Uganda.

Liv texted me on Tuesday afternoon: She was on her way to Münster, and wondered whether I was up for a meeting? Of course I was (especially as Liv goes back to Sydney in less than 6 weeks), and after some rescheduling, we agreed to meet on Thursday afternoon. I caught up with her plus Silke and the girls on the nearest playground where we sat for a while, chatting about huge hands (mine) and regal profiles (hers), among other things.

It was back to Silke’s flat then where Hanne and Emma entertained themselves while Ella kept busy by putting pegs on a folding rule. Liv had the rewarding task of holding up said folding rule – other people pay good money for this kind of arm workout. I guess Michelle Obama did the same when her kids were younger. We also talked about gay porn, operating modern stoves, and things you would do for your partner, …

… a conversation which seamlessly continued once we sat down for a pint resp. glass of wine at The James (minus Ella and the pegs, mind you). Apart from comparing food prices in Australia and Germany, Liv also entertained Silke and me with stories about her mum who seems to be a truly remarkable woman (especially when it comes to intercultural encounters). Why she captures stray cats and sends them off to Uganda remains a mystery, though.

Insights of the day:

  • Sometimes foreigners show more national pride than locals (cue: Liv’s nails).
  • The old sentiment is true – you don’t realize how much something (or somebody) means to you until you are about to lose it.
  • My life will change quite a bit in the next months.

Liv schickte mir am Dienstag nachmittag eine SMS: Sie sei auf dem Weg nach Münster, und ob ich Lust auf ein Treffen hätte? Natürlich hatte ich Lust (zumal Liv in weniger als 6 Wochen zurück nach Sydney geht), und nach ein paar Terminänderungen einigten wir uns auf ein Treffen am Donnerstag nachmittag. Ich traf sie plus Silke und die Mädels auf dem nahe gelegenen Spielplatz, auf dem wir eine Weile saßen und uns unter anderem über riesige Hände (meine) und majestätische Profile (ihres) unterhielten.

Danach ging es zu Silke’s Wohnung, in der Hanne und Emma sich eigenständig amüsierten, während Ella sich damit beschäftigte, Wäscheklammern auf einen Zollstock zu stecken. Liv hatte die dankbare Aufgabe, besagten Zollstock in die Höhe zu halten – andere Menschen zahlen gutes Geld für diese Art von Arm-Training. Ich schätze mal, Michelle Obama hat früher dasselbe gemacht, als ihre Kinder noch klein waren. Wir sprachen auch über schwule Erotika, wie man neumodische Herde bedient, und was man für seinen Partner alles tun würde…

…. eine Unterhaltung, die nahtlos im James fortgesetzt wurde, als wir uns dort für ein Bier bzw. ein Glas Wein einfanden (allerdings ohne Ella und die Wäscheklammern). Abgesehen vom Vergleich der Lebensmittelpreise in Australien und Deutschland, unterhielt Liv Silke und mich noch mit Geschichten über ihre Mutter, die eine bemerkenswerte Dame zu sein scheint (besonders, wenn es um interkulturelle Begegnungen geht). Warum sie allerdings streunende Katzen einfängt und nach Uganda schickt, ist und bleibt ein Mysterium.

Erkenntnisse des Tages:

  • Manchmal zeigen Ausländer mehr Nationalstolz als die Einheimischen (Hinweis: Liv’s Fingernägel).
  • Der alte Spruch stimmt – man erkennt erst, wie sehr etwas (oder jemand) einem bedeutet, wenn man dabei ist, es zu verlieren
  • Mein Leben wird sich in den nächsten Monaten ziemlich stark verändern.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s