“I want to hear that Michael Bolton song!”

New Year’s Eve at Christoph’s and Silke‘s place was a brilliant affair: As everybody brought just “a little something” for the raclette, we ended up with enough food to serve a company (hence Silke’s desperate attempts to thrust food containers in our hands at the end of the evening). The music selection took almost an hour, with several people discussing whether “She’s so high” should be included on the playlist in either the Blur or the Kurt Nilsen version. My love of the Foo Fighters was supported by Christoph, but dismissed by Elio, while Katrin’s coy attempts to put Michael Bolton on the list were altogether deliberately ignored. Ella took it upon her to reprogramme her Dad’s mobile phone – sometimes it’s scary how tech-savvy those two-year-olds are.

I had decided to take Jack along even though I was a bit worried about the noise of the fireworks. I needn’t have bothered: He had a fantastic time with the girls and was snorting under the table by 11pm. I still decided to stay with him in the flat at midnight, as did Katrin and Silke. We stood on the balcony, watching the fireworks, as the rest of the gang lit the rockets on the street. Piwi came by shortly after midnight, dressed in green (and shorts!) for reasons still unknown to me. He took it upon him to entertain Jack – so much that I had to tell him off as I was afraid poor old Jack might die of a heart attack.

As the evening continued, most of the guests left, but Elio and I soldiered on until 4am. We talked at length about TV series and music, and Christoph was bragging about his Facebook friendship with Ingo Schmoll (though he had to admit that he doesn’t have a clue what brought on this honour), while it was implied that I had an “obsession” (quote Silke) with a very different kind of radio host (the fact that I would have liked to have this radio host naked under my Christmas tree does not mean I am obsessed. Huff.)

All in all, a lovely evening that could have only been topped had it taken place in London.

This slideshow requires JavaScript.

Silvester bei Christoph und Silke war eine ganz fantastische Angelegenheit: Da jeder nur “eine Kleinigkeit” für das Raclette mitgebracht hatte, hatten wir am Ende soviel Essen, dass wir eine ganze Kompanie hätten versorgen können (dementsprechend auch Silke’s verzweifelte Versuche, uns am Ende des Abends noch Essensbehälter in die Hand zu drücken). Die Musikauswahl dauerte fast eine Stunde, da mehrere Leute sich erst einig werden mussten, ob man “She’s so high” jetzt in der Blur- oder der Kurt Nilsen-Version auf die Playliste setzt. Meine Liebe für die Foo Fighters wurde von Christoph unterstützt, aber von Elio abgelehnt, während Katrin’s zaghafte Versuche, Michael Bolton auf die Liste zu setzen, von allen geflissentlich ignoriert wurden. Ella nahm es auf sich, das Handy ihres Vaters neu zu programmieren – es ist manchmal beängstigend, was für ein technisches Know-how die Zweijährigen heutzutage haben.

Ich hatte beschlossen, Jack mitzunehmen, obwohl ich etwas besorgt war bezüglich des Feuerwerks. Ich hätte mir keine Gedanken machen müssen: Er hatte eine großartige Zeit mit den Mädels und schnarchte bereits um 23 Uhr unterm Tisch. Ich entschied mich dennoch, um Mitternacht bei ihm in der Wohnung zu bleiben, zusammen mit Katrin und Silke. Wir standen auf dem Balkon und schauten uns das Feuerwerk an, während der Rest der Meute unten die Raketen anzündete. Piwi kam um kurz danach vorbei, ganz in grün (und kurzer Hose!) gekleidet, aus Gründen, die mir immer noch nicht ganz klar sind. Er hat dann dafür gesorgt, dass Jack bespasst wurde – so sehr, dass ich ihn zurückpfeifen musste, aus Angst, der arme, alte Jack könnte an einem Herzinfarkt sterben.

Als der Abend sich fortsetzte, gingen die meisten der Gäste nach Hause, aber Elio und ich hielten bis 4 Uhr durch. Wir unterhielten uns ausführlich über TV Serien und Musik, und Christoph gab damit an, dass er auf Facebook mit Ingo Schmoll befreundet ist (wobei er allerdings zugeben musste, dass er keine Ahnung hat, wieso ihm diese Ehre zuteil wurde), während mir unterstellt wurde, ich hätte eine “Obsession” (Zitat Silke) mit einem ganz anderen Radiomoderator (nur weil ich besagten Moderator gerne nackt unter meinem Tannenbaum gehabt hätte, heißt das noch nicht, dass ich obsessiv bin! Pffff.)

Zusammengefasst war es ein wunderbarer Abend, der nur dadurch hätte getoppt werden können, wenn er in London stattgefunden hätte.

Advertisements

One thought on ““I want to hear that Michael Bolton song!”

  1. Pingback: Hallo 2o12

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s