Yesterdays.

M had bought the tickets long before we met, but it turned out to be wise to get a spare one. My last Guns n’ Roses concert had been exactly 25 years earlier, and while my initial enthusiasm was a bit subdued (Axl Rose and his antics had managed to slightly put me off the group), I was nevertheless keen to see them again – especially in their almost original line-up.

So off we went to Nijmegen, found a parking spot at the edge of the city, and took a bus to the concert area. Inside Goffertpark, we met M’s brother and waited patiently for the concert to start. I was expecting the worst, but at 8 pm on the dot, the first riffs of “It’s so easy” resounded through the park. We managed to stand fairly close to the stage without being crushed, and soon I realised that I was thoroughly enjoying myself: The band was delivering one hit after another, its members seemed to be in a good mood and ready to give it their all, and I can only raise my hat to Axl Rose and his vocal stamina – that man can still belt it out like the best of them, for a solid 3 hours.

It was a brilliant concert, with my initial restraint giving way to proper excitement; I was singing along to most of the songs and almost had a heart attack when Angus Young joined the band on stage for two songs, including “Whola Lotta Rosie”, one of my all-time favourites. I was in such a good mood that I did not even care that we managed to get on the wrong bus on the way back to the car and had to do an involuntary round-trip through Nijmegen.

M hatte die Karten schon lange vor unserem Kennenlernen gekauft, aber es war im Nachhinein eine kluge Entscheidung, eine Karte mehr als nötig zu besorgen. Mein letztes Guns n’ Roses-Konzert war ziemlich genau 25 Jahre her, und obwohl meine anfängliche Begeisterung etwas gedämpft war (Axl Rose und seine Mätzchen hatten mir die Lust an der Band etwas verdorben), wollte ich die Band trotzdem unbedingt sehen – besonders in ihrer (fast) Original-Besetzung.

Also ging es nach Nijmegen, wo wir am Stadtrand parkten und dann mit dem Bus Richtung Konzert fuhren. Im Goffertpark trafen wir Ms Bruder und warteten geduldig auf den Beginn des Konzerts. Ich rechnete mit dem Schlimmsten, aber pünktlich um 20 Uhr schallten die ersten Riffs von “It’s so easy” durch den Park. Wir standen relativ nah an der Bühne, ohne dabei zerquetscht zu werden, und es dauerte nicht lange, bis mir auffiel, dass meine Laune immer besser wurde: Die Band lieferte einen Hit nach dem anderen ab, die Mitglieder schienen alle gut gelaunt und gewillt zu sein, alles zu geben, und ich kann vor Axl Rose und seinem Stimmvolumen nur den Hut ziehen – der Mann kann immer noch mit den Besten mithalten, und das geschlagene 3 Stunden lang.

Es war ein tolles Konzert, bei dem meine anfängliche Zurückhaltung schnell völliger Begeisterung wich; ich habe bei den meisten Liedern lauthals mitgesungen und hatte fast einen Herzinfarkt, als auf einmal Angus Young für zwei Lieder mit auf der Bühne stand, darunter “Whole Lotta Rosie”, eines meiner Lieblingslieder. Ich war so gut gelaunt, dass es mir nicht mal was ausgemacht hat, dass wir nach dem Konzert in den falschen Bus gestiegen sind und erst mal eine Ehrenrunde durch Nijmegen drehen mussten, bevor wir wieder beim Auto ankamen.

One thought on “Yesterdays.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.