One-Ear Bunny.

Good Friday was spent first on the Autobahn (I honestly don’t know why I thought it would be a good idea to travel by car on a public holiday) and then finally in Hamburg. Due to a bit of a misunderstanding, my cousins thought I had sent naked pictures to somebody (Obviously not. I mean … come on!), so I was mocked mercilessly for the rest of the evening. After a late night snack and some TV with Jen (who fell asleep after 5 mins), I was off to bed at 2am. The next day saw Fredi finally being able to set up a house of cards (a feat she hadn’t managed the night before, much to our delight) which shows that you are never too old to learn new tricks. If Jen and I could get her to count the cards as well, our evil scheme to take over the world would finally take shape.

Karfreitag verbrachte ich erst auf der Autobahn (ich habe ernsthaft keine Ahnung, wieso ich es für eine gute Idee hielt, am Feiertag mit dem Auto zu verreisen) und dann endlich in Hamburg. Auf Grund eines kleinen Missverständnisses dachten meine Cousins und Cousinen, dass ich jemandem Nacktbilder geschickt hätte (Natürlich nicht. Also ernsthaft!), von daher durfte ich mich den Rest des Abends gnadenlos veräppeln lassen. Nach einem kleinen Mitternachtsimbiss und ein wenig Fernsehen mit Jen (die prompt nach 5 Minuten einschlief) ging es schließlich ins Bett. Am nächsten Tag hatte Fredi endlich geschnallt, wie man ein Kartenhaus aufbaut (eine Heldentat, an der sie am Abend vorher noch verzweifelt war, sehr zu unserer Unterhaltung), was wieder einmal zeigt, dass man nie zu alt ist, um etwas neues zu lernen. Wenn Jen und ich sie noch dazu kriegen könnten, die Karten auch zu zählen, könnten wir unseren teuflischen Plan, die Weltherrschaft an uns zu reißen, endlich in die Tat umsetzen.

Fredi rules the world.

Easter Monday saw another car trip, this time to visit Charlotte in Lippstadt. I was force-fed tons of antipasti and bread, but the highlight was undoubtedly the Easter Bunny Charlotte had baked: Missing one ear and hence looking a bit like a war veteran, it was still very yummy. After a long walk around town, I drove home in one of the worst hail storms in years.

Am Ostermontag gab es eine weitere Autofahrt, dieses Mal zu Charlotte in Lippstadt. Ich wurde mit Tonnen von Antipasti und Brot zwangsernährt, aber der Höhepunkt war ohne Zweifel Charlottes selbstgebackener Osterhase: Mit nur einem Ohr sah er zwar ein bisschen aus wie ein Kriegsveteran, war aber dennoch sehr lecker. Nach einem ausgiebigen Bummel durch die Stadt fuhr ich in einem der schwersten Hagelstürme der letzten Jahre nach Hause. 

One-Ear Bunny.

Charlotte.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s