Meeting the Wild Bunch, Part 1.

We hadn’t met for quite some time – the last time I had seen all of my cousins was about three years ago. I thought it was time for another reunion, especially given that one of us now has a child who the others hadn’t even seen yet.

So I crawled out of bed early on a Saturday morning, petted Jack farewell, and headed to Bremen to pick up the first three passengers of my journey. The weird thing about family, or at least about my family, is the effortlessness with which we can plunge right into endless conversations. It doesn’t matter that we haven’t talked to each other in months, not to mention haven’t seen each other for years at times – we just start gibbering straight away. With the little one fast asleep after 5 minutes, Fredi, Chris and I talked nonstop until Hamburg where we finally had to concentrate on the traffic (which I failed at miserably and almost had us all killed. Ahem.).

We finally arrived at Jen’s place who joined us in the car … and then another family thing happened: We had a laughing fit. Four girls sitting in the car, in the parking space right in front of Jen’s house, and laughing so much that the windows of the car fogged. I don’t even know what we were laughing about, but it doesn’t really matter. It’s just one of those things that make you realise why family can be a splendid thing at times.

After we had caught our breaths again (and wiped the windows clean), we continued to our uncle and aunt to meet the rest of the bunch. It was a lazy, cozy, extremely relaxed afternoon, with pizza and truffels, conversation and laughter, young love (it took Jasper about 5 seconds to decide that he unconditionally loves his older cousin Justin), and a feeling that this is something that should happen more often.

A feeling that was apparently shared by all of us: The next meeting is in May, with a barbecue and animals masks (don’t ask). Can’t wait!

Wir hatten uns schon seit längerem nicht mehr gesehen – das letzte Treffen mit all meinen Cousins und Cousinen war ungefähr drei Jahre her. Ich dachte mir, dass es mal wieder Zeit für ein neues Treffen wäre, besonders wenn man bedenkt, dass eine von uns jetzt selbst ein Kind hat, dass die Anderen noch nie gesehen hatten. 

Also kroch ich an einem Samstag morgen früh aus dem Bett, tätschelte Jack noch mal zum Abschied, und machte mich dann auf nach Bremen, um die ersten drei Passagiere auf meiner Reise einzusammeln. Das Merkwürdige an Familien, oder zumindest an meiner Familie, ist die Mühelosigkeit, mit der wir sofort in endlose Unterhaltungen verfallen. Es ist völlig egal, dass wir seit Monaten nicht mehr miteinander gesprochen haben bzw. uns teilweise seit Jahren nicht mehr gesehen haben – wir fangen sofort wieder an zu schnattern. Während der Kleine bereits nach 5 Minuten im Tiefschlaf war, unterhielten sich Fredi, Chris und ich nonstop bis nach Hamburg, wo wir uns dann doch lieber auf den Verkehr konzentrierten (was mir leider nicht wirklich gelang, so dass ich uns alle fast umgebracht hätte. Ähem.). 

Wir kamen schließlich bei Jen an, die zu uns ins Auto stieg … und dann passierte ein weiteres Familiending: Wir bekamen einen Lachanfall. Vier Mädels, die in einem Auto sitzen, auf dem Parkplatz direkt vor Jen’s Haus, und so sehr lachen, dass die Scheiben des Autos beschlagen. Ich weiß nicht mal mehr, worüber wir eigentlich gelacht haben, aber das ist auch egal. Es ist einfach eines dieser Dinge, die einem bewusst machen, dass Familie manchmal schon ganz schön fantastisch sein kann. 

Als wir wieder normal atmen konnten (und die Scheiben sauber gewischt hatten), fuhren wir weiter zu unserem Onkel und unserer Tante, um den Rest der Bande zu treffen. Es war ein fauler, gemütlicher, extrem entspannter Nachmittag, mit Pizza und Trüffeln, Unterhaltungen und Gelächter, junger Liebe (Jasper brauchte gefühlte 5 Sekunden, um zu beschließen, dass er seinen großen Cousin Justin bedingungslos liebt), und einem Gefühl, dass so etwas ruhig öfter passieren könnte.

Ein Gefühl, dass offenbar von uns allen geteilt wurde: Das nächste Treffen findet im Mai statt, mit einem Grillabend und Tiermasken (fragt nicht). Ich kann’s kaum erwarten.

Safety distance.

Taking a nap.

Bella Propella.

Playtime.

Big Brother.

Quarreling over truffels.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s