The One and Only.

48 hours in London were enough to make me once again seriously ponder the question why I still live in Germany. It was also Claudia’s first visit to Cockney Town so we went along the beaten tracks, but also managed to visit some outlying spots known to a few only. I was coming down with a cold and therefore not the most sociable creature around, and yet we had a lot of fun. The marvellous hotel suite with a view over Hyde Park, the fantastic breakfast buffet, and a shopping trip to Camden Town certainly helped.

On Saturday evening, we took a boat trip down the Thames. While Claudia preferred to stay inside, I stood on the stern, braving the wind and taking in the sights of the city as dusk set in. I don’t know why everything seems to be so familiar to me: The people, the pace, the smell, the cityscape. It never feels like a visit, but rather like returning to a place I’ve known forever. I guess it’s true: Home is where the heart is.

48 Stunden in London haben gereicht, um mir mal wieder ernsthaft die Frage zu stellen, warum ich eigentlich noch in Deutschland lebe. Gleichzeitig war es Claudia’s erster Besuch in “Cockney Town”, also besuchten wir die üblichen Verdächtigen, aber auch einige weniger bekannte Orte, die nicht jeder kennt. Bei mir war eine Erkältung im Anmarsch und ich war nicht unbedingt der geselligste Zeitgenosse, aber dennoch hatten wir jede Menge Spaß. Die traumhafte Hotel-Suite mit Blick über den Hyde Park, das fantastische Frühstücksbuffet und ein Einkaufsbummel in Camden Town hatten daran einen nicht unerheblichen Anteil. 

Am Samstag Abend machten wir eine Schiffstour entlang der Themse. Während Claudia lieber drinnen blieb, trotzte ich dem Wind auf dem Heck und ließ den Anblick der Stadt auf mich wirken, während die Abenddämmerung einsetzte. Ich weiß nicht, warum mir hier alles so vertraut vorkommt: Die Menschen, das Tempo, der Geruch, das Stadtbild. Es fühlt sich nie an wie ein Besuch, sondern eher so, als würde ich an einen Ort zurückkehren, den ich seit Ewigkeiten kenne. “Wo das Herz ist, da ist man zuhause” – scheint so, als wäre da etwas Wahres dran.

This slideshow requires JavaScript.

Advertisements

4 thoughts on “The One and Only.

  1. Mama 25 October 2011 / 2:17 pm

    Wie immer bei Dir: Ein sehr schöner Reisetext und tolle Bilder.
    LG Mama

    Like

  2. Claudia 27 October 2011 / 7:48 am

    Als typischer Tourist wollte ich so viel wie möglich sehen und demzufolge sind wir mit Wecker aufgestanden und bis spät abends unterwegs gewesen.Trotz im Anmarsch befindlicher Grippe hat Cathrin super durchgehalten und mir tolle Ecken von London gezeigt – welche nur von einem Insider kommen können.
    Dank Dir nochmals – ich habe London lieben gelernt.

    Claudia

    P.S.: Wie man sieht, war das Wetter für Postkarten tauglich.

    Like

    • Tinka 27 October 2011 / 9:30 am

      Liebe Claudia,
      Es war mir eine Freude! Und schön, dass ich Dich zum London-Jünger bekehren konnte… :-)

      Like

  3. Eva 31 October 2011 / 11:08 am

    Wow – I really empathise with you! Brilliant pictures, by the way! :-)

    We have to go there together. There or to Dublin/Galway!!! ;-)

    Hug and kisses

    Eva

    Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s