1989 96 Fans des Liverpooler FC im Stadion von Sheffield zu Tode gequetscht. Gestern hat eine unabhängige Untersuchungskommission endlich die Informationen veröffentlicht, die die Familien der Opfer seit über zwei Jahrzehnten eingefordert haben. Das Ergebnis der Untersuchung macht einen fassungslos und hat dazu geführt, dass ich den halben Nachmittag geweint habe. Mein Respekt und meine Bewunderung für den Liverpooler FC beruhen auf den Ereignissen von Hillsborough; mein erster Kontakt mit dem Verein war allerdings sogar noch düsterer und eigentlich nicht dazu geeignet, zum Fan zu werden.

Meine Eltern und ich besuchten 1985 meinen Onkel und meine Tante in Hamburg. Da ich die Erwachsenengespräche auf der Terrasse ziemlich langweilig fand, schlich ich mich ins Wohnzimmer und zappte zwischen den (wenigen) Fernsehkanälen hin und her. Papa rief mir von draußen zu, dass irgendein Fußball-Spiel gleich losgehen müsse, also sollte ich auf einen bestimmten Kanal umschalten (sehr zu meinem Verdruss, da ich mit meinen 8 Jahren herzlich wenig mit Fußball anfangen konnte). Die Nachrichten liefen noch, also schnappte ich mir eine Zeitschrift und blätterte darin rum, während ich nebenbei den Fernseher im Auge behielt – immerhin hatte ich Papa versprochen, Bescheid zu sagen, wenn das Spiel angepfiffen wird.

Als die Übertragung aus Brüssel endlich anfing, wurde ich zunehmend verwirrter: Ok, das war ein Fußball-Stadion, und es war voller Menschen, aber ich konnte gar keine Spieler sehen. Irgendetwas was nicht in Ordnung – Zuschauer liefen auf dem Platz rum, berittene Polizei hatte Mühe, die Kontrolle zu erlangen, und die generelle Stimmung schien eine Mischung aus Verzweiflung und Aggression zu sein. Ich war (Gott sei Dank) zu jung, um zu verstehen, was da gerade in Brüssel passierte, aber ich fühlte mich immer unwohler und rief schließlich nach Papa. Als er ins Zimmer kam, voller Vorfreude darauf, das Finale des Europapokals der Landesmeister zu sehen, brauchte er einige Sekunden, um zu realisieren, was los war – aber als ihm klar wurde, was da auf dem Bildschirm vor sich ging, schickte er mich sofort “nach draußen, spielen”.

Die Katastrophe von Heysel, die ich unbeabsichtigt miterlebte, wurde durch Liverpooler Hooligans verursacht, die einen Zaun einrissen und Jagd auf Turiner Fans machten. Diese wiederum versuchten verzweifelt, der Meute zu entkommen, was in einer Massenpanik, einer einstürzenden Mauer und schließlich 39 vorwiegend italienischen Toten endete. Das Desaster wurde durch ein baufälliges Stadion, lasche Sicherheitskontrollen und ein korruptes System begünstigt, aber man kann nicht abstreiten, dass Liverpooler “Fans” diejenigen waren, die die Vorkommnisse in Gang setzten. Allerdings habe ich mich damals noch nicht für Fußball interessiert, und das Thema war schnell vergessen.

Ungefähr zwei Jahre nach Heysel nahm Papa mich zu meinem ersten Bundesliga-Spiel mit: St. Pauli gegen Köln in Hamburg. Selbst mehr als 20 Jahre später kann ich mich noch lebhaft an die Atmosphäre erinnern: Die Kameradschaft unter den Fans und die gegenseitigen Sprüche, die Gesänge, die Spannung bei jedem Angriff, das kollektive Aufstöhnen, wenn das Tor verfehlt wurde. St. Pauli hat ein relativ kleines Stadion mit einer Kapazität von ca. 20.000 Zuschauern, aber für mich als Kind fühlte es sich an, als wäre ich umgeben von Millionen Menschen, die alle die gleichen Emotionen und die Aufregung teilten. Ich war völlig verzaubert und wurde sofort  süchtig, nicht nur nach dem Verein St. Pauli, sondern nach Fußball im Allgemeinen. Von da an begann ich, mit Papa samstags die Sportschau zu gucken; ein Ritual, das bis in meine Zwanziger anhielt und dazu führte, die ohnehin enge Bindung zwischen Papa und mir noch zu verstärken.

Ich weiß nicht mehr, ob Papa und ich an diesem verhängnisvollen Tag im April 1989 zusammen Sportschau geschaut haben – da es ein warmer, sonniger Tag war, stehen die Chancen gut, dass ich entweder draußen gespielt habe oder wir im Garten meiner Großeltern waren. Von daher kann ich mich auch nicht daran erinnern, wann ich zum ersten Mal von Hillsborough gehört habe – hat Papa mir davon erzählt? Habe ich es in den Nachrichten gesehen? Was ich allerdings noch in Erinnerung habe, ist das Musikvideo, das kurz danach veröffentlicht wurde und bei mir den entscheidenden Eindruck des Desasters hinterlassen hat: Eine Coverversion von “Ferry Cross the Mersey“, die Geld für die Hinterbliebenen sammeln sollte.

Als ich 12 war, war Fußball nicht das Einzige, an dem ich interessiert war: Musik fing an, eine immer größere Rolle in meinem Leben zu spielen (übrigens auch dank meinem Papa), und von daher lief MTV bei mir praktisch jeden Nachmittag. Ich weiß noch, dass ich auf das Lied aufmerksam wurde, weil es eines der Lieder war, die Papa auf Schallplatte hatte, und ich wunderte mich, warum MTV so ein altes Lied spielte. Erst als ich genauer hinschaute, wurde mir klar, dass es wohl eine Wohltätigkeits-Geschichte war, und ich erkannte das Wappen von Liverpool. Dann fing unten am Bildrand ein Lauftext an: Sehr zu meiner Verwirrung lief eine lange Liste von Namen und Altersangaben über den Bildschirm.

Ich brauchte einige Sekunden, um zu kapieren, dass diese Namen offenbar die der Opfer waren, aber als ich es endlich geschnallt hatte, starrte ich mit wachsender Fassungslosigkeit auf den Fernseher: Die Reihe der Namen hörte einfach nicht auf. Aber was für mich noch schlimmer war, waren die Altersangaben – viele der toten Liverpool-Fans waren kaum 8 Jahre älter als ich. Völlig geschockt las ich die vorbeirauschenden Namen von 16- und 18jährigen, und dann kam der Name von Jon-Paul Gilhooley – er war 10 Jahre alt, als er in einem Fußball-Stadion zu Tode gequetscht wurde.

Die Tatsache, dass ein Junge, der ungefähr in meinem Alter war, gestorben ist, weil er seinen Lieblingsverein sehen wollte, hat mich damals tief getroffen und berührt mich auch heute noch. Ich war 10, als ich zum ersten Mal in einem Stadion war, und es traf mich bis ins Mark, dass so etwas Furchtbares an einem Ort passieren konnte, den ich als fröhlich und einladend empfunden hatte. In den folgenden Jahren fing ich an, alles über Hillsborough zu lesen, was ich in die Finger bekam, und durch diese Nachforschungen wuchsen mein Mitleid und gleichzeitig mein Respekt für die Menschen aus Liverpool. Als es darum ging, im Ausland zu studieren, hatte ich mehrere Angebote von britischen Universitäten, aber meine Entscheidung war naheliegend: 1999, zum zehnten Jahrestag von Hillsborough, zog ich nach Liverpool.

Dort wurde ich dann mit einer Seite der Geschichte konfrontiert, die man in Deutschland kaum zu hören bekommen hatte: Einen Teil der Berichterstattung, speziell vom Boulevardblatt The Sun, kann man getrost als Schande und, noch schlimmer, als Lüge bezeichnen. Vier Tage nach Hillsborough veröffentlichte die Sun auf ihrer Titelseite einen Artikel, in dem sie behauptete, dass aggressive Liverpool-Fans nicht nur die Katastrophe verursacht hätten, sondern auch die Rettungsmaßnahmen behindert, die Toten bestohlen, bewusstlose Mädchen missbraucht und, besonders abstoßend, auf die Toten uriniert hätten. Der Aufschrei in Liverpool war gewaltig: Die Auflage der Sun fiel von 200.000 Zeitungen täglich auf weniger als 12.000 und hat sich seitdem auch nicht erholt.

Dieser verabscheuungswürdige “Journalismus” wird noch widerwärtiger, wenn man den Artikel mit Zeugenaussagen von Reportern, Ordnern und sogar Fans des gegnerischen Teams Nottingham Forrest vergleicht: Alle bestätigten übereinstimmend, dass es Liverpooler Fans waren, die versucht hätten, andere zu retten, indem sie ihnen, soweit möglich, über die Sperrzäune halfen, Werbebanner abrissen, um damit Verletzte zu transportieren, und Mund-zu-Mund-Beatmung bei Menschen vornahmen, die auf dem Spielfeld lagen. Gleichzeitig schien die Polizei mit der Gesamtsituation völlig überfordert zu sein und schlug teilweise sogar auf Liverpool-Fans ein, die helfen wollten, weil Beamte offenbar dachten, das Szenario wäre eine Finte, um das Spiel zu unterbrechen.

Ein Jahr nach Hillsborough wurde eine Untersuchung eingeleitet, die die Schuld auf die Polizei verlagerte, da eine völlig unzureichende Planung und Umsetzung des Spiels vorlag – die Polizei war offenbar mit den einfachsten Sachen wie der Kartenkontrolle bereits überfordert. Und trotzdem wurde niemand wegen fahrlässiger Handlungen angeklagt, während gleichzeitig die Gerüchte, dass gewalttätige Liverpooler Hooligans die Panik verursacht hatten, weiterhin in der Öffentlichkeit die Runde machten.

Die Familien der Verstorbenen haben niemals aufgehört, dafür zu kämpfen, die Namen ihrer Liebsten reinzuwaschen und gleichzeitig herauszufinden, was wirklich in den Blöcken von Hillsborough passiert ist. Zwanzig Jahre später, im Jahre 2009, entschied sich die Regierung dafür, mehr als 450.000 Dokumente, die mit der Katastrophe in Verbindung stehen, an eine unabhängige Untersuchungskommission zu übergeben, die wiederum gestern ihre Ergebnisse vorlegte. Das Resultat übertrifft die schlimmsten Befürchtungen: Die Polizei von Sheffield hat komplett versagt, als es um die Sicherheit der Menge ging, indem sie zum einen erlaubte, dass Liverpooler Fans durch einen Ausgang das Stadion betraten und dadurch die Menschen zusammengequetscht wurden, und zum anderen das Ausmaß der Katastrophe nicht erkannte, was dazu führte, dass es Beamte gab, die sterbenden Menschen in weniger als einem Meter Entfernung die Hilfe verweigerten. Als ob das nicht schon schlimm genug wäre, versuchte die Polizei von Sheffield dann bewusst, den Liverpooler Fans die Schuld zuzuschieben: In den Minuten nach dem Unglück, als noch Menschen auf dem Spielfeld wiederbelebt wurden, veröffentlichte die Polizei die ersten Mitteilungen, die behaupteten, Hooligans hätten eine Massenpanik verursacht und damit den Tod der eigenen Anhänger. Aber die Polizei setzte noch einen obendrauf: Um ihre (substanzlosen) Behauptungen zu beweisen, wurde der Gerichtsmediziner angeordnet, von allen Toten Blutproben zu nehmen und den Alkoholspiegel zu bestimmen – auch von den Kindern. Als die Proben nicht das gewünschte Ergebnis brachten (die Mehrheit der Toten war entweder nüchtern oder hatte minimale Alkoholspuren), überprüfte die Polizei alle Namen auf einen kriminellen Hintergrund, in einem vergeblichen Versuch, den Tumult “Verbrechern” zur Last zu legen. Als diese Maßnahmen ebenfalls nicht fruchteten, gab die Polizei gezielt falsche Informationen an die Sun weiter – die daraufhin den berüchtigten Artikel veröffentlichte.

Es dauerte 23 Jahre, bevor das Ausmaß der Vertuschungen von Seiten der Sheffielder Polizei und einiger Gemeindemitglieder aufgedeckt wurde, aber die Familien der Verstorbenen haben endlich die Wahrheit erfahren. Es wird länger dauern, um auch Gerechtigkeit zu finden – viele der Verantwortlichen von 1989 sind entweder im Ruhestand oder verstorben. 16 Beamte, die an diesem tragischen Tag in Hillsborough im Einsatz waren, haben ihre Pensionierung auf Grund von posttraumatischer Belastungsstörung eingereicht und eine Abfindung von insgesamt 2 Millionen Pfund erhalten.

Die Familien der Verstorbenen haben jeweils ca. 3.500 Pfund bekommen.

Drenched in Guinness.

I haven’t written much about the Euro 2012 yet. That does not mean I am not watching – so far, I have seen all the important games (important = Germany or England playing), but I watched them either home alone or with my parents (the latter option usually means good fun and tons of food).

For the last English group match, I decided to meet up with Silke in our local, the ever-so-wonderful James. We were pretty early, so we had enough time to catch up with the latest developments before the broadcast started. Although Silke and I try to meet up more regularly nowadays (at least every fortnight), there is always so much to talk about that it sometimes feels we haven’t seen each other for ages. Armed with two pints of malt beer (alcoholic for Silke, non-alcoholic for me), we eagerly awaited the beginning of the match when heavy arm flailing on my part led to a sudden knock over of Silke’s pint – and left both of us soaked with Guinness about 5 minutes before kick-off.

While Silke rushed home to change her clothes, I spent the next five minutes in the bathroom, trying to wash the smell of beer out of my shirt and trousers, while simultaniously cursing myself for missing the national anthem – more or less my favourite part with any England match. I sat down again just in time for kick-off, looking like a slightly sheepish contestant in a wet t-shirt competition. When Silke arrived back 10 minutes into the match, we made sure to put the glasses as far out of reach as possible.

The match itself was spent getting agitated about England’s performance (me), feeling embarrassed for the young Americans sitting next to us (Silke) who apparently had no clue about football, Europe, or life in general, and talking about all sorts of things (Silke and me). We cheered when England scored, made fun of Rooney’s hair (seriously, Wayne?), and cringed when Ukraine’s goal was disallowed.

It was an entertaining evening with loads of laughter, deep conversations, and not least a win by my favourite team. The persistent smell of Guinness was something I could have passed on, however.

Ich habe bisher nicht viel über die Euro 2012 geschrieben. Das heißt aber nicht, dass ich sie mir nicht anschaue – ich habe bis jetzt jedes wichtige Spiel gesehen (wichtig = Deutschland oder England spielen), aber ich habe die Spiele entweder alleine zuhause oder mit meinen Eltern geschaut (die letztgenannte Option läuft immer auf einen hohen Unterhaltungsfaktor und tonnenweise Essen hinaus).

Das letzte englische Gruppenspiel wollte ich zusammen mit Silke anschauen, und zwar in unserem Stammlokal, dem wunderbaren James. Wir waren ziemlich früh vor Ort und hatten daher genügend Zeit, um uns gegenseitig auf den neuesten Stand zu bringen. Obwohl Silke und ich mittlerweile versuchen, uns regelmäßig zu treffen (ungefähr alle zwei Wochen), gibt es immer soviel zu erzählen, dass man meinen könnte, wir hätten uns Jahre nicht gesehen. Bewaffnet mit 2 Gläsern Malzbier (alkoholisch für Silke, nicht-alkoholisch für mich) warteten wir gespannt auf den Beginn des Spiels, als hektisches Herumwedeln meinerseits dazu führte, dass Silke’s Glas umgestoßen wurde – und wir beide 5 Minuten vor dem Anstoß auf einmal komplett in Guinness getränkt waren.

Während Silke nach Hause eilte, um ihre Klamotten zu wechseln, verbrachte ich die nächsten 5 Minuten auf der Damentoilette, um den Biergeruch auf meinem T-Shirt und meiner Hose zu waschen, während ich mich gleichzeitig dafür verfluchte, dass ich die Nationalhymne verpassen würde – für mich mehr oder weniger der beste Teil eines jeden England-Spiels. Rechtzeitig zum Anstoß saß ich wieder auf meinem Platz, wobei ich wahrscheinlich aussah wie eine etwas belämmerte Teilnehmerin bei einem Wet-T-Shirt-Wettbewerb. Als Silke nach 10 Minuten Spielzeit wieder zurückkam, stellten wir sicher, dass die Gläser so weit wie möglich von uns entfernt waren.

Das Spiel selbst verbrachten wir mit aufgeregter Anteilnahme hinsichtlich der englischen Leistung (ich), fremdschämen in Bezug auf die jungen Amerikaner neben uns (Silke), die offensichtlich weder Ahnung von Fußball, Europa, oder dem Leben an sich hatten, und einer Unterhaltung über alles und nichts (Silke und ich). Wir jubelten, als England das Tor machte, lästerten über Rooney’s Haare (ernsthaft, Wayne?), und zuckten zusammen, als das Tor der Ukraine nicht anerkannt wurde.

Es war ein sehr unterhaltsamer Abend mit viel Gelächter, tiefgründigen Unterhaltungen, und nicht zuletzt dem Sieg meiner Lieblingsmannschaft. Auf den hartnäckigen Geruch von Guinness hätte ich allerdings verzichten können.

More than 20 years.

My mother started working again when I was still a baby, so I spent a lot of time at my Grandma or at Edith’s place. Edith was our neighbour and basically my nanny during the first four years of my life – then we moved to another part of town, but still kept close contact. I don’t remember that much due to being so small, but I do recall that I always enjoyed spending time next door. Edith and her husband had (and still have) a daughter, Nicole, who is 5 years older than me. Despite the age gap, we got along just fine – probably due to me being rather laid-back and therefore not minding getting dressed up as Nena, dragged along to the riding stable, or being objected to loud music.

After my parents separated and Dad and me moving away to another state, the contact stopped entirely. I estimate that the last time I had met Nicole was when I was about 13 or 14 – more than 20 years ago. By chance, we found each other on Facebook: she lives in the Caribbean now which makes it rather difficult to meet for weekend trips. So when Nicole came to Germany for a visit, I jumped at the chance and met her in Hamburg. Even though we hadn’t seen each other in two decades, we still chatted effortlessly for several hours while eating out way through the Altonale. I don’t know if it’s the fact that we grew up together or if our characters are just very compatible, but the two decades were not an issue at all. Nicole will come back for good to Germany next year, so I have to hurry to visit her on her Carribean island first.

Afterwards I went to my lovely family for another reunion – the little one has finally returned from Sydney, and although she was a bit jet-lagged and almost fell asleep on the couch at 10pm, we still managed to have a good chat and laugh. I watched the football match Poland vs. Czech Republic with Kirstin and Justin before heading back home late at night. A very long day, but totally worth it.

Meine Mutter fing wieder an zu arbeiten, als ich noch ein Baby war, also verbrachte ich sehr viel Zeit bei meiner Großmutter oder bei Edith. Edith war unsere Nachbarin und mehr oder weniger meine Tagesmutter während meiner ersten vier Lebensjahre – dann zogen wir in einen anderen Stadtteil um, blieben aber weiterhin in engem Kontakt. Ich erinnere mich nicht an sehr viel, weil ich noch so klein war, aber ich weiß, dass ich immer sehr gerne nebenan war. Edith und ihr Mann hatten (und haben immer noch) eine Tochter, Nicole, die 5 Jahre älter ist als ich. Trotz des Altersunterschiedes kamen wir sehr gut miteinander aus – wahrscheinlich, weil ich sehr entspannt war und es mir nichts ausmachte, als Nena verkleidet, zum Reitstall mitgeschleift oder mit lauter Musik beschallt zu werden.

Nachdem meine Eltern sich trennten und Papa und ich in ein anderes Bundesland zogen, schlief der Kontakt vollständig ein. Ich schätze mal, dass ich Nicole das letzte Mal gesehen hatte, als ich ungefähr 13 oder 14 war – also vor mehr als 20 Jahren. Durch Zufall fanden wir uns auf Facebook wieder: sie lebt jetzt in der Karibik, was Wochenendbesuche eher schwierig macht. Von daher nutze ich natürlich direkt die Chance, Nicole in Hamburg zu treffen, als sie zu Besuch nach Deutschland kam. Obwohl wir uns zwei Jahrzehnte lang nicht gesehen hatten, quatschen wir mühelos mehrere Stunden lang, während wir uns durch die Altonale fraßen. Ich weiß nicht, ob es daran liegt, dass wir zusammen aufgewachsen sind oder ob unsere Persönlichkeiten einfach nur gut zusammenpassen, aber die zwei Jahrzehnte machten überhaupt nix aus. Nicole kommt im nächsten Jahr endgültig nach Deutschland zurück, also muss ich mich beeilen, um sie noch mal in der Karibik zu besuchen.

Danach fuhr ich zu meiner wunderbaren Familie für ein weiteres Wiedersehen – die Kleine ist endlich aus Sydney wieder da, und obwohl sie ein wenig unter der Zeitverschiebung litt und um 22 Uhr mehr oder weniger auf dem Sofa einschlief, hatten wir dennoch ein gutes Gespräch und viel Spaß. Ich schaute mir dann noch mit Kirstin und Justin das Spiel Polen gegen die Tschechische Republik an, bevor ich mich spätabends auf den Heimweg machte. Ein sehr langer Tag – aber das war es wert.

Lost in Thought.

My British adventure finished two weeks ago, and I have been very quiet since then. On the one hand, work started again straight away, so there was not much time for sitting down and bringing my thoughts to paper (or rather, hard drive). But then, I was also busy with myself – apart from correcting a mountain of exams on my first weekend back home, I also needed to clean the house, do the laundry, and… think. I thought a lot in the last fortnight, and the thinking process is far from over. As mentioned in another post, I realized I need to change some things in my life, and I have taken the first baby steps in the (hopefully) right direction. For now, I will leave it at that – I will keep you posted when things are ready to be talked about.

And then of course, there was football. Pauli played in Düsseldorf yesterday, so Jen, Tina and Kay came down on Sunday and stayed overnight. While sitting at the breakfast table yesterday morning, Nordish by Nature played on the radio, and four Northerners couldn’t help but hum, whistle and sing along. Splendid.

The afternoon in Düsseldorf reminded me again why I rarely visit this city – strange people, horrible drivers, and weird beer. However, the match was a cracker – for the first time in what felt like ages, our team fought, ran, and sometimes even played decent football. In the end it was a draw, but considering that we played with 10 men for the last 20 minutes and that Jen and I repeatedly died of anxiety, it was probably a good thing.

Mein britisches Abenteuer ist bereits seit 2 Wochen vorbei, und seitdem war ich sehr still. Zum einen fing direkt nach dem Urlaub wieder die Arbeit an, also hatte ich nicht viel Zeit, um mich hinzusetzen und meine Gedanken zu Papier (oder besser gesagt, auf die Festplatte) zu bringen. Andererseits war ich aber auch sehr mit mir selbst beschäftigt – mal abgesehen von dem Berg an Klausuren, die ich an meinem ersten Wochenende zuhause korrigiert habe, musste ich auch noch das Haus putzen, die Wäsche machen, und … nachdenken. Ich habe in den letzten 14 Tagen viel nachgedacht, und der Denkprozess ist noch lange nicht vorbei. Wie ich in einem anderen Beitrag schon erwähnt habe, ist mir klar geworden, dass ich einige Dinge in meinem Leben ändern muss, und ich habe die ersten winzigen Schritte in die (hoffentlich) richtige Richtung unternommen. Fürs Erste belasse ich es dabei – ich halte Euch auf dem Laufenden, sobald die Dinge spruchreif sind. 

Und dann war da ja natürlich noch Fußball. Pauli spielte gestern in Düsseldorf, also kamen Jen, Tina und Kay am Sonntag runter und bleiben über Nacht. Während wir gestern morgen am Frühstückstisch saßen, lief Nordish by Nature im Radio, und vier Norddeutsche konnten nicht an sich halten und summten, pfiffen und sangen mit. Großartig. 

Der Nachmittag in Düsseldorf hat mich dann wieder mal daran erinnert, warum ich die Stadt so selten besuche – komische Menschen, furchtbare Autofahrer, und merkwürdiges Bier. Das Spiel war allerdings der Knaller – zum ersten Mal nach einer gefühlten Ewigkeit hat unsere Mannschaft gekämpft, gerungen, und manchmal sogar ansehnlichen Fußball gespielt. Am Ende war es ein Unentschieden, aber wenn man bedenkt, dass wir die letzten 20 Minuten mit 10 Mann gespielt haben und Jen und ich regelmäßig vor Aufregung gestorben sind, war es vielleicht sogar besser so. 

Frostbitten.

The second leg of the second league finally started on Friday. Pauli was playing in Aachen on Saturday, so Kay, Tina and Jen had announced they were coming down on Friday evening hence we could all head down to the match together. Unfortunately, my heating broke down on Friday afternoon. Even more unfortunate was the fact that it was (and still is) about -10°C outside, and the temperature inside was rapidly approaching this mark. A heating installer came round and fixed the problem just in time – or so I thought. But when we sat around the kitchen table later in the evening, it was still rather chilly, and it hadn’t really gotten warm the next morning, either.

So on Saturday morning, while preparing myself for the match (2 t-shirts, 2 hoodies, 1 jacket, 2 pair of socks, 2 gloves, 1 beanie), I called my landlord and informed him about the (new) problem. During the first half he rang me on my mobile and told me that the circulator pump had broken down but was fixed now, and the heating was working again. Which was a relief as my multiple layers of clothing had not stopped me from getting close to freezing death during the match (the fact that we lost did not exactly warm me, either). At -10°C, there is nothing better than coming home to a snug and cozy house…

… which was sadly cold again this morning. At this point even my landlord seemed a bit desperate, but after checking the heating system for about 30 minutes, we finally came up with the cause of the problem – the sensor in the water boiler seems to be broken. Or so we hope as we don’t really know what to search for anymore . It has been fixed for now, but tomorrow the installateur will come by once more to thoroughly check the whole system and bring it up to date. I just hope I don’t need to start burning my furniture soon.

Die Rückrunde der 2. Bundesliga hat am Freitag endlich wieder angefangen. Pauli spielte am Samstag in Aachen, also kündigten Kay, Tina und Jen an, dass sie Freitag abend bei mir einfallen würden, damit wir alle gemeinsam zum Spiel fahren könnten. Bedauerlicherweise fiel am Freitag nachmittag meine Heizung aus. Noch bedauerlicher war die Tatsache, dass es draußen -10°C waren (und immer noch sind), und die Temperaturen im Haus sich rapide dieser Marke annäherten. Ein Heizungsinstallateur kam vorbei und reparierte das Problem gerade noch rechtzeitig – so dachte ich zumindest. Aber als wir abends um den Küchentisch saßen, war es immer noch recht frisch, und auch am nächsten Morgen war es nicht wirklich wärmer geworden.

Während ich mich also am Samstag vormittag auf den Aufenthalt im Stadion vorbereitete (2 T-Shirts, 2 Sweatshirts, 1 Jacke, 2 Paar Socken, 2 Handschuhe, 1 Mütze), rief ich meinen Vermieter an und informierte ihn über das (neue) Problem. Während der ersten Halbzeit rief er mich dann auf dem Handy an und erzählte mir, dass die Umwälzpumpe ausgefallen war, aber jetzt repariert worden sei und die Heizung wieder lief. Das war schön zu hören, denn selbst meine zahlreichen Kleidungsschichten hatten nicht verhindern können, dass ich während des Spieles fast erfroren bin (und dass wir verloren haben, hat mich auch nicht gerade innerlich gewärmt). Bei -10°C gibt es nichts Schöneres, als in ein kuschelig-warmes, gemütliches Haus zu kommen….

… das leider heute morgen wieder kalt war. Zu diesem Zeitpunkt wirkte selbst mein Vermieter etwas verzweifelt, aber nachdem wir das Heizungssystem 30 Minuten lang unter die Lupe genommen hatten, haben wir schließlich die Ursache des Problems gefunden – ein Sensor im Wasserboiler scheint kaputt zu sein. Zumindest hoffen wir das, weil uns langsam nichts mehr einfällt, an dem es noch liegen könnte. Für heute ist das Problem erstmal behoben worden, aber morgen kommt erneut der Installateur vorbei, um das ganze System gründlich zu überprüfen und auf den neuesten Stand zu bringen. Ich hoffe nur, dass ich nicht bald anfangen muss, meine Möbel zu verbrennen.

Paderborn vs. St Pauli.

I gave myself an early birthday present and went to Paderborn to watch a Pauli match. After driving past the stadium twice as it eerily resembles a furniture shop, I finally found a) a parking spot and b) my cousin and the gang. The following two hours until kick-off were spent with eating doughnuts, drinking alcohol-free beer, freezing, exchanging presents, and making fun of the Paderborn stadium. Mainly freezing, though.

The match was a disgrace. I read a report afterwards where it was described as a “decent match” – apparently the commentator had either seen a different match or was still in shock over the Paderborn stadium (lame joke, yes – but then again, you probably haven’t experienced the Paderborn stadium yet). Pauli was an uncoordinated mess and failed at even the simplest of passes. The defence was acephalous, running seemed to be too exhausting, and morale was non-existent. The goal for Paderborn just before half-time was well deserved. Pauli got a bit better in the second half, but was still hapless as the ball plainly refused to get into the Paderborn goal. I was biting my nails in the last ten minutes and actually turned away more than once as I could not watch the unfolding drama anymore. The equalizer in the 93rd minute was celebrated like a victory by the Pauli fans. And in a certain way, it was – in the end, the draw was a just result for both teams.

Ich habe mir selbst ein verfrühtes Geburtstagsgeschenk gemacht und bin nach Paderborn gefahren, um mir ein Pauli-Spiel anzuschauen. Nachdem ich zweimal am Stadion vorbeigefahren bin, weil es auf erschreckende Weise einem Möbelhaus ähnelte, habe ich dann endlich a) einen Parkplatz und b) meine Cousine und die Gang gefunden. Die folgenden zwei Stunden bis zum Anstoß wurden mit dem Essen von Berlinern, dem Trinken von alkoholfreiem Bier, frieren, dem Austausch von Geschenken, und dem Witze reißen über das Paderborner Stadion verbracht. Aber hauptsächlich frieren.

Das Spiel war eine Schande. Ich habe später einen Bericht gelesen, in dem das Spiel als “ansehnlich” beschrieben wurde – offenbar hatte der Kommentator entweder ein anderes Spiel gesehen oder war immer noch in einem Schockzustand hinsichtlich des Paderborner Stadions (OK, lahmer Witz – aber andererseits hat von Euch wahrscheinlich auch noch keiner das Paderborner Stadion erlebt). Pauli war ein unkoordinierter Haufen und hat selbst die einfachsten Pässe vergeigt. Die Verteidigung war kopflos, laufen war offenbar zu anstrengend, und der Kampfgeist war nicht vorhanden. Das Tor für die Paderborner kurz vor dem Halbzeitpfiff war durchaus verdient. Pauli wurde in der zweiten Hälfte etwas besser, aber war glücklos, weil der Ball sich rundheraus weigerte, ins Paderborner Tor zu gehen. Ich habe in den letzten 10 Minuten meine Nägel gekaut und musste mich mehrmals wegdrehen, weil ich das sich abspielende Drama nicht mit ansehen konnte. Der Ausgleich in der 93. Minute wurde von den Pauli-Fans gefeiert wie ein Sieg. Und in gewisser Hinsicht war es das auch – am Ende war der Ausgleich ein gerechtes Ergebnis für beide Teams.