Gastroscopy.

The nurse who went through the admitting form with me asked me whether I wanted to be sedated for the procedure – “No, thanks, that won’t be necessary” (I already had a gastroscopy 20 years ago, also without anaesthesia, and found it bearable). The nurse raised an eyebrow and asked me, “Are you sure?” – “Yes, I am.”

Another nurse called me into the treatment room and asked me the same question. Again, I denied. Again, the nurse checked whether I was positive about my decision. Indeed, I was.

A third nurse came into the room to assist the doctor with the gastroscopy; it was also the third time I was asked about anaesthesia: “Thanks, but no.” – “Oh … really? Are you -” – “Yes, I am sure!

The procedure was ok; it’s never pleasant to have a tube stuck down your throat and samples taken from your stomach wall, but the foreign body sensation was tolerable and after some seconds, I managed to breath fairly normal.

The good news: No cancer, no ulcer, nothing out of the ordinary (some minor things need to be looked after, but they are not the cause of my problems). I will have to wait for another week for the lab results to return, but if they are also inconclusive, there will be another round of tests waiting for me. Yay.

Die Arzthelferin, die mit mir den Aufnahmebogen durchging, fragte mich, ob ich für den Eingriff ruhig gestellt werden wollte – “Nein danke, das wird nicht nötig sein” (ich habe vor 20 Jahren schon mal eine Magenspiegelung gehabt, ebenfalls ohne Betäubung, und fand es erträglich). Die Helferin schaute mich verdutzt an: “Sind Sie sicher?” – “Jap, bin ich.”

Eine andere Arzthelferin brachte mich ins Behandlungszimmer und fragte mich erneut nach einer eventuellen Narkose. Erneut habe ich dankend abgelehnt. Erneut wollte die Arzthelferin wissen, ob ich mir sicher sei. Ja, bin ich.

Eine dritte Arzthelferin kam in das Behandlungszimmer, um dem Arzt bei der Magenspiegelung zu assistieren; es war auch das dritte Mal, dass ich nach einer Narkose gefragt wurde: “Danke, nicht nötig.” – “Oh … wirklich? Sind Sie -” – “Ja, ich bin sicher!

Der Eingriff war ok; es ist nie angenehm, wenn einem ein Schlauch durch den Hals geschoben und aus der Magenwand Proben entnommen werden, aber das Fremdkörpergefühl war tolerierbar und nach ein paar Sekunden konnte ich auch einigermaßen normal atmen.

Die guten Nachrichten: Kein Tumor, kein Geschwür, nichts Außergewöhnliches (es gibt einige kleinere Dinge, die man im Auge behalten sollte, aber die sind nicht die Ursache für meine Probleme). Ich muss eine Woche warten, bis die Laborergebnisse da sind, aber wenn die auch nicht eindeutig sind, müssen wir noch weitere Tests machen. Juhu.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s