Paderborn vs. St Pauli.

I gave myself an early birthday present and went to Paderborn to watch a Pauli match. After driving past the stadium twice as it eerily resembles a furniture shop, I finally found a) a parking spot and b) my cousin and the gang. The following two hours until kick-off were spent with eating doughnuts, drinking alcohol-free beer, freezing, exchanging presents, and making fun of the Paderborn stadium. Mainly freezing, though.

The match was a disgrace. I read a report afterwards where it was described as a “decent match” – apparently the commentator had either seen a different match or was still in shock over the Paderborn stadium (lame joke, yes – but then again, you probably haven’t experienced the Paderborn stadium yet). Pauli was an uncoordinated mess and failed at even the simplest of passes. The defence was acephalous, running seemed to be too exhausting, and morale was non-existent. The goal for Paderborn just before half-time was well deserved. Pauli got a bit better in the second half, but was still hapless as the ball plainly refused to get into the Paderborn goal. I was biting my nails in the last ten minutes and actually turned away more than once as I could not watch the unfolding drama anymore. The equalizer in the 93rd minute was celebrated like a victory by the Pauli fans. And in a certain way, it was – in the end, the draw was a just result for both teams.

Ich habe mir selbst ein verfrühtes Geburtstagsgeschenk gemacht und bin nach Paderborn gefahren, um mir ein Pauli-Spiel anzuschauen. Nachdem ich zweimal am Stadion vorbeigefahren bin, weil es auf erschreckende Weise einem Möbelhaus ähnelte, habe ich dann endlich a) einen Parkplatz und b) meine Cousine und die Gang gefunden. Die folgenden zwei Stunden bis zum Anstoß wurden mit dem Essen von Berlinern, dem Trinken von alkoholfreiem Bier, frieren, dem Austausch von Geschenken, und dem Witze reißen über das Paderborner Stadion verbracht. Aber hauptsächlich frieren.

Das Spiel war eine Schande. Ich habe später einen Bericht gelesen, in dem das Spiel als “ansehnlich” beschrieben wurde – offenbar hatte der Kommentator entweder ein anderes Spiel gesehen oder war immer noch in einem Schockzustand hinsichtlich des Paderborner Stadions (OK, lahmer Witz – aber andererseits hat von Euch wahrscheinlich auch noch keiner das Paderborner Stadion erlebt). Pauli war ein unkoordinierter Haufen und hat selbst die einfachsten Pässe vergeigt. Die Verteidigung war kopflos, laufen war offenbar zu anstrengend, und der Kampfgeist war nicht vorhanden. Das Tor für die Paderborner kurz vor dem Halbzeitpfiff war durchaus verdient. Pauli wurde in der zweiten Hälfte etwas besser, aber war glücklos, weil der Ball sich rundheraus weigerte, ins Paderborner Tor zu gehen. Ich habe in den letzten 10 Minuten meine Nägel gekaut und musste mich mehrmals wegdrehen, weil ich das sich abspielende Drama nicht mit ansehen konnte. Der Ausgleich in der 93. Minute wurde von den Pauli-Fans gefeiert wie ein Sieg. Und in gewisser Hinsicht war es das auch – am Ende war der Ausgleich ein gerechtes Ergebnis für beide Teams. 

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s