When We Were Young.

The second annual Christmas Dinner was not merely a repetition of the one the year before, although it featured the same people, the same location, and even the same day (albeit not the same year, naturally). This time I had created a motto called When we were young, causing concerned friends to ask whether this meant they had to somehow dress up. Err… no. Unless you are really into this kind of thing, of course. 

The table was decorated in a fashion reminiscent of a children’s party, with garlands and self-made table sets which invited my guests to colour them in – and they did. The first 30 minutes of the dinner were spent in almost eery silence as four ladies in their thirties sat hunched over the templates, swapping pens, focusing on the task at hand in quiet determination. At this point, it was probably the quietest “children’s party” ever, but they seemed to love it. In-between courses, I supplied them with craft stuff to keep them busy, much to Andrea‘s dismay as she “hates crafting – I am just so bad at it!” A point proven by the fact that she needed a suspiciously long time to finish her fish (and managed to do so in the end only thanks to Silke‘s support).

The courses all had names of toys or childhood heroes, and I kept the girls guessing right up to the last minute what was meant by “Rubik’s Cube” or “Smile, Popeye!”. As usual, I had prepared way too much food, and by the third course, the first wheezing could be heard from the left. When we were finally done with the fifth course, we rolled over to the living room to continue with the second part of the evening: Movie time! In accordance with the theme of the evening, we watched an episode of the Muppet Show, much to the delight of Amin who hadn’t seen the show for ages.

The Christmas dinner is the one evening in the year when we all come together, and although it means a hell lot of work for me, I wouldn’t miss it for the world. It’s still one year to go, but I am so much looking forward to Christmas 2013 – especially as I have already picked a motto. Tee-hee.

Das zweite jährliche Weihnachtsessen war nicht bloß eine reine Wiederholung des Essens aus dem Vorjahr, obwohl es die gleichen Personen waren, der gleiche Ort, und sogar der gleiche Tag (allerdings natürlich nicht das selbe Jahr). Dieses Mal hatte ich mir als Motto Als wir jung waren ausgedacht, was dazu führte, dass besorgte Freundinnen anfragten, ob sie sich dafür in irgendeiner Weise verkleiden müssten. Äh… nein. Außer natürlich, Ihr steht auf so was. 

Der Tisch war dekoriert wie bei einer Kinderparty, mit Girlanden und selbstgemachten Tischkarten, die meine Gäste dazu einluden, sie auszumalen – und das taten sie dann auch. Die ersten 30 Minuten des Essens wurden in geradezu gespenstischer Stille verbracht als vier Damen in ihren Dreißigern sich über die Vorlagen beugten, Stifte austauschten und sich in stiller Entschlossenheit auf die Aufgabe konzentrierten. Zu diesem Zeitpunkt war das wahrscheinlich die ruhigste “Kinderparty” aller Zeiten, aber es schien ihnen zu gefallen. Zwischen den Gängen habe ich sie dann noch mit Bastelmaterial versorgt, sehr zu Andrea‘s Entsetzen, die “Basteln hasst – ich bin einfach so schlecht darin!” Etwas, was sie direkt unter Beweis stellte, als sie verdächtig lange brauchte, um ihren Fisch fertig zu kriegen (was am Ende nur dank Silke‘s Hilfe klappte). 

Die Gänge waren alle nach Spielzeug oder Helden der Kindheit benannt, und ich ließ die Mädels bis zum Schluss raten, was sich hinter Namen wie “Der Zauberwürfel” oder “Lachen, Popeye!” verbarg. Wie immer hatte ich viel zu viel Essen zubereitet, und beim dritten Gang war auf der linken Seite bereits das erste Schnaufen zu hören. Als wir endlich mit dem fünften Gang fertig waren, rollten wir hinüber ins Wohnzimmer zum zweiten Teil des Abends: Zeit für den Film! Passend zum Thema des Abends guckten wir eine Folge der Muppet Show, sehr zu Amin’s Begeisterung, da sie die Serie seit Ewigkeiten nicht mehr gesehen hatte. 

Das Weihnachtsessen ist der eine Abend im Jahr, an dem wir alle zusammen kommen, und obwohl es für mich immer eine Schweinearbeit bedeutet, würde ich es um nichts in der Welt verpassen wollen. Es ist noch ein Jahr hin, aber ich freue mich schon jetzt so sehr auf Weihnachten 2013 – besonders, da ich bereits ein Motto ausgesucht habe. Hihi.

Kid's Party.

More colouring.

Crafting.

More crafting.

Detti and her Tigerdog.

Snowflake, Part 1.

Snowflake, Part 2.

1st course: Rubik’s Cube  // 1. Gang: Der Zauberwürfel

Rubik's Cube.

2nd course: Captain Hook is searching for Neverland  //  2. Gang: Kapitän Hook sucht nach Nimmerland

Captain Hook searching for Neverland.

3rd course: Smile, Popeye!  // 3. Gang: Lächeln, Popeye!

Smile, Popeye.

4th Course: Pac-Man makes a U-turn  // 4. Gang: Pac-Man macht eine Kehrtwende

Pac-Man makes a U-turn.

5th Course: The Cake Bears left some gifts  //  5. Gang: Die Glücksbärchis haben Geschenke dagelassen

Rainbow Food.

Rainbow Details.

Muppet Show.

Advertisements

5 thoughts on “When We Were Young.

  1. Detti 13 January 2013 / 6:30 pm

    Ahhhhh – schön wars mal wieder bei dir :-)
    Und gefühlt bin ich immer noch satt :D Aber ich bin seeehr gespannt auf nächstes Jahr!!!

    Like

    • Tinka 13 January 2013 / 6:47 pm

      Ich freue mich jedes Mal wie Bolle, wenn Ihr bei mir seid! :o)

      Like

    • Tinka 13 January 2013 / 11:06 pm

      I take it this means you approve of the menu? ;o)

      Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s