Things that happened in August.

Apart from putting the finishing touches on my new flat, there were quite a few things I managed to do in between.

Abgesehen vom letzten Feinschliff in meiner neuen Wohnung habe ich im August noch geschafft, ein paar andere Dinge zu erleben.

For the first and probably last time, I went by bike to a football match of St Pauli which was only made possible due to Pauli having a one-off cup match against the local club. Unsurprisingly, Pauli lost – but I had a rather entertaining night with four crazy people from Hamburg, including a sight-seeing tour at night and several drinks (them, not me), which resulted in a nude swim in a fountain in the city centre at midnight (again: them, not me). Needless to say, there won’t be any pictures of these activities.

Zum ersten und wahrscheinlich letzten Mal fuhr ich mit dem Fahrrad zu einem St. Pauli-Spiel, was nur möglich war, weil Pauli ein Pokalspiel gegen den örtlichen Verein hatte. Wie nicht anders zu erwarten, hat Pauli verloren – aber ich hatte eine höchst unterhaltsamen Nacht mit vier verrückten Leuten aus Hamburg, inklusive einer nächtlichen Stadtführung, diversen Bieren, und Nacktbaden in einem Springbrunnen in der Innenstadt um Mitternacht (die anderen, nicht ich). Ich brauche wohl nicht extra zu erwöhnen, dass es davon keine Bilder geben wird. 

Brown White Red.

Jen and me.

My first official visitors were Silke, Andrea and Henry who had some lunch at my place (more of a breakfast, really, but we met at 12, so….).

Mein erster offizieller Besuch waren Silke, Andrea und Henry, die bei mir zum Mittagessen vorbeischauten (eigentlich war es eher eine Art Frühstück, aber wir haben uns um 12 Uhr getroffen, von daher…).

Lunchtime.

And then there was Silke‘s hen night, celebrated in reminiscence of her hometown – with carnival decorations as well as beer and food and, most importantly, friends from Cologne. First a little pub crawl (with a stag party desperate to hook up one of theirs with us), then some dancing in a very sticky club (where I also met a drunk colleague – always amusing to see people outside the office), and finally a kebab, eaten in comfortable silence.

No wedding date yet, though.

Und dann war da noch Silke‘s Junggesellinnenabschied, der als Hommage an ihre Heimatstadt gefeiert wurde – mit Karnevalsdeko sowie Bier und Essen und, ganz wichtig, Freunden aus Köln. Erst gab es eine kleine Kneipentour (bei der ein Junggesellenabschied uns verzweifelt mit einem der ihren verkuppeln wollte), dann die Tanzeinlage in einem sehr klebrigen Club (wo ich auch einen betrunkenen Kollegen getroffen habe – immer wieder amüsant, Menschen außerhalb des Büros zu sehen), und schließlich noch ein Döner in gemütlicher Schweigsamkeit. 

Und trotzdem gibt es noch keinen Hochzeitstermin.

Silkest.

Kölsch.

Something cocktailish.

Glow in the dark.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s