Finally 70!

Last year, my cousin and I turned 70. Together, that is. So we decided to use the chance to bring together the family for an extended Sunday brunch at the end of April (which is a long time after our birthdays, but autumn and winter are not the best season for travelling long distances). Not everybody could make it, but in the end, about 18 people gathered in a restaurant in Bremen … and, judging by the laughter, had a really good time.

Im letzten Jahr wurden meine Cousine und ich 70 Jahre alt. Zusammen, versteht sich. Also haben wir die Chance genutzt, um unsere Familie Ende April zu einem ausgiebigen Sonntagsbrunch einzuladen (mehrere Monate nach unseren Geburtstagen, aber der Herbst und Winter sind nicht die besten Jahreszeiten, um große Entfernungen zurückzulegen). Es konnten nicht alle unserer Einladung folgen, aber letzten Endes haben sich 18 von uns in einem Restaurant in Bremen getroffen … und, gemessen am Gelächter, jede Menge Spaß gehabt. 

Advertisements

Dark and True and Tender.

After my first attempt failed due to Anna being ill, I was second time lucky and finally got what I had planned for years. It is beautiful and exactly the way I wanted it to be – and the pain was bearable, too.

Nachdem mein erster Versuch scheiterte, da Anna krank geworden war, hatte ich beim zweiten Mal mehr Glück und kriegte endlich, was ich seit Jahren geplant hatte. Es ist wunderschön und genauso, wie ich es wollte – und die Schmerzen waren gar nicht so schlimm.

 

Cirque Buffon.

The day after I had returned from the UK, a very pregnant Anna-Maria and me travelled to Gelsenkirchen to see Cirque Buffon – a modern take on the traditional circus, much like Cirque Soleil. The 2.5 hours show was filled with magic and fantastic artists, taking us away into a fairy-tale dreamland, with the pictures only marginally expressing the amazing atmosphere. In fact, it was so incredible that I will go and see it again – but that time, with M.

Am Tag nach meiner Rückkehr aus Großbritannien fuhren eine sehr schwangere Anna-Maria und ich nach Gelsenkirchen, um uns den Cirque Buffon anzusehen – eine zeitgemäße Version des traditionellen Zirkusses, ungefähr so wie der Cirque Soleil. Die zweieinhalbstündige Show war voller Magie und fantastischer Artisten, die uns in ein märchenhaftes Traumland mitgenommen haben – die Bilder können nur einen sehr eingeschränkten Eindruck der unglaublichen Atmosphäre vermitteln. Es war so unglaublich, dass ich noch mal hingehen werde – aber dieses Mal mit M.

Easter in the Peak District.

The lovely thing about visiting Robert and Neil is the fact that they always introduce me to parts of Britain I haven’t been to. That usually means they dump me in the car on a Saturday morning (me still being half asleep because it is before 9 am) and drive me through the countryside, stopping at some nice historic and/or idyllic site for a couple of hours and then moving onward to the pub.

The embarrassing part about these trips is that I am usually so tired that I hardly get where we are, as I am spending the drive either dozing off or trying to balance Barkly on my lap. So while I know that we went to the Peak District this time, I am still not entirely sure where we were exactly. But it does not really matter when the destination is as pretty as it was on that trip.

Zu den Höhepunkten meiner Besuche bei Robert und Neil gehören die Ausflüge, bei denen die Beiden mir Gegenden in Großbritannien zeigen, in denen ich noch nicht gewesen bin. Das bedeutet, dass sie mich an einem Samstag morgen ins Auto laden (meine Wenigkeit ist dann noch im Halbschlaf, da es vor 9 Uhr ist) und mich durch die Gegend fahren, bis wir an einem netten historischen und/oder idyllischen Punkt anhalten und danach zum Pub weiterfahren.

Das Peinliche an diesen Ausflügen ist, dass ich so gut wie nie weiß, wo wir eigentlich genau sind, da ich die Fahrt über entweder döse oder damit beschäftigt bin, Barkly auf meinem Schoss zu balancieren. Ich weiß zwar, dass wir dieses Mal im Peak District waren, aber ich bin etwas ratlos, wo genau. Das macht aber eigentlich nichts, denn die Aussicht war zu schön, um sich darüber großartig Gedanken zu machen.

The Easter Sunday was spent with Neil’s extended family. While I had fun winding up the kids, Neil, his mum, and his siblings did a team approach to finish a puzzle together – apparently a family tradition. The other tradition is Robert and Neil’s dad falling asleep in front of the TV. So business as usual, and just perfect the way it is.

Ostersonntag verbrachten wir bei Neil’s Familie. Während ich mich mit den Kindern amüsierte, haben Neil, seine Mutter und seine Geschwister zusammen ein Puzzle gelegt – offenbar eine Familientradition. Die andere Tradition ist, dass Robert und Neil’s Vater regelmäßig vor dem Fernseher einschlafen. Also alles wie immer … und genau richtig so.

Enfant Terrible. Nice Guy.

I blame Jutta: She was the one convincing me to give Tinder another try (I had downloaded the app around Christmas time and deleted it two days later because … nope.). So I set up a new profile in early March and forced myself to check the app at least once a week. There were some matches, but barely any conversation – most of the times, I either could not be bothered or was too busy.

On an afternoon in late March, I languidly went through the profiles again when a photo of a guy sitting on a motorbike caught my attention. He had a cigarette between his lips, and usually I immediately swipe left with smokers, but there was something about him – a cheeky grin and a defiant gaze into the camera. He made me chuckle, and although there were no further information (he had not filled in the “About me” part), I swiped right … and lo and behold, we had a match.

I started texting him the same evening, realising very quickly that he a) was Dutch and b) had an outstandingly good command of English, as well as a great sense of humour. Soon enough, we were texting every day – initially, just a couple of times per day, but after a few days, we spent hours sending messages. He came across as smart, confident, and yet very caring, being equally interested in my life and opinions as in sharing his. It took less than a week to establish a rather strong connection; we were both keen on meeting, but with me being away in Hamburg for some days and he having some family commitments, it took almost two weeks for us to finally meet. As I was in the northwest anyway, visiting some friends, I suggested we could meet in the Netherlands on a Sunday afternoon.

When I arrived in W, I took a picture of a windmill and, on a whim, sent it to him, challenging him to a scavenger hunt; it says a lot about his character that he was immediately up for it. We sent each other pictures of our whereabouts, with him directing me closer to the square where he was waiting …

… and then we found each other.

Ich gebe Jutta die Schuld: Sie war diejenige, die mich überzeugt hat, Tinder noch eine weitere Chance zu geben (ich hatte die App um die Weihnachtszeit heruntergeladen und zwei Tage später gelöscht, weil … nein). Also habe ich Anfang März ein neues Profil eingerichtet und mich selbst gezwungen, die App mindestens einmal pro Woche zu benutzen. Es gab einige “Treffer”, aber nur selten eine Unterhaltung – ich hatte entweder keine Lust auf ein Gespräch oder war zu beschäftigt.

An einem Nachmittag Ende März klickte ich mich gelangweilt durch die Profile, als ich auf ein Foto von einem Typen auf einem Motorrad aufmerksam wurde. Er hatte eine Zigarette zwischen den Lippen, und normalerweise lehne ich Raucher sofort ab, aber er hatte was – sein freches Grinsen und ein herausfordernder Blick in die Kamera haben mich irgendwie angesprochen. Obwohl es keine weiteren Infos über ihn gab (er hatte den “Über mich”-Teil nicht ausgefüllt), habe ich spontan nach rechts “gewischt” … und siehe da, wir hatten einen Treffer.

Noch am selben Abend habe ich ihm eine Nachricht geschickt und schnell gemerkt, dass er a) Niederländer ist und b) hervorragende Englischkenntnisse und einen großartigen Sinn für Humor hat. Nach kurzer Zeit haben wir uns täglich geschrieben – anfangs nur ein paar Mal pro Tag, aber nach ein paar Tagen verbrachten wir Stunden damit, uns Nachrichten zu schicken. Er wirkte intelligent, selbstbewusst und gleichzeitig sehr einfühlsam und war ebenso an meinem Leben interessiert wie daran, mir von seinem zu erzählen. Nach weniger als einer Woche hatte ich das Gefühl, ihn bereits ewig zu kennen. Wir wollten uns unbedingt treffen, aber da ich für einige Tage in Hamburg war und er familiäre Verpflichtungen hatten, dauerte es letztendlich fast zwei Wochen, um einen Termin zustande zu bekommen. Da ich sowieso im Nordwesten unterwegs war, um einige Freunde zu besuchen, schlug ich ihm vor, dass wir uns am Sonntagnachmittag in den Niederlanden treffen könnten.

Als ich in W ankam, machte ich ein Bild von einer Windmühle, und aus einer Laune heraus schickte ich ihm das Foto zu und forderte ihn zu einer Schnitzeljagd heraus; dass er darauf sofort eingegangen ist, sagt schon viel über ihn aus. Wir schickten einander Bilder von unseren Standorten, und er dirigierte mich immer näher zu dem Platz, an dem er auf mich wartete ….

… und dann haben wir uns gefunden. 

“It’s the Ciiiiiiiiircle of Liiiiiiiiife …”

I went to Hamburg again; it was not purely a family visit, as I had an appointment set up for the afternoon, but Anna needed to cancel it last minute due to health issues.

My stay was still put to good use: First, I visited my uncle and aunt for a couple of days and then stayed with Jen for a further two days. We did something I had never done before – we went on a harbour tour, spending a sunny afternoon ferry-hopping, commenting on other passengers, and laughing our heads off (Jen was particularly amused by me reenacting Simba’s introduction scene from The Lion King with a bag of M&Ms whilst singing “The Circle of Life”).

Even though my appointment fell through, I had yet another great time in Hamburg … and Anna and I will have the second try in about two weeks.

Und wieder stand ein Besuch in Hamburg an; ausnahmsweise ging es mal nicht vorrangig um meine Familie, da ich heute Nachmittag einen Termin gehabt hätte, aber Anna musste aus gesundheitlichen Gründen kurzfristig absagen.

Meinen Aufenthalt habe ich trotzdem gut genutzt: Zuerst besuchte ich meinen Onkel und meine Tante für ein paar Tage und blieb dann noch zwei weitere Tage bei Jen. Wir haben etwas unternommen, das ich noch nie gemacht hatte – wir gingen auf eine Hafenrundfahrt und verbrachten einen sonnigen Nachmittag auf diversen Fähren, lästerten über andere Passagiere und lachten uns immer wieder scheckig (Jen hat sich köstlich darüber amüsiert, wie ich die erste Szene von Simba aus Der König der Löwen mit Hilfe einer Packung M&Ms und gesanglicher Untermalung von “The Circle of Life” nachgestellt habe).

Obwohl mein Termin ins Wasser fiel, hatte ich mal wieder eine schöne Zeit in Hamburg … und Anna und ich werden in ca. zwei Wochen einen neuen Versuch starten.