No. 6.

This weekend marked my sixth visit to London this year. As the five times before, I went with somebody else, and again it was somebody who had never been to the city before. So we visited the usual suspects: Big Ben, Tower of London, Buckingham Palace, and the likes. Don’t get me wrong – I love showing other people around “my” city, and I can definitely enjoy the view of Tower Bridge over and over again. It’s just that I would spend a weekend alone entirely differently.

I would probably go to the West End to see “Matilda” on Friday evening, followed with a drink somewhere in Soho. If the weekend was sunny, I would take a walk around Hampstead Heath and imagine I owned one of the houses there (and one day, I will. Never give up hope). I would stop at Tesco’s to buy some sausage rolls and Scotch eggs and maybe a bottle of cider and sit down on Parliament Hill to watch the sun go down behind the skyline. If it was rainy, I would spend the entire day either at the Natural History Museum (sitting in one of the most beautiful buildings in London) or the British Museum (where I could spend days anyway. Oh, what am I talking about – weeks!). It’s actually a pity that most tourists ignore the museums and opt for the typical sights instead – London’s museums are full of wonders and magic and generally free of admission. I would probably spend every autumn and winter weekend in one of the museum if I were to live in London (hello there, sore spot!). I would watch a play at the National Theatre and stroll down Southbank afterwards, enjoying the view of the city at night. Cambridge, Margate and Brighton are only a short train ride away and are wonderful destinations for a day trip.

I miss living in England, and I miss experiencing the small things which make up England for me. Therefore, the next trip will be on my own, so that England and I will finally have an intimate rendezvous again. Just the two of us – me and the country which has stolen my heart.

This slideshow requires JavaScript.

Dieses Wochenende markierte meinen sechsten Aufenthalt in London in diesem Jahr. Wie die fünf Male zuvor fuhr ich in Begleitung, und auch dieses Mal wieder mit jemandem, der noch nie zuvor in der Stadt gewesen war. Also besuchten wir die üblichen Verdächtigen: Big Ben, den Tower of London, Buckingham Palace, und so weiter. Nicht, dass wir uns falsch verstehen – ich liebe es, andere Leute in “meiner” Stadt herumzuführen, und ich kann den Anblick der Tower Bridge definitiv immer wieder genießen. Aber wenn ich alleine unterwegs wäre, würde ich das Wochenende völlig anders verbringen.

Ich würde Freitag abend wahrscheinlich “Matilda” im West End anschauen, und danach noch ein kleines Kaltgetränk irgendwo in Soho zu mir nehmen. Falls das Wochenende sonnig wäre, würde ich in Hampstead Heath spazierengehen und mir vorstellen, eines der Häuser dort würde mir gehören (und eines Tages wird es das auch. Nie die Hoffnung aufgeben). Ich würde einen kleinen Umweg über Tesco machen und mich mit Sausage Rolls und Scotch Eggs und vielleicht einer Flasche Cider eindecken und mich auf den Parliament Hill setzen, um mir anzuschauen, wie die Sonne hinter der Skyline untergeht. Falls es regnen würde, würde ich den ganzen Tag entweder im Natural History Museum verbringen (das sich in einem der schönsten Gebäude der Stadt befindet) oder im Britischen Museum (wo ich ohnehin Tage verbringen könnte. Ach, was rede ich denn da – Wochen!). Es ist eigentlich schade, dass die meisten Touristen die Museen ignorieren und stattdessen lieber die typischen Sehenswürdigkeiten abklappern – London’s Museen sind voller Wunder und Magie und kosten generell keinen Eintritt. Ich würde wahrscheinlich jedes Herbst- und Winter-Wochenende in einem der Museen verbringen, wenn ich in London leben würde (Hallo, wunder Punkt!). Ich würde mir ein Theaterstück im National Theatre anschauen und danach die Southbank herunterschlendern, um den Anblick der Stadt bei Nacht zu genießen. Cambridge, Margate und Brighton sind nur eine kurze Zugfahrt entfernt und wunderbare Ziele für einen Tagesausflug.

Ich vermisse es, in England zu leben, und ich vermisse es, die Dinge zu erleben, die für mich England ausmachen. Daher werde ich die nächste Reise alleine antreten, damit England und ich endlich wieder ein kleines, intimes Rendezvous miteinander haben. Nur wir beide – ich und das Land, das mein Herz gestohlen hat.

Advertisements

2 thoughts on “No. 6.

  1. Olli 16 December 2011 / 11:47 am

    6x London und immer noch Sehnsucht … das sollte Dir zu denken geben … vielleicht musst Du Dich doch etwas ‘ernsthafter’ umorientieren … :)

    Like

    • Tinka 17 December 2011 / 1:29 pm

      Ich weiß. Ich denke auch ernsthaft darüber nach – aber derzeit habe ich noch ein paar Verpflichtungen in Deutschland, denen ich nachkommen muss. ;o)

      Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s