Clarify the Question.

Work is finally slowing down: Today was the last teaching day – winter term is over. While that means marking ~120 exams and 52 research papers in the weeks to come, I can at least sleep in and spend the days in my pyjama, except for the few occasions when I actually need to get dressed properly for exam supervision or teaching one of my private courses.

I met Sabrina, whom I hadn’t seen in ages (“four months and three weeks”, as she helpfully pointed out), for some pizza. We weren’t sure what to order, so I asked the slightly overworked waitress what exactly the difference between a small and a big pizza was: “The small pizza is a bit smaller than the big pizza!” You don’t say.

We ordered two small pizzas which were each about the size of a truck wheel, asked them to bag the rest, and went shopping. Thankfully for our bank accounts, the shops were only open for another hour or so, but we still managed to gather an eclectic mix, containing a vase, a grain pillow, a loo brush, and a candle, all of which were squeezed in the bag with the remains of the pizzas. Finishing the evening off with a couple of drinks in a bar, we managed to catch a rain break to ride home, eating the rest of the pizza at the crossing where our ways parted.

So langsam nimmt das Arbeitspensum ab: Heute war der letzte Unterrichtstag – das Wintersemester ist zu Ende. Das bedeutet zwar das Korrigieren von ~120 Klausuren und 52 Facharbeiten, aber ich kann zumindest ausschlafen und den Tag im Schlafanzug verbringen – mal abgesehen von den Tagen, an denen ich mich ordentlich anziehen muss, weil ich Klausuraufsicht habe oder einen meiner privaten Kurse unterrichte.

Ich habe mich mit Sabrina getroffen, die ich schon seit Ewigkeiten nicht mehr gesehen hatte (“vier Monate und drei Wochen”, wie sie hilfreich vorrechnete), um Pizza zu essen. Wir waren uns nicht sicher, was wir bestellen sollten, also fragte ich die leicht überforderte Kellnerin, was denn der Unterschied zwischen einer kleinen und einer großen Pizza sei: “Die kleine Pizza ist etwas kleiner als die große Pizza!” Nein, wirklich…?

Wir bestellten zwei kleine Pizzen, die jeweils die Größe eines LKW-Reifen hatten, ließen uns den Rest einpacken und gingen einkaufen. Zum Glück für unsere Bankkonten hatten die Geschäfte nur noch eine Stunde auf, aber wir haben es dennoch geschafft, einen eklektischen Mix anzuhäufen: Eine Vase, ein Körnerkissen, eine Klobürste und eine Kerze, die alle in die Tasche mit der Pizza gestopft wurden. Der Abend wurde dann mit ein paar Getränken in einer Bar beendet; wir schafften es, eine Regenpause für den Nachhauseweg zu erwischen und aßen den Rest der Pizza an der Kreuzung, an der sich unsere Wege dann trennten.

Sabrina.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s