My favourite Canadian.

We met a year ago, both teaching an intensive course at university. As we needed to set up an exam together, it was inevitable to sit down and talk. As Christine put it, it was an instant feeling of having known each other for years. We just clicked, and from then on there were eggs on toast and hot chocolates at our favourite hangout, dinner at my place, ice cream in summer, and seafood and steak (plus copious amounts of alcohol) at an Italian place.

But more importantly, there were words. Christine and her view of the world, her feedback on sociology, history, politics, culture, and life in general made my mind brim over with new ideas and visions. It’s not that I don’t have interesting, deep conversations with my other friends. But Christine always managed to offer an angle on a specific topic I hadn’t thought about before. She encouraged me to try things, think differently, explore ideas I had dismissed earlier; the food for thought she has offered me will keep me entertained for quite some time.

Christine is leaving Germany tomorrow. After 7 years (on and off) in Münster, she is going back to Toronto – for good, it seems. I know that we will meet again (she is already trying to coax me into moving to Canada), but until then I will miss our conversations: The weird sentence structures we both came up with; the twinkling in her eyes when she told an amusing story; the warmth she exuded. And it’s not very often that somebody can casually throw in the sentence, “I once peed next to her.”

Safe travels, love. And I am looking forward to our next eggs on toast, wherever we may have them.

Wir haben uns vor einem Jahr kennen gelernt, als wir beide an der Uni einen Intensivkurs unterrichtet haben. Da wir eine gemeinsame Klausur erstellen sollten, mussten wir uns quasi hinsetzen und uns unterhalten. Christine hat mal gesagt, dass sofort ein Gefühl da war, als würden wir uns seit Jahren kennen. Es hat einfach gepasst, und von da an gab es Eier auf Toast und heißen Kakao in unserem Stammlokal, ein Abendessen bei mir, Eis im Sommer, und Meeresfrüchte und Steak beim Italiener (zusammen mit Unmengen von Alkohol). 

Aber was noch wichtiger war – es gab Worte. Christine und ihre Sicht der Dinge, ihr Meinung über Soziologie, Geschichte, Politik, Kultur und das Leben im Allgemeinen haben meinen Verstand überflutet mit neuen Ideen und Visionen. Nicht, dass ich keine interessanten, tiefgründigen Diskussionen mit meinen anderen Freunden habe. Aber Christine hat es immer geschafft, einem Thema einen neuen Blickwinkel zu geben, über den ich vorher nicht nachgedacht hatte. Sie hat mich ermutigt, Dinge auszuprobieren, anders zu denken, Ideen auszutesten, die ich vorher verworfen hatte; ihre Gedankenanstöße werden mich noch eine Weile beschäftigen.

Christine wird morgen Deutschland verlassen. Nach 7 Jahren in Münster (mit Unterbrechungen) geht sie zurück nach Toronto – so wie es aussieht, für immer. Ich weiß, dass wir uns wiedersehen werden (sie versucht bereits, mich zum Umzug nach Kanada zu bewegen), aber bis dahin werde ich unsere Unterhaltungen vermissen: Die merkwürdigen Satzstrukturen, die wir beide verbrochen haben; das Funkeln in ihren Augen, wenn sie eine amüsante Geschichte erzählt hat; die Herzlichkeit, die sie ausstrahlt. Und es gibt nicht oft die Möglichkeit, ganz unauffällig den Satz “Ich habe mal neben ihr gepinkelt” in eine Unterhaltung einzubauen.

Gute Reise, meine Liebe. Und ich freue mich auf unsere nächsten Eier auf Toast, wo auch immer wir die essen werden.

Christine.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s