Attack of the Boobies.

One of the lovely side effects of my job is that I meet a hell lot of people. Most of them are university students, but I also teach some courses for uni administrators – and with one particular course, I have struck gold. The five girls and me have mostly been talking about men and relationships during our lessons (which makes it a tad difficult to issue a detailed certificate at the end of the course), and we get along so well that we are now meeting up privately as well (and thinking about setting up a hitman business together, but that’s a story for another time).

This time, it was dinner at Gülsün’s place, with excellent food and emotional conversations. Boobies were optional.

Eine der angenehmen Nebenwirkungen meiner Arbeit besteht darin, dass ich jede Menge Leute kennen lerne. Die Meisten sind Studenten, aber manchmal unterrichte ich auch Mitarbeiter aus der Verwaltung – und mit einem der Kurse habe ich richtig Glück gehabt. Die fünf Mädels und ich reden vorrangig über Männer und Beziehungen (was das Ausstellen einer ausführlichen Teilnahmebescheinigung am Ende des Kurses etwas schwierig macht), und wir verstehen uns so gut, dass wir uns jetzt auch privat treffen (und überlegen, ob wir ein Auftragskiller-Kartell aufmachen, aber diese Geschichte erzähle ich ein anderes Mal). 

Dieses Mal gab es ein Abendessen bei Gülsün, mit ausgezeichnetem Essen und emotionalen Unterhaltungen. Brüste waren auf Wunsch erhältlich. 

The Boys.

Food stuff.

Hugo.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s