Games Night.

What happens when a Brit, an American, a German, a girl from Azerbaijan, a Belgian, and two German-Brits meet up for a games night?

It takes about 10 minutes to decide on a game, another 15 minutes to come up with teams, and 30 minutes to get the rules straight (“But we have always played it like this!” – “Yeah, but that’s not how it’s stated in the game instructions!”). So after one hour of discussing, arguing, and sharing liquorice, we finally managed to start “Settlers of Catan”. I had teamed up with Ryan who basically had no clue what was going on (I sense a pattern here, to be honest), and while I wanted to throttle him more than once in the course of the game, we somehow managed to win.

I then spent the rest of the night lying on Adam’s bed, talking to the girls about circumcision and intercultural jokes and discussing health insurances and debts with Adam (who is really starting to grow on me). As usual, I was one of the last to leave, dragging a half-cut Ryan out of the door and making sure he didn’t hit the snow face first. Good times. The night really calls for a repetition.

Was passiert, wenn ein Brite, ein Amerikaner, ein Deutscher, ein Mädel aus Aserbaidschan, eine Belgierin und zwei Deutsch-Briten sich zu einem Spieleabend treffen?

Erstmal dauert es 10 Minuten, bis man sich für ein Spiel entschieden hat, weitere 15 Minuten, um die Teams zusammenzustellen, und 30 Minuten, um die Regeln einigermaßen zu sortieren (“Aber wir haben das immer so gespielt!” – “Tja, aber so steht das nicht in der Spielanleitung!”). Nachdem wir eine Stunde lang diskutierten, argumentierten und Lakritze hin- und her schoben, fingen wir endlich an, “Die Siedler von Catan” zu spielen. Ich war in einem Team mit Ryan, der keine Ahnung hatte, was gerade vor sich ging (ich erkenne da so langsam ein Muster, um ehrlich zu sein), und obwohl ich ihn im Verlauf des Spieles mehr als einmal am liebsten erdrosselt hätte, haben wir es irgendwie geschafft, das Spiel zu gewinnen.

Ich verbrachte den Rest der Nacht damit, auf Adam’s Bett zu liegen und mit den Mädels über Beschneidung und interkulturelle Witze zu reden und gleichzeitig mit Adam (der mir immer mehr ans Herz wächst) über Krankenversicherungen und Schulden zu diskutieren. Ich war mal wieder eine der Letzten, die gegangen sind, zusammen mit einem angetrunkenen Ryan, den ich hinter mir aus der Tür geschleift habe, um sicherzustellen, dass er nicht mit dem Gesicht zuerst im Schnee landet. Netter Abend, den man gerne mal wiederholen kann.

Settlers of Catan.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s