Every You Every Me.

As the last concert was M’s treat, this time I surprised him with tickets for one of his favourite bands. We went to Bochum by car, which in hindsight was not the brightest idea, but we managed to sneak into the huge tent just 5 minutes after Placebo had started playing. I admittedly only know about five songs of their repertoire, but I still enjoyed the concert very much (as did M – phew!). Not so enjoyable, however, was trying to get off a muddy parking lot (= meadow) after a torrential rain shower; my car definitely needs a wash today.

Nachdem das letzte Konzert auf Ms Kappe ging, habe ich ihn dieses Mal mit Karten für eine seiner Lieblingsbands überrascht. Mit dem Auto nach Bochum zu fahren war vielleicht nicht die schlaueste Idee, aber wir haben dann doch nur die ersten 5 Minuten des Konzers verpasst. Ich kenne zugegebenermaßen nur ungefähr fünf Lieder von Placebo, aber mir hat das Konzert dennoch richtig gut gefallen (M übrigens auch). Was uns nicht so gut gefallen hat war der Versuch, nach einem Wolkenbruch vom verschlammten Parkplatz (=Wiese) herunter zu kommen; mein Auto hat heute definitiv eine Reinigung nötig.

A Splash of Colour.

Gabi and I meet unfortunately only about once a year, even though we just live 25 km apart. Life seems to get in the way a lot when planning some hours together, but we finally managed to see agree on a date; as we had been to the zoo last time (link), we decided to give the Botanic Garden a go.

Gabi und ich schaffen es leider nicht, uns öfter als einmal im Jahr zu treffen, obwohl wir nus 25 km voneinander entfernt wohnen. Irgendwie kommt standing etwas dazwischen, wenn wir einen Termin ansetzen, aber letztendlich hat es dann doch geklappt. Da wir beim letzten Mal im Zoo waren, musste jetzt der Botanische Garten dran glauben.

The diversity of flowers and plants are a wonder to behold (especially in summer), but none of them shine as bright as Gabi.

Die Blumen und Pflanzen erschlagen einen förmlich mit ihrer Vielfalt (vor allem im Sommer), aber keine leuchtet so farbenfroh wie Gabi.

Bray (again).

For the last weekend in Ireland, M and I decided to do a day trip to Bray, a little coastal town south of Dublin. The train ride was mostly along the coast, offering great views of the seaside.

An unserem letzten Wochenende in Irland machten M und ich uns auf den Weg nach Bray, einer kleinen Küstenstadt südlich von Dublin. Die Bahnstrecke dorthin verläuft entlang der Küste, was einem tolle Aussichten ermöglicht.

It was only when we were on the beach that I realised I had been to Bray before, but somehow completely forgotten about it.

Mir ist tatsächlich erst am Strand aufgefallen, dass ich bereits einmal in Bray war – ich hatte das irgendwie total vergessen.

The weather was typical for an Irish summer’s day, but it did not deter proper Irish girls to take a dip in the Irish Sea (and then run back onto the beach screaming when realising how cold it was).

Das Wetter war typisch für den irischen Sommer, aber das hielt richtige irische Mädels nicht ab, sich in die Irische See zu stürzen (und kreischend wieder an den Strand zu rennen, als ihnen klar wurde, wie kalt das Wasser war).

At least the rain was nice enough to wait until we were back on the train to Dublin. We took a final walk through downtown, saying goodbye to a country which has proven to be as friendly and welcoming as any cliché would have it. Ireland, we will definitely be back.

Zumindest hat der Regen so lange auf sich warten lassen, bis wir wieder im Zug nach Dublin saßen. Wir haben einen letzten Spaziergang durch die Innenstadt gemacht, um uns von einem Land zu verabschieden, das genauso freundlich und warmherzig war, wie es die Klischees vermuten lassen. Irland, wir kommen auf jeden Fall wieder.

Cliffs of Moher.

The highlight of the second summer school week was definitely a trip to the Cliffs of Moher, with some stops along the way. In hindsight, I should not have scheduled it two days before the exam, as most students preferred to focus on English grammar during the bus journey and not on the magnificent landscape (and the very narrow roads). We also were a bit unlucky with the weather; the closer we came to the cliffs, the more windier and rainier it got. I have to grant it to my students, though: Once we had arrived, they abandoned the study books in the bus and bravely faced the weather, climbing up and down steep hills and stairs, taking about a gazillion selfies … which I was able to admire 3 hours later on Facebook.

Der Höhepunkt der zweiten Summer School-Woche war ein Ausflug zu den Cliffs of Moher, mit einigen Zwischenstopps unterwegs. Im Nachhinein hätte ich den Ausflug vielleicht nicht unbedingt zwei Tage vor der Klausur ansetzen sollen, da die meisten Studenten sich während der Busfahrt dann doch lieber auf englische Grammatik und nicht auf die beeindruckende Landschaft (und die sehr schmalen Straßen) konzentriert haben. Wir hatten auch Pech mit dem Wetter – je näher wir den Cliffs kamen, umso windiger und regnerischer wurde es. Ich muss es meinen Studenten aber zugute halten: Sobald wir angekommen waren, ließen sie die Lehrbücher im Bus liegen und trotzten todesmutig dem Wetter – immer fleißig die Hügel und Treppen rauf und runter und dabei gefühlt drölftausend Selfies machen …  die ich dann drei Stunden später auf Facebook bewundern durfte.