VIP Treatment.

Friday was a bit of a frantic day: Working in the morning and then jetting off to Cologne to catch the flight meant I was already fast asleep before take-off. I woke up just in time for our descent to London and managed to snap a pretty good pic from above – see, London is not always dark and gloomy.

I dropped off my things at Duane and quickly got changed as I was already late for the theatre. When I finally managed to get to Piccadilly Circus, silently cursing all these tourists blocking my way, the box office lady had a surprise for me: “Oh, you are sitting on stage… Well done!” Err.. no, I am sitting near the stage. “No, no, you are one of the lucky ones!” Sentences like this always make me slightly nervous, to be honest, but I shouldn’t have worried – it just meant that there were two rows of seats stage left and stage right, just like in an Elizabethan theatre.

To cut it short: Twelfth Night was marvellous. The actors got ready on stage beforehand (another Elizabethan thing) which meant I looked on in slight amusement as Stephen Fry and Mark Rylance entered the stage in their night gowns (or so it looked like). During the play, us people on stage were incorporated in the whole thing in terms of holding props or being part of the scenery. The cast was nothing short of brilliant, and by the final curtain, the audience was on their feet. Splendid, and definitely the best theatre production I have seen so far.

The good thing about Britain is that you always get to meet new people – in this case, Sophie, Arty and Lee, who were sitting next to me and had about as much fun as me. Sophie is the one so kindly demonstrating our view in the third picture, by the way. We ended up knocking back a couple of wines afterwards; a good night indeed.

Freitag war ein wenig hektisch: Ich habe morgens noch gearbeitet und bin dann nach Köln gerast, was zur Folge hatte, dass ich eingepennt bin, noch bevor der Flieger abgehoben hat. Ich bin rechtzeitig wieder aufgewacht für den Sinkflug über London, was wiederum ein schönes Foto von oben ergeben hat – wie man sehen kann, ist London nicht immer düster und nebelig.

Ich habe meine Sachen dann bei Duane abgestellt und mich schnell umgezogen, da ich ohnehin schon spät dran war für’s Theater. Als ich endlich am Piccadilly Circus ankam und leise vor mich hin murmelnd die Touristen verfluchte, die mir im Weg rumstanden, hatte die Dame am Ticketschalter eine Überraschung für mich: “Oh, Sie sitzen auf der Bühne … gut gemacht!” Äh… nein, ich sitze in der Nähe der Bühne. “Nein, nein, Sie sind eine der Glücklichen!” Sätze wie dieser machen mich immer etwas nervös, wenn ich ehrlich sein soll, aber in diesem Fall hätte ich mir keine Sorgen machen brauchen – das hieß einfach nur, dass es 2 Sitzreihen direkt links und rechts der Bühne (auf der Bühne) gab, genauso wie in einem Elisabethanischen Theater.

Um es kurz zu machen: Twelfth Night war fantastisch. Die Schauspieler kamen vor dem Stück auf die Bühne, um sich umzuziehen und geschminkt zu werden (ein weiteres Detail aus der Elisabethanischen Zeit), was bedeutete, dass ich leicht amüsiert zuschaute, wie Stephen Fry und Mark Rylance in Nachthemden die Bühne betraten (zumindest sah es nach Nachthemden aus). Während des Stückes wurden wir Zuschauer auf der Bühne in das Spiel mit eingebunden, in dem wir Gegenstände anreichen mussten oder einfach Teil der Deko waren. Das gesamte Ensemble war einfach nur brillant, und als der Vorhang fiel, war das Auditorium geschlossen auf den Beinen. Ganz großartig, und definitiv die beste Theaterproduktion, die ich bisher gesehen habe.

Einer der Vorteile in Großbritannien ist auch, dass man immer und überall neue Leute kennen lernt – in diesem Fall Sophie, Arty und Lee, die neben mir saßen und mindestens genauso viel Spaß hatten wie ich. Sophie gehört übrigens die Hand, die im dritten Bild netterweise unsere Sicht demonstriert. Der Tag endete damit, dass wir uns noch ein paar Weinchen hinter die Binde gossen; wahrhaftig ein guter Abend.

Bird's View of London.

Twelfth Night.

Twelfth Night.

Saturday had me sleeping much longer than I had wanted to (I blame the wine) and therefore running a bit late for the exhibition I wanted to see. Death – A Self-Portrait is right up my alley, but probably not for the faint-hearted. The pictures and installations are a bit gory sometimes, but I thought it was very well done: entertaining and informative at the same time.

Samstag habe ich deutlich länger geschlafen als ich eigentlich wollte (ich schiebe das mal auf den Wein) und war daher ein wenig spät dran für die Ausstellung, die ich besuchen wollte. Der Tod – ein Selbstportrait ist genau mein Ding, aber wohl nix für schwache Nerven. Die Bilder und Installationen sind teilweise ein bisschen blutrünstig, aber ich fand es sehr gut gemacht: Unterhaltsam und gleichzeitig informativ.

Death exhibit 1.

Death exhibit 2.

Death exhibit 3.

Death exhibit 4.

Death exhibit 5.

Death exhibit 6.

Death exhibit 7.

Deathly Stats.

Afterwards I met Marta who I hadn’t seen for about five years. Given that I am in London several times a year and she regularly comes back to Münster, it actually baffles me that we hadn’t met up earlier. We had a drink at the Barbican and then went on shopping at St. Paul’s. We talked about life in general and our lives in particular, and I might have put a bug in her ear about moving to Canada. But then I have always thought that life is too short to just spend it at one place. Which is probably the reason why I have had itchy feet for quite some time now.

Danach traf ich Marta, die ich seit ca. fünf Jahren nicht mehr gesehen hatte. Wenn man bedenkt, dass ich mehrmals im Jahr in London bin und sie regelmäßig in Münster ist, frage ich mich, warum wir das nicht vorher hinbekommen haben. Wir haben im Barbican was getrunken und gingen dann bei St Paul’s einkaufen. Wir redeten über das Leben im Allgemeinen und unsere Leben im Besonderen, und ich habe ihr eventuell einen Floh ins Ohr gesetzt, was einen Umzug nach Kanada angeht. Aber andererseits war ich ja schon immer der Meinung, dass das Leben zu kurz ist, um es nur an einem Ort zu verbringen. Was wohl auch der Grund ist, warum ich seit einiger Zeit wieder Hummeln im Hintern habe.

Topshop.

St Paul's at Dusk.

We parted company in the late afternoon, and I walked down Oxford Street to take in the Christmas madness going on. There is a reason why I avoid big cities in the run-up to Christmas, but it was early evening and people were more concerned with getting to the restaurant or home so the shops were not too busy. Still not coming back before January, that’s for sure.

I took the ghost train home; the Bakerloo line really is deserted after 11pm, even on a Saturday.

Am späten Nachmittag gingen wir beide getrennte Wege, und ich bin die Oxford Street herunterspaziert, um mir mal den Weihnachtswahnsinn anzuschauen. Es hat schon seine Gründe, warum ich Großstädte in der Vorweihnachtszeit meide, aber in diesem Fall war es bereits früher Abend, und die Menschen waren mehr damit beschäftigt, ins Restaurant oder nach Hause zu kommen, von daher waren die Geschäfte nicht überlaufen. Ich werde dennoch nicht vor Januar zurück kommen, soviel steht fest.

Nach Hause bin ich dann mit dem Geisterzug gefahren; die Bakerloo-Strecke ist nach 23 Uhr wirklich völlig verlassen, selbst an einem Samstag.

Ghost Train.

I woke up on Sunday morning to several text messages from Rach who was getting a bit frantic regarding when and where to meet. I had won tickets for a recording of Cabin Pressure, and Rach was nervous that we wouldn’t make it into the audience. Here’s the thing: The BBC hands out tickets for free, but to ensure that the venue is packed, they hand out about 400 tix for 200 seats. Cue to Rachael getting a bit anxious, as there was “no way we are not going to see Benedict Cumberbatch!” Now I do think he is a great actor and seems to be a likeable fellow, but I got the feeling I was not as much into the whole thing as Rachael was. However, when I heard that 17,000 (!) people had applied for the tickets, I started to realize the magnitude of my win (and was a bit more understanding of Rach’s excitement).

Anyway. We met at 11am in front of RADA and waited patiently for an hour in an already quite impressive queue. Much to Rach’s delight (and my secret relief as I didn’t even want to imagine her reaction had we not been allowed to the recording), we scored the much cherished entry stickers. We even had time for a coffee beforehand with an entertaining couple we met in the queue (again: Things that only happen in Britain).

The recording itself was excellent fun: They recorded two shows which were hilarious already but got even better due to muffed lines and mispronounced words which had not only the audience, but also the actors in stitches. Lovely to see that big names such as Cumberbatch, Allam and Finnermore can still have a hearty laugh about themselves. Given the size of the venue, we also basically sat on Cumberbatch’s lap (well… close) which certainly wasn’t a negative side effect.

Als ich am Sonntag aufwachte, hatte ich bereits mehrere SMS von Rach, die ein wenig hektisch wurde hinsichtlich unseres Treffpunktes und der Uhrzeit. Ich hatte Tickets für eine Aufzeichnung von Cabin Pressure gewonnen, und Rach hatte starke Bedenken, dass wir es nicht ins Publikum schaffen würden. Bei der BBC läuft das nämlich folgendermaßen: Die BBC verteilt kostenlose Tickets, aber um sicherzugehen, dass der Saal auch voll ist, geben sie ca. 400 Karten raus für 200 Plätze. Was das Stichwort für Rachael war, leicht zu hyperventilieren, denn “wir werden uns auf jeden Fall Benedict Cumberbatch anschauen!” (einer der Akteure). Jetzt finde ich ja ebenfalls, dass der Mann ein toller Schauspieler ist und auch generell ein netter Typ zu sein scheint, aber ich bekam mehr und mehr das Gefühl, dass ich nicht annähernd die gleiche Hingabe für die Sache aufbrachte wie Rachael. Als ich allerdings hörte, dass es 17.000 (!) Bewerbungen für die Tickets gab, wurde mir langsam die Tragweite meines Gewinns deutlich (und mein Verständnis für Rach’s Aufregung wuchs).

Egal. Wir trafen uns um 11 Uhr vor der RADA und warten geduldig eine Stunde in der bereits beachtlichen Schlange vor dem Studio. Zu Rach’s großer Freude (und meiner insgeheimen Erleichterung, weil ich mir nicht hätte vorstellen wollen, wie ihre Reaktion ausgesehen hätte, wären wir nicht rein gelassen worden) bekamen wir den heiß ersehnten Einlass-Aufkleber. Wir hatten sogar noch Zeit für einen Kaffee mit dem unterhaltsamen Paar, das wir in der Schlange kennen gelernt hatten (und wieder: Dinge, die nur in Großbritannien passieren). 

Die Aufzeichnung selber hat richtig Spaß gemacht: Das Team hat zwei Episoden aufgezeichnet, die an sich schon sehr witzig waren, aber noch “besser” wurden dank verpatzter Zeilen und falsch ausgesprochener Worte, die nicht nur die Zuschauer, sondern auch die Schauspieler zum Prusten brachten. Es war schön zu sehen, dass selbst berühmte Namen wie Cumberbatch, Allam und Finnermore herzhaft über sich selber lachen können. Durch die Größe des Saals saßen wir auch quasi auf Cumberbatch’s Schoss (na ja … fast), was nicht unbedingt der unangenehmste Nebeneffekt war. 

Cabin Pressure.

We went for a coffee with another Rach afterwards and started recollecting the best bits. After 15 minutes, the waiter handed us some fruity bars for free because “you are having so much fun!” If that was a ruse to get us to leave the building, it failed miserably.

Wir tranken danach einen Kaffee mit einer weiteren Rachel und fingen an, die besten Anekdoten noch einmal aufzuzählen. Nach 15 Minuten reichte uns der Kellner jeweils einen kostenlosen Müsliriegel mit den Worten, “Weil Ihr so viel Spaß habt!” Falls das ein Trick war, um uns dazu zu bringen, die Lokalität zu verlassen, ging das völlig daneben.

St Pauls at night.

… which I will repeat now, only at daylight. I love walking down that stretch at the Thames, regardless of the weather: Putting on the “Think” list on my iPhone (yes, I have a list consisting of songs which make me think. Judge me.) and taking in the sight of London always helps me making decisions. And I guess it’s time to come up with some.

… etwas, das ich jetzt wiederholen werde, allerdings bei Tageslicht. Ich liebe es, dieses Stück an der Themse entlang zu schlendern, unabhängig vom Wetter: Das Einschalten der”Nachdenken”-Liste auf meinem iPhone ein (ja, ich habe eine Liste mit Liedern, bei denen ich nachdenken kann) und der Anblick von London helfen mir immer, Entscheidungen zu treffen. Und ich glaube, es ist Zeit, sich mal wieder etwas einfallen zu lassen.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s