Wine tasting. Well, we tried.

I have just come home from an evening at Andreas’ place that did not exactly go as planned but was nevertheless quite entertaining. Amin, Andreas and I wanted to meet up for a wine tasting – so far, so good. Unfortunately, I had developed a bit of a tooth ache earlier today, been to the dentist and taken some pain killers, so I was out. Amin had a night shift and slept barely three hours, but at least managed to cook a pot of Coq au Vin (or rather Dinde au Vin) and brought some cheese along. Together we went to the nearest supermarket to get some baguettes and grapes (a journey of about 300 metres, and yet Andreas managed to become lost. Twice. I suspect he also loses his bearings in his own flat from time to time).

We ate, we drank (but not as much as intended due to the aforementioned reasons), we laughed. Andreas talked about tannins and astringent and bottle-aging, so when I told him that I live by the rule “The important thing is that it’s yummy!”, he almost throttled me. It also turned out that I am scarily efficient in finding strange web videos, most of which Amin and Andreas had never heard of. Finally, I got them hooked on “The Voice of Germany”, a casting show, and we spent literally hours watching videos of it on the net. When Amin started falling asleep on the sofa (seems to be pathological with her), I drove her home – but not without arranging another meeting on January 5. Which is incidentally the next airing of “The Voice of Germany”.

Ich bin gerade von einem Abend bei Andreas nach Hause gekommen – ein Abend, der nicht unbedingt so ablief wie geplant, aber dennoch sehr unterhaltsam war. Amin, Andreas und ich wollten uns zu einer Weinprobe treffen – so weit, so gut. Leider hatte ich vormittags Zahnschmerzen bekommen, war beim Zahnarzt gewesen und hatte Schmerzmittel eingenommen, also war ich schon mal außen vor. Amin hatte Nachtschicht und nur knapp 3 Stunden geschlafen, aber es immerhin geschafft, einen Topf Coq au Vin (oder eher Dinde au Vin) zu kochen und Käse mitzubringen. Zusammen gingen wir dann zum nächsten Supermarkt, um noch Baguettes und Weintrauben zu kaufen (ein Weg von ungefähr 300 Metern, und trotzdem hat Andreas es geschafft, sich zu verlaufen. Zweimal. Ich vermute, dass er selbst in seiner eigenen Wohnung ab und zu mal die Orientierung verliert).

Wir aßen, wir tranken (wenn auch nicht annähernd so viel wie geplant aus den oben erwähnten Gründen), wir lachten. Andreas redete über Tannine und Adstringenz und Flaschenreifung und war kurz davor, mich zu erdrosseln, als ich ihm sagte, dass ich nach dem Motto lebe, “Hauptsache, es schmeckt!”. Es stellte sich auch heraus, dass ich erschreckend effizient darin bin, bizarre Videos im Netz zu finden, von denen die meisten Amin und Andreas völlig unbekannt waren. Schließlich habe ich sie mit “The Voice of Germany” angefixt, einer Casting-Show, und wir haben buchstäblich Stunden damit verbracht, uns Videos davon anzusehen. Als Amin anfing, auf dem Sofa einzuschlafen (scheint krankhaft bei ihr zu sein), habe ich sie nach Hause gefahren – aber nicht, ohne vorher ein weiteres Treffen am 5. Januar zu vereinbaren. Was auch zufällig der nächste Sendetermin für “The Voice of Germany” ist. 

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s