Liverpool.

The time I had set for myself was 8am, so with showering and a quick breakfast (Sausage Rolls and Scotch Eggs – Robert has genuinely bought tons of these), I calculated my departure time for Liverpool to be at about 9am. That was the plan. The reality had me crawling out of bed just after 9, with a body that felt like 70+ and a look to boot. When I had finally dragged myself under the shower and was ready to leave, it was 10.45am. So I was already way behind schedule – and then there was the motorway.

British motorways are rather wonderful – they usually consist of three lanes and are well-maintained. The thing is: British people can’t drive. Yes, that’s a generalisation, but drive on a motorway for about an hour, and you will know what I mean. While you also have the occasional slow driver on the middle lane in Germany, most drivers are considerate enough to pull over to the slow lane as soon as there are no more lorries right in front of them. Not in Britain: There are constantly lorries, vans, caravans, and slow cars on the middle lane, and they don’t move once the slow lane is empty. Hence me muttering, “Move to the left, for F*CK’S SAKE!” through clenched teeth most of the times. I am not a reckless driver, but the fact that the basic principles of traffic behaviour seem to be lost on most Brits is really annoying me. If I live in Britain again, I will probably get arrested for road rage on a weekly basis. I love Britain and most of its people, but if I ever were to become Britain’s next dictator prime minister, one of the first official acts I would conduct is to have them make proper use of the motorway lanes. All of them.

The weather forecast for Liverpool had promised sunshine and 14°C. True to form, Liverpool was gloomy, cold and grey – at least that hasn’t changed. The actual city was almost unrecognizable to me as the whole city centre seems to have been replaced with brand-new buildings, and the amount of road works still going on is nothing short of mesmerizing. Liverpool is by no means a pretty city, and there are still some areas which have been painfully neglected to this day, but the face of the city clearly has changed. I am not too sure what to think of this, though – it’s certainly nice that they have cleaned up parts of the city, but I loved the old, dirty, occasionally even rotten Liverpool. The new places look a bit too bleak for my own liking, but apparently I have a problem with remodelled city centres anyway.

Therefore I was rather grateful that the old Anglican Cathedral is still there, but then again this monster of a building would probably survive a nuclear strike. It’s the second longest cathedral in the world, right after St. Peter’s Basilica, and it’s massive. Wait, let me rephrase this: It’s MASSIVE. It’s so enormous that you can get lost in its maze-like corridors, and then you suddenly stumble upon a normal-sized church tucked away inside the cathedral. The mind boggles, really.

I have always loved the Cathedral, right from my very first day in Liverpool when I was so stunned by the sheer sight of it that I almost crashed my car into oncoming traffic. It is not only one hell of a building (pun not intended), but also the only church I know of which has a neon sign inside. While I was visiting, they were preparing some kind of event held this evening, so to my surprise part of the cathedral was made up like a ballroom. It looked rather nice, though, and I wondered whether the church would also be available for wedding receptions. Then again, I neither know enough people to fill the space nor do I know my future husband, so better not dwell on that.

The view from the Tower (which thankfully has a lift as climbing up 12 floors is really something only experienced mountaineers should do) was not quite as spectacular as usual due to the weather, but it was still nice to see Liverpool from atop. Afterwards, I took a walk across the cemetery (which offers the slightly disturbing sight of rows of ancient headstones propped against the cathedral walls), then down to Chinatown, and finally to the charming “Soul Café” for lunch.

Part of this blog entry was typed in the Beatles museum in Albert Dock while I was sipping my iced chocolate. The café is situated in the basement and therefore doesn’t offer any views of the Mersey, but considering the weather, this was actually a plus. They also play Beatles songs all day long – I’ve spent worse afternoons. I didn’t visit the museum as I had already been there when I lived in Liverpool, and let’s face it – there hasn’t been much progress with the Beatles in the last ten years. So I skipped the exhibition part and went straight for the shop to buy some things for my parents. I had a walk along the Mersey afterwards and wondered what happened to the old docks. The whole area seems so different to when I last was in Liverpool, and while I like the fact that they spent money on renovating, I wish they had planted some trees or shrubs to make the area a bit more cosy.

On my way back to Robert and Neil, I dropped all inhibitions and started overtaking the slower middle lane cars on the left lane. Should the police ever stop me, I will just tell them that I confounded things with the German traffic system. I know no shame.

Ich wollte eigentlich um 8 Uhr aufstehen, da ich nach dem Duschen und einem kurzen Frühstück (Sausage Rolls und Scotch Eggs – Robert hat ernsthaft tonnenweise Zeug gekauft) gegen 9 Uhr Richtung Liverpool starten wollte. Das war zumindest der Plan. Die Realität sah so aus: Ich kroch um kurz nach 9 Uhr aus dem Bett, mit einem Körper, der sich anfühlte wie über 70 und auch so aussah. Als ich mich endlich unter die Dusche geschleppt hatte und fertig war, war es Viertel vor Elf. Von daher war ich ohnehin nicht mehr im Zeitplan – und dann war da ja noch die britische Autobahn (Motorway).

Der Motorway ist an sich ganz wundervoll – normalerweise ist er dreispurig und gut in Schuss. Das Problem dabei: Briten können nicht Auto fahren. Ja, das ist eine Verallgemeinerung, aber fahrt mal eine Stunde auf dem Motorway, und Ihr wisst Bescheid. Man hat zwar auch in Deutschland mal den gelegentlichen langsamen Fahrer auf der mittleren Spur, aber die meisten Fahrer sind so rücksichtsvoll, dass sie auf die langsame Spur wechseln, wenn keine LKW mehr im Weg sind. Nicht so in Großbritannien: Es gibt permanent LKW, Vans, Wohnwagen und langsame Autos auf der mittleren Spur, und die bewegen sich auch nicht runter, wenn die langsame Spur endlich frei ist. Folglich murmelte ich die meiste Zeit mit zusammengebissenen Zähnen, “Wechsel endlich auf die linke Spur, VERDAMMTE HACKE!”. Ich bin kein rücksichtsloser Fahrer, aber die Tatsache, dass grundsätzliche Verkehrsregeln an den meisten Briten offenbar völlig vorbeigehen, nervt mich gewaltig. Falls ich mal wieder in Großbritannien lebe, werde ich wahrscheinlich wöchentlich wegen aggressivem Verhaltens im Straßenverkehr verhaftet. Ich liebe Großbritannien und die meisten seiner Einwohner, aber sollte ich jemals der nächste britische Diktator Premierminister werden, wäre eine meiner ersten Amtshandlungen, dass die Leute hier lernen, wie man die Fahrbahnen benutzt. Und zwar alle drei.

Die Wettervorhersage für Liverpool hatte Sonnenschein und 14°C versprochen. Wie erwartet, war Liverpool düster, kalt und grau – zumindest das hat sich nicht verändert. Den Stadt selbst habe ich fast nicht mehr wieder erkannt, da die gesamte Innenstadt aus brandneuen Gebäuden besteht und der Umfang der immer noch anhaltenden Bauarbeiten beängstigende Ausmaße annimmt. Liverpool ist weiß Gott keine schöne Stadt, und es gibt immer noch Ecken, die bisher sträflich vernachlässigt wurden, aber das Gesicht der Stadt hat sich definitiv verändert. Ich bin mir allerdings nicht sicher, was ich davon halten soll – klar ist es gut, dass man Teile der Stadt auf Vordermann gebracht hat, aber ich habe das alte, schmutzige, teilweise sogar vergammelte Liverpool wirklich geliebt. Die neuen Bereiche sehen für meinen Geschmack etwas öde aus, aber offenbar habe ich ja generell ein Problem mit umgestalteten Innenstädten.

Von daher war ich geradezu dankbar, dass die alte anglikanische Kathedrale noch da ist, aber diesem Monstergebäude könnte wahrscheinlich nicht einmal ein Atomangriff etwas anhaben. Sie ist die zweitlängste Kathedrale der Welt, direkt nach dem Petersdom, und sie ist gewaltig. Moment, ich muss das anders formulieren: Sie ist GEWALTIG. Die Kathedrale ist so riesig, dass man sich in den labyrinthartigen Gängen verlaufen könnte, und dann biegt man um die Ecke und findet plötzlich eine ganz normale Kirche, die IN der Kathedrale integriert ist. Es sprengt jeglichen Vorstellungsrahmen.

Ich habe die Kathedrale von meinem ersten Tag in Liverpool an geliebt, als ich alleine von dem reinen Anblick so überwältigt war, dass ich fast mein Auto in den Gegenverkehr gesteuert hätte. Es ist nicht nur ein wahnsinnig großes Gebäude, es ist auch die einzige Kirche, die ich kenne, die innen mit Leuchtreklame ausgestattet ist. Als ich vorhin die Kathedrale besichtigt habe, hat man dort gerade eine Veranstaltung vorbereitet, so dass ein Teil der Kathedrale zu meiner Überraschung ein bisschen wie ein Festsaal aussah. Es sah allerdings wirklich ganz behaglich aus, und ich habe mich kurz gefragt, ob man die Kirche wohl auch für Hochzeitsfeiern mieten kann. Andererseits kenne ich weder genügend Leute, um die Kirche zu füllen, noch meinen zukünftigen Ehemann, also lassen wir das Thema lieber. 

Der Blick vom Kirchturm (der dankenswerterweise einen Fahrstuhl hat. 12 Stockwerke hochkraxeln wäre auch nur etwas für erfahrene Bergsteiger) war aufgrund des Wetters nicht ganz so spektakulär wie sonst, aber es war dennoch schön, Liverpool mal von oben zu sehen. Danach ging ich einmal über den Friedhof (der einem den etwas beunruhigenden Anblick von alten Grabsteinen bietet, die reihenweise an den Mauern der Kathedrale lehnen), danach runter nach Chinatown, und schließlich zum Mittagessen ins charmante “Soul Café”. 

Ein Teil dieses Blogeintrages wurde im Beatles-Museum im Albert Dock geschrieben, während ich meinen Eis-Kakao schlürfte. Das Café liegt im Keller und bietet daher keinen Blick auf den Mersey, aber wenn man das Wetter bedenkt, war das sogar ein Vorteil. Außerdem werden hier den ganzen Tag lang Beatles-Lieder gespielt – ich hatte schon schlechtere Nachmittage. Ich war allerdings nicht in dem Museum selbst, da ich das schon besucht habe, als ich noch in Liverpool gelebt habe, und seien wir mal ehrlich – in den letzten 10 Jahren hat sich bei den Beatles nicht wirklich viel getan. Also habe ich mir die Ausstellung gespart und bin direkt in den Souvenirladen gegangen, um Sachen für meine Eltern zu kaufen. Ich ging danach am Mersey spazieren und fragte mich, was mit den alten Dockanlagen passiert ist. Die ganze Gegend wirkt so anders, seitdem ich das letzte Mal in Liverpool war, und auch wenn ich es gut finde, dass man Geld für die Renovierung ausgegeben hat, wünschte ich mir, man hätte ein paar Bäume oder Sträucher gepflanzt, damit das Ganze ein wenig heimeliger aussieht.

Auf dem Nachhauseweg habe ich dann sämtliche Hemmungen fallen gelassen und angefangen, die langsamen Autos auf der mittleren Spur einfach links zu überholen. Sollte die Polizei mich jemals anhalten, sage ich denen einfach, dass ich das mit dem deutschen Verkehr verwechselt habe. Nein, ich habe kein schlechtes Gewissen.

Inside Liverpool Cathedral.

Inside Liverpool Cathedral.

Inside Liverpool Cathedral.

View from Liverpool Cathedral.

Cathedral Graveyard.

Mount Pleasant Building.

Liverpool Docks.

Beatles Museum.

Liver Building.

Liver Building.
Liverpool Docks.

Albert Dock.

Albert Dock.

Albert Dock.

Albert Dock.

Albert Dock.

Albert Dock.

Albert Dock.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s