Bath.

So, Bath then. I went up on Monday for a conference talk on Tuesday. It was all good: Bath is quite a nice town, and the hills could give San Francisco a run for its money, as my legs would happily like to confirm.

I spent the afternoon walking around, taking pictures, trying to get a feeling for the city, and finally settled in a little restaurant for dinner. Somehow, something shifted, and I sank, slowly but relentlessly, until my head was below the pitch-black surface and all I could do was focus on breathing, on not panicking, on not losing control in public. The details don’t matter, but when I returned to my accommodation two hours later, I was holding onto my sanity for dear life. I kept on pleading (with myself? Some higher spirit?) for some relief, for a chance of being ‘normal’, only to realise in the same breath that I don’t even know what ‘normal’ is and whether I really want it to be.

And finally, it got better. My palms bore the angry red marks of my fingernails, but these have faded by now. I just wish other things would also vanish this easily.

Und weiter ging es nach Bath. Ich kam am Montag dort an, da ich Dienstag auf einer Konferenz präsentieren sollte. Bath ist eine ganz nette Kleinstadt, und die Hügel würden selbst San Francisco neidisch machen, wie meine Beine gerne bestätigen werden.

Ich verbrachte den Nachmittag damit, spazieren zu gehen, Fotos zu machen, ein Gefühl für den Ort zu entwickeln, und landete schließlich in einem kleinen Restaurant zum Abendessen. Irgendwie hat sich dann ein Schalter in meinem Kopf umgelegt, und ich sank, langsam aber unerbittlich, bis mein Kopf unter der tiefschwarzen Oberfläche war und ich mich nur noch darauf konzentrieren konnte zu atmen, nicht in Panik zu verfallen, nicht in der Öffentlichkeit die Kontrolle zu verlieren. Die Einzelheiten sind nicht wichtig, aber als ich zwei Stunden später wieder in meiner Unterkunft ankam, klammerte ich mich mit letzter Kraft an meinen Verstand. Ich wollte nichts sehnlicher als einfach etwas Linderung, vielleicht die Chance, ‘normal’ zu sein, nur um im gleichen Atemzug zu merken, dass ich gar nicht weiß, was ‘normal’ eigentlich ist und ob ich wirklich so sein will. 

Und endlich wurde es besser. Meine Handflächen waren überzogen mit den tiefroten Abdrücken meiner Fingernägel, aber diese Spuren sind mittlerweile verblasst. Ich wünschte nur, andere Dinge würden ebenso schnell verschwinden.  
Saint John.

North Parade.

Bath Cricket Club Ground.

Duke Street.

The Abbey.

Westgate Street.

Steep Hills.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s