Hospital visits and high-fives.

August was a weird month, at least in terms of health issues. First, neither my GP nor the University Hospital seem to be able to get the hang of my TSH results which, given all the consequences, is rather unnerving. On the other hand, I feel rather good at the moment, so maybe some data on a piece of paper is not as significant as the manner in which my body is dealing with said data.

In mid-August, I suffered from what I first thought was a bit of a stomach bug. My GP first diagnosed a gall stone (at which point I gently reminded him that my gall bladder had been taken out 7 years ago), then gastritis, and when the blood results were inconclusive, he was sure it must be abdominal influenza (yes, it seems I should look for a new GP). He prescribed meds and a diet consisting of bread and water.

Two days later, on a Friday, I went to the hospital as the pain in my stomach was getting rather intense. Again, ultrasonics and blood tests were negative, so the doctor asked me to stay in hospital over the weekend to get a gastroscopy on Monday. I was not too keen on staying in hospital just to wait for two days, so I politely declined, got a pile of painkillers, and went back home.

My stomach got gradually better … only to get worse again just before this weekend. I cancelled yesterday’s flight to London, determined to check into hospital on Monday. So with me being in Germany at the weekend, Silke asked me to come by for a little bbq on Saturday evening. With the full moon looming over us, Ella and Nele played a game of high-fives while the men sat quietly around the fire (as men apparently do).

Der August war irgendwie merkwürdig, zumindest was meine Gesundheit anging. Zum einen haben es weder mein Hausarzt noch die Uni-Klinik geschafft, meine TSH-Werte in den Griff zu kriegen, was ziemlich nervig ist, wenn man die ganzen Konsequenzen bedenkt. Andererseits geht es mir derzeit ziemlich gut – vielleicht sind die Ergebnisse auf dem Papier doch nicht so aussagekräftig wie die Art und Weise, wie mein Körper mit diesen Ergebnissen umgeht. 

Mitte August hatte ich dann auf einmal eine Magenverstimmung – zumindest dachte ich das. Mein Hausarzt diagnostizierte einen Gallenstein (bis ich ihn freundlich darauf hinweis, dass meine Gallenblase vor 7 Jahren entfernt wurde), dann eine Gastritis, und als die Blutwerte unauffällig waren, eine Magen-Darm-Grippe (ja, ich sollte mir einen neuen Hausarzt suchen). Er verschrieb mir Medikamente und empfahl eine Diät aus Brot und Wasser.

Zwei Tage später, an einem Freitag, wurden die Magenschmerzen so schlimm, dass ich ins Krankenhaus ging. Ultraschall und Blutwerte waren erneut ohne Befund, also riet der Arzt mir, über’s Wochenende im Krankenhaus zu bleiben, damit am Montag eine Magenspiegelung durchgeführt werden könnte. Ich fand es relativ sinnlos, zwei Tage nur mit Warten im Krankenhaus zu verbringen, also habe ich höflich abgelehnt, einen Haufen Schmerzmittel bekommen, und bin wieder nach Hause gegangen.

Meinem Magen ging es dann erstmal wieder besser … bis zu diesem Wochenende. Ich habe den gestrigen Flug nach London abgesagt und werde wohl Montag wieder ins Krankenhaus gehen. Da ich dadurch das Wochenende doch in Deutschland verbringe, hat Silke mich gefragt, ob ich Samstag abend zum Grillen vorbeischaue. Der Vollmond schaute zu, wie Ella und Nele einen Klatschreim spielten, während die Männer schweigend um das Lagerfeuer saßen (wie Männer halt so sind).

High-fives.

Full moon.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s