Teaching.

When I started my study of History and English, I purposely decided to aim for a Master’s degree and not a teaching position. Even though my parents were quite fond of the idea of me being a teacher one day, I was strictly against it. The vision of me standing in front of a class full of children frankly horrified me. It’s not that I can’t stand children – quite the opposite, as I usually have a good rapport with them. I also enjoyed tutoring pupils at home and even managed to help raise their grades. But 15 years ago, my own schooltime was still too present on my mind to even consider the idea of becoming a teacher.

So after I had finished my degree, I ventured out into the business world and divided my time between the event industry and new media. I wasn’t too fond of my work in new media, first and foremost as my job there focused on administration and not on some actual writing which meant it was rather boring. However, I loved my stints in the event industry as they were interesting, fun, and led to me meeting a whole bunch of new people. But then, the event industry can be rather time-demanding, and when I hit my thirties, I realised that I don’t want to work anymore in an industry where 70 hours/week are the rule, not the exception. The jobs were also underpaid, given the amount of time I spent on them, and maintaining a relationship, not to mention starting a family, was virtually impossible.

Hence in 2009 I decided that all this needed to change. I quit my former jobs and answered an ad by a company looking for an English teacher. One year later, I had my own little language school. Another year later, I started working for the universities in my hometown. All this happened rather quickly, considering that I had basically turned my whole working life upside down and had no real experience in teaching. But I kept getting job offer after job offer and have not been out of work since I started the whole thing more than 3 years ago.

I think (and hope) that I can attribute this demand of my manpower to the fact that I, surprisingly, love teaching. When I envisaged myself as a teacher in my late teens, I thought it would be exhausting and boring, but it has emerged that teaching isn’t anything like that. Maybe it’s because I am teaching adults, or maybe it’s because I have become older and wiser (one can hope) and therefore realised that teaching does not mean imprinting knowledge on somebody’s brain. Instead, teaching can (and should) actively encourage people to study patterns on their own and develop an interest for the subject. I don’t know whether I always manage to implement these things in my lessons, but I try. And judging by the students’ responses, more often than not I seem to succeed.

It was after my first semester working at uni that I started getting emails from students who had just completed a course with me. Much to my amazement, they were writing to thank me for teaching them, even though a few of them had barely passed the course. Some even acknowledged that their English grade was the worst mark they had gotten in their studies. And yet, they were thanking me: For teaching them in a way that reignited some of the joys of English in them. They told of the horrors they had experienced in the past 15 years when studying English at school and university, and how, for the first time ever, they were enjoying their English lessons and actively taking part. The emails were full of praise for my teaching, to the point where I was almost choking up: How it was so much fun to be a student of mine as I managed to create such a nice, open atmosphere in class. How they never before had a teacher who was able to instill such confidence in them when it came to communicating in English. How they had been looking forward to my lessons as they knew there would be something to smile about. How they have finally understood some grammar and linguistic patterns, and how happy this has made them.

All this also ties in with other things happening during the duration of my courses: I had (female) students excusing themselves from a lesson due to massive menstrual cramps (which I can certainly relate to, but it makes you wonder whether these students would have sent the same email to a male lecturer); students asking me for advice on personal problems; students outing themselves to me in terms of their sexual orientation. I even had students crying on my shoulder while telling me of their sick mother or a dying friend. For reasons I don’t fully understand, a lot of students seem to strongly relate to me, and while I appreciate this, it also sometimes makes me wonder how much influence a teacher actually has.

So I guess this is what this article is eventually about: The leverage teachers can have on their students, for better or for worse. I am extremely vexed by teachers who seemingly can’t get their head around on just how much power they exercise over students – not only in terms of marking, but even more so when it comes to providing students with emotions connected to learning.

I don’t claim to be a perfect teacher, far from it. There are still students in my classes who are quiet and don’t dare to open up. There are also students who think I am a weirdo and who disagree with my teaching style. But then again, there seem to be a lot of teachers out there who are not able to connect with their students; even worse, these teachers don’t seem to care whether students understand the topic or whether they are too shy or afraid to ask questions. Thus I can happily live with being regarded as a loon, as long as the way I teach means that at least some students are starting to believe in their own abilities and at the same time regain some trust in teachers as people who want to support and not lambast them.

Als ich mein Studium der Geschichte und Anglistik anfing, entschloss ich mich ganz bewusst für einen Master-Abschluss und nicht für’s Lehramt. Obwohl meine Eltern durchaus angetan waren von der Idee, mich eines Tages als Lehrerin zu sehen, war ich strikt dagegen. Die Vorstellung, vor einer Klasse voller Kinder zu stehen, hat mich nicht unbedingt mit Begeisterung erfüllt. Das liegt nicht daran, dass ich Kinder nicht leiden kann; ganz im Gegenteil – ich habe normalerweise einen guten Draht zu ihnen. Ich hatte zwar zahlreiche Nachhilfeschüler und konnte ihnen meistens  auch dabei zu helfen, ihre Noten zu verbessern. Aber vor 15 Jahren war meine eigene Schulzeit noch zu frisch in meiner Erinnerung, um den Gedanken, Lehrerin zu werden, überhaupt in Betracht zu ziehen.

Nachdem ich meinen Abschluss gemacht hatte, wagte ich mich also hinaus in die freie Wirtschaft und arbeitete sowohl in der Event-Branche als auch bei den neuen Medien. Meine Arbeit in der Online-Welt hat mich nicht wirklich interessiert, da sich meine Aufgaben dort in erster Linie auf die Verwaltung beschränkten und nicht auf das eigentliche Schreiben – von daher war das ziemlich langweilig. Meine Einsätze in der Veranstaltungsbranche habe ich allerdings geliebt, weil sie interessant und lustig waren und dazu führten, dass ich eine ganze Reihe von neuen Leuten getroffen habe. Allerdings ist der Event-Bereich zeitlich ziemlich anspruchsvoll, und als ich 30 wurde, wurde mir klar, dass ich nicht länger in einer Branche arbeiten wollte, in der 70 Stunden/Woche die Regel sind, nicht die Ausnahme. Außerdem waren die Aufträge unterbezahlt, wenn man die Zeit in Betracht zieht, die ich damit verbrachte, und eine Beziehung aufrechtzuerhalten war praktisch unmöglich, ganz zu schweigen vom Aufbau einer Familie.

Also beschloss ich im Jahr 2009, dass eine Veränderung her musste. Ich kündigte meine früheren Arbeitsverhältnisse und antwortete auf  die Anzeige einer Firma, die auf der Suche nach einem Englisch-Lehrer war. Ein Jahr später hatte ich bereits meine eigene kleine Sprachenschule. Ein weiteres Jahr später fing ich an, für die Universitäten in meiner Heimatstadt zu arbeiten. All dies passierte ziemlich schnell, wenn man bedenkt, dass ich im Grunde genommen mein ganzes Berufsleben auf den Kopf gestellt und keine ernsthaften Erfahrungen im Unterrichten hatte. Aber ein Angebot nach dem anderen kam herein, und seitdem ich die Sache vor mehr als 3 Jahren ins Rollen gebracht habe, bin ich immer ausgebucht gewesen.

Ich denke (und hoffe), dass diese Nachfrage nach meiner Arbeitskraft darauf zurückzuführen ist, dass ich – Überraschung! – das Unterrichten wirklich liebe. Wenn ich mir als Jugendliche überlegt habe, wie es wohl sei, Lehrer zu sein, war die Vorstellung immer anstrengend und langweilig, aber wie sich herausgestellt hat, entspricht das nicht der Realität. Vielleicht liegt es daran, dass ich Erwachsene unterrichte, oder vielleicht liegt es daran, dass ich älter und weiser geworden bin (man kann es zumindest hoffen) und erkannt habe, dass Unterricht nicht bedeutet, einfach Wissen auf das Gehirn eines anderen Menschen “aufzustempeln”. Stattdessen kann (und sollte) Unterricht Menschen aktiv dazu ermutigen, eigene Muster zu studieren und ein Interesse für das Thema zu entwickeln. Ich weiß nicht, ob ich immer schaffe, diese Dinge in meinem Unterricht umzusetzen, aber ich versuche es. Und gemessen an der Reaktion der Studenten scheint das auch meistens zu klappen. 

Kurz nach dem Abschluss meines ersten Semesters als Dozentin an der Uni bekam ich zum ersten Mal Emails von Studenten, die gerade einen Kurs bei mir abgeschlossen hatten. Zu meiner Verblüffung schrieben sie mir, um sich für den Unterricht zu bedanken, obwohl manche dieser Studenten den Kurs nur mit Hängen und Würgen überhaupt bestanden hatten (einige erwähnten sogar, dass ihre Englisch-Note die schlechteste Zensur war, die sie im gesamten Studium bekommen hätten). Und dennoch haben sie sich bei mir bedankt: Dafür, dass ich sie auf eine Art und Weise unterrichtet habe, die ihnen wieder die Freude an der englischen Sprache vermittelt hat. Die Studenten berichteten von der Angst, die sie hatten, als sie in den vergangenen 15 Jahren an der Schule und Universität Englisch gelernt haben, und wie sie jetzt zum ersten Mal überhaupt ihren Englischunterricht genossen und sich aktiv beteiligt haben. Die Emails waren voller Lob für meinen Unterricht, was manchmal dazu führte, dass ich vor Rührung schlucken musste: Dass es richtig angenehm war, bei mir Student zu sein, weil ich es geschafft hätte, eine so nette, offene Atmosphäre in der Klasse zu kreieren. Dass sie noch nie zuvor einen Lehrer hatten, der in der Lage war, ihnen soviel Vertrauen zu vermitteln, wenn es um die Kommunikation in englischer Sprache geht.  Dass sie sich auf den Unterricht gefreut hätten, weil sie wussten, dass es immer was zu Lachen gab. Dass sie zum ersten Mal überhaupt etwas Grammatik verstanden hätten, und wie glücklich sie darüber waren.

All das hängt auch mit anderen Dingen zusammen, die im Verlauf meiner Kurse passiert sind: Ich hatte Studentinnen, die sich von einer Stunde abgemeldet haben, weil sie massive Menstruationsbeschwerden hatten (was ich völlig verstehen kann, aber ich frage mich, ob diese Studentinnen die gleiche E-Mail an einen männlichen Dozenten geschickt hätten); Studenten, die mich um Rat fragten bei persönlichen Problemen; Studenten, die sich bei mir in Bezug auf ihre sexuelle Orientierung geoutet haben. Ich hatte sogar Studenten, die sich an meiner Schulter ausgeweint haben, während sie mir von ihrer kranken Mutter oder ihrem im Sterben liegenden Freund erzählt haben. Aus Gründen, die ich nicht ganz verstehe, scheinen viele Studenten eine starke Bindung zu mir aufzubauen, und während ich das durchaus zu schätzen weiß, frage ich mich manchmal, wie viel Einfluss man als Dozent eigentlich hat.

Ich glaube, darum geht es letztendlich in diesem Artikel: Die Wirkung, die Lehrer auf Schüler/Studenten haben können, im Guten wie im Schlechten. Ich ärgere mich unglaublich über Dozenten, die offenbar immer noch nicht verstanden haben, wie viel Macht sie über Studenten haben – nicht nur in Bezug auf die Notenvergabe, sondern vor allem dann, wenn es um die emotionale Verbindung zum Lernen geht.

Ich behaupte nicht, dass ich eine perfekte Dozentin bin; die bin ich ganz bestimmt nicht. Es gibt immer noch Schüler in meinen Kursen, die sehr still sind und sich nicht trauen, sich zu öffnen. Es gibt sicherlich auch Studenten, die denken, dass ich ein Spinner bin und die mit meinem Unterrichtsstil nicht einverstanden sind. Aber andererseits scheint es immer noch zahlreiche Lehrende zu geben, die zu ihren Studenten keinen Bezug aufbauen können; schlimmer noch, es scheint ihnen offenbar völlig egal zu sein, ob Studenten das Thema verstehen oder ob sie zu schüchtern bzw. verängstigt sind, Fragen zu stellen. Von daher kann ich recht entspannt damit leben, dass mich manche für bescheuert halten, solange mein Unterrichtsstil dazu führt, dass zumindest einige Studenten an ihre eigenen Fähigkeiten glauben und gleichzeitig das Vertrauen wiedererlangen, dass Dozenten Menschen sind, die sie unterstützen und nicht demotivieren wollen.

Advertisements

2 thoughts on “Teaching.

  1. eatingthepages 16 July 2012 / 1:25 am

    Great post, Tinka! I never aimed for teaching either, but I have discovered that it is so much fun and very rewarding. Thanks for sharing a part of your life that has such a huge impact on who you are. Also, as a German language learner, I love trying to read both translations. :-)

    Like

    • Tinka 16 July 2012 / 9:52 am

      Thank you so much! I never aimed to be a teacher, either, but that’s life, I suppose. :o) And I hope my German is intelligible for non-native speakers – I try to stay as close to the English version as possible.

      Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s