More than 20 years.

My mother started working again when I was still a baby, so I spent a lot of time at my Grandma or at Edith’s place. Edith was our neighbour and basically my nanny during the first four years of my life – then we moved to another part of town, but still kept close contact. I don’t remember that much due to being so small, but I do recall that I always enjoyed spending time next door. Edith and her husband had (and still have) a daughter, Nicole, who is 5 years older than me. Despite the age gap, we got along just fine – probably due to me being rather laid-back and therefore not minding getting dressed up as Nena, dragged along to the riding stable, or being objected to loud music.

After my parents separated and Dad and me moving away to another state, the contact stopped entirely. I estimate that the last time I had met Nicole was when I was about 13 or 14 – more than 20 years ago. By chance, we found each other on Facebook: she lives in the Caribbean now which makes it rather difficult to meet for weekend trips. So when Nicole came to Germany for a visit, I jumped at the chance and met her in Hamburg. Even though we hadn’t seen each other in two decades, we still chatted effortlessly for several hours while eating out way through the Altonale. I don’t know if it’s the fact that we grew up together or if our characters are just very compatible, but the two decades were not an issue at all. Nicole will come back for good to Germany next year, so I have to hurry to visit her on her Carribean island first.

Afterwards I went to my lovely family for another reunion – the little one has finally returned from Sydney, and although she was a bit jet-lagged and almost fell asleep on the couch at 10pm, we still managed to have a good chat and laugh. I watched the football match Poland vs. Czech Republic with Kirstin and Justin before heading back home late at night. A very long day, but totally worth it.

Meine Mutter fing wieder an zu arbeiten, als ich noch ein Baby war, also verbrachte ich sehr viel Zeit bei meiner Großmutter oder bei Edith. Edith war unsere Nachbarin und mehr oder weniger meine Tagesmutter während meiner ersten vier Lebensjahre – dann zogen wir in einen anderen Stadtteil um, blieben aber weiterhin in engem Kontakt. Ich erinnere mich nicht an sehr viel, weil ich noch so klein war, aber ich weiß, dass ich immer sehr gerne nebenan war. Edith und ihr Mann hatten (und haben immer noch) eine Tochter, Nicole, die 5 Jahre älter ist als ich. Trotz des Altersunterschiedes kamen wir sehr gut miteinander aus – wahrscheinlich, weil ich sehr entspannt war und es mir nichts ausmachte, als Nena verkleidet, zum Reitstall mitgeschleift oder mit lauter Musik beschallt zu werden.

Nachdem meine Eltern sich trennten und Papa und ich in ein anderes Bundesland zogen, schlief der Kontakt vollständig ein. Ich schätze mal, dass ich Nicole das letzte Mal gesehen hatte, als ich ungefähr 13 oder 14 war – also vor mehr als 20 Jahren. Durch Zufall fanden wir uns auf Facebook wieder: sie lebt jetzt in der Karibik, was Wochenendbesuche eher schwierig macht. Von daher nutze ich natürlich direkt die Chance, Nicole in Hamburg zu treffen, als sie zu Besuch nach Deutschland kam. Obwohl wir uns zwei Jahrzehnte lang nicht gesehen hatten, quatschen wir mühelos mehrere Stunden lang, während wir uns durch die Altonale fraßen. Ich weiß nicht, ob es daran liegt, dass wir zusammen aufgewachsen sind oder ob unsere Persönlichkeiten einfach nur gut zusammenpassen, aber die zwei Jahrzehnte machten überhaupt nix aus. Nicole kommt im nächsten Jahr endgültig nach Deutschland zurück, also muss ich mich beeilen, um sie noch mal in der Karibik zu besuchen.

Danach fuhr ich zu meiner wunderbaren Familie für ein weiteres Wiedersehen – die Kleine ist endlich aus Sydney wieder da, und obwohl sie ein wenig unter der Zeitverschiebung litt und um 22 Uhr mehr oder weniger auf dem Sofa einschlief, hatten wir dennoch ein gutes Gespräch und viel Spaß. Ich schaute mir dann noch mit Kirstin und Justin das Spiel Polen gegen die Tschechische Republik an, bevor ich mich spätabends auf den Heimweg machte. Ein sehr langer Tag – aber das war es wert.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s