Benign.

The appointment was scheduled for 10.45, and I was told that the examination would take about 2.5 hours. I hadn’t thought about it much in the days leading to it, and I was trying not to get too worked up about it when I arrived at the University Hospital. A doctor injected me with some radioactive substance, and the first measurement was already done after 10 minutes. I was allowed to leave the diagnostic rooms afterwards as we needed to wait for 2 hours to start the second set of examinations.

It was then that the fear finally started to kick in. As I was sitting in the hospital canteen, sipping on a hot chocolate, I felt suddenly very scared, and very much alone. I don’t usually get bothered by being on my own, but in that moment I felt really small, and I couldn’t help the tears streaming down my face. Luckily, I am not a noisy weeper (hard to believe, I know), so nobody noticed me sitting in the corner and trying to be brave. I finally managed to pull myself together, and I arrived for the second examination with grim determination. 40 minutes later, after spending what felt like an eternity in an MRT, getting a full body CT, a SPECT, and God knows what else, a doctor told me that there is no need to worry – the tumor is 95% benign, and there is no necessity for an operation or even radiotherapy at the moment. I need to have it checked regularly, but for now it’s all good.

I stepped out of the hospital, took a deep breath of the cold, crisp air, and while I was walking to my car, I couldn’t help smiling. The smile lasted until the first set of traffic lights where I started to cry again. But this time, it was out of relief.

Der Termin war für 10.45 Uhr angesetzt, und mir wurde gesagt, dass die Untersuchung ungefähr 2,5 Stunden dauern würde. Ich hatte in den Tagen davor nicht oft daran gedacht, und ich versuchte, locker zu bleiben, als ich an der Uni-Klinik ankam. Eine Ärztin injizierte mir eine radioaktive Substanz, und 10 Minuten später hatte ich schon die erste Untersuchung. Danach durfte ich die Behandlungsräume verlassen, da man für die zweite Untersuchungsreihe 2 Stunden warten muss. 

Erst da kam die Angst bei mir an. Während ich in der Krankenhaus-Kantine saß und an einem heißen Kakao nippte, war ich plötzlich ziemlich ängstlich, und vor allem sehr einsam. Normalerweise macht es mir nichts aus, auf mich allein gestellt zu sein, aber in dem Moment fühlte ich mich auf einmal sehr klein, und ich konnte nicht verhindern, dass mir Tränen über’s Gesicht liefen. Glücklicherweise bin ich ein leiser Weiner (schwer zu glauben, ich weiß), von daher fiel niemandem auf, dass ich in der Ecke saß und versuchte, tapfer zu sein. Ich hab mich schließlich wieder unter Kontrolle bekommen und ging mit grimmiger Entschlossenheit zur zweiten Untersuchung. 40 Minuten später, nachdem ich eine gefühlte Ewigkeit in einem MRT lag und eine Ganzkörper-Tomographie, ein SPECT, und Gott weiß was noch erhalten habe, sagte mir ein Arzt, dass es keinen Grund zur Sorge gebe – der Tumor sei zu 95% gutartig, und es gäbe derzeit keine Notwendigkeit für eine Operation oder gar Strahlentherapie.  Ich muss regelmäßig zur Kontrolle gehen, aber momentan ist alles in Ordnung.

Als ich aus dem Krankenhaus kam, nahm ich einen tiefen Atemzug der knackig-kalten Luft, und während ich zu meinem Auto ging, fing ich an zu lächeln. Das Lächeln hielt bis zur ersten Ampel an, an der ich erneut anfing zu weinen. Aber dieses Mal vor Erleichterung.

Advertisements

2 thoughts on “Benign.

  1. Detti 12 February 2012 / 10:39 pm

    Ach, liebe Cathy, ich bin SO froh, dass alles gut gelaufen ist – dich kriegt einfach nix unter und das wird auch so bleiben! Drück dich! :-*

    Like

    • Tinka 12 February 2012 / 11:32 pm

      Ich drücke Dich auch, und ich bin froh, dass es Dich gibt. :o*

      Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s