The new Team Mascot.

Lessons I’ve learned during my weekend in Hamburg:

  • Always take a bottle of water with you when driving to Hamburg. Thus, you will not be in any danger of suffering slow death by dehydration when stuck in a 12k jam.
  • When she is drunk, Frauke chats up unknown men and asks to see their cucumber.
  • Jen and I can and always will be able to finish each other’s sentences, except for those rare occasions when I completely lose the ability for coherent speech (“infectable” and “saturfied” come to mind).
  • Even though I had made a vow to myself not to cry when saying goodbye to Louise, I was once again a soppy mess.
  • My aunt is not able to differentiate between left and right. So when she says “Right!”, look/turn left, and you are on the safe side. She is also unable to walk down the stairs whilst laughing.
  • When Mark says, “I’m coming back in a minute”, it actually translates to “I am going to bed, never to be seen again”.
  • I can influence the performance of the Pauli team by hurling verbal abuse at the players – “For God’s sake, RUN, you daft git!” was one of the more harmless things shouted. I can also yell them to victory and predict the outcome of the match. The official announcement of me being the new team mascot seems imminent.
Lektionen, die ich während meines Wochenendes in Hamburg gelernt habe:
  • Man sollte immer eine Flasche Wasser mitnehmen, wenn man nach Hamburg fährt. So entgeht man der Gefahr, den langsamen Tod durch Dehydration zu sterben, wenn man in einem 12 Kilometer Stau steht.
  • Wenn sie betrunken ist, spricht Frauke fremde Männer an und fragt, ob sie deren Gurke sehen kann.
  • Jen und ich können und werden in alle Ewigkeit gegenseitig unsere Sätze beenden, außer bei den seltenen Gelegenheiten, in denen ich komplett die Fähigkeit für kohärente Sprache verliere (“ansteckbar” und “gesättigt” kommen einem in den Sinn).
  • Obwohl ich mir selber geschworen hatte, nicht zu weinen, wenn ich mich von Louise verabschiede, war ich ein tränenüberströmtes Wrack.
  • Meine Tante ist nicht in der Lage, links und rechts zu unterscheiden. Wenn sie also “Rechts!” sagt, einfach nach links schauen/drehen, und man ist auf der sicheren Seite. Sie kann auch keine Treppe heruntergehen, während sie lacht.
  • Wenn Mark sagt, “Ich komme in einer Minute wieder”, heißt das übersetzt, “Ich gehe ins Bett und ward nicht mehr gesehen”.
  • Ich kann die Leistung der Pauli-Mannschaft beeinflussen, indem ich den Spielern Beschimpfungen um die Ohren haue – “Meine Herren, jetzt LAUF, Du Heckenpenner!” war noch eines der harmloseren Dinge, die ich gebrüllt habe. Ich kann sie auch zum Sieg schreien und das Ergebnis des Spiels vorhersagen. Die offizielle Ankündigung, dass ich das neue Team-Maskottchen werde, steht unmittelbar bevor.
Advertisements

3 thoughts on “The new Team Mascot.

  1. Olli 19 September 2011 / 8:33 am

    … dann brauchst du dir ja auch keine neue beschäftigung irgendwo anders zu suchen … wenn du den job als team maskottchen schon hast! ;)

    Like

    • Tinka 19 September 2011 / 10:35 pm

      Das wäre ja nur ein Wochenend-Job! ;-)

      Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s