“Never come back!”

When I went to Hamburg on Thursday evening, the autobahn was surprisingly empty. So empty in fact that it took me about 3 hours to drive to my cousin Jen – much faster than the last and second to last time. I arrived at her place 15 minutes before the agreed arrival time, but was still slightly surprised when nobody opened the door, especially as I could see her windows being open. After about 5 minutes of doorbell ringing and vigorous knocking, I was about to fish my mobile out of my handbag when her neighbour Angela opened the door and burst out laughing at my sight: “We did hear you, but Jen constantly denied that it could be you – after all, you are usually about one hour late!” Jen and I had dinner together and chatted away until way after midnight. That’s the amazing thing with my family: We haven’t seen each other for months, but we can effortlessly pick up the conversation where we left it. Actually, Jen and I can finish each other’s sentences (and swear words) which is just one of the reasons why I love her so much.

I went to my aunt and uncle the next morning and walked with them to the school to watch Lulu’s high school graduation. She finished her A-levels with the 7th best degree out of 90 students, an excellent 1.6 (a straight A for all you Anglo-Saxons out there). I am so proud of you, little one – not only for achieving such a fantastic result, but also because you are such an adorable, upbeat, and funny person.

An early highlight during the ceremony came when the head teacher announced that the students had chosen a song to march in to. I turned round to my aunt and said jokingly, “So, what did they choose – the Star Wars theme?” Less than 5 seconds later, Kirsten and I started to laugh hysterically when said song resonated from the speakers.

The afternoon and evening were spent in the company of my uncle, two aunts and two to three cousins (the youngest one was slightly tired out due to a slumber party the night before and kept disappearing to get some rest). We ordered pizza which resulted in a bit of a lunatic conversation (“You want cheese in the crust.” – “But I just want a plain spinach piz-” – “YOU WANT CHEESE IN THE CRUST!”) and spent some time on the terrace where I revealed to Lulu that she probably won’t be getting a visa for Australia due to me once getting arrested in Bangkok for being a suspected terrorist and generally a threat to national security. I am not going into any more details, but let’s just say it were the longest 36 hours of my life. This led to one of the funniest conversations we had all day (and there were many), involving balaclavas, hijacking, and the now infamous line “Never come back!”. I went to bed way after midnight (again), after a wonderful day spent with people I love not only because they are family but because they make it so easy to love them.

I left Hamburg on Saturday afternoon, with seven books borrowed from Jen in my trolley bag and the promise to be back really soon.

Als ich am Donnerstag abend nach Hamburg gefahren bin, war die Autobahn überraschend leer. So leer, dass ich nur knapp 3 Stunden Fahrt bis zu meiner Cousine Jen gebraucht habe – viel schneller als das letzte und vorletzte Mal. Ich kam 15 Minuten vor der verabredeten Zeit bei ihr an und war dennoch etwas überrascht, als niemand öffnete, zumal ich sehen konnte, dass ihre Fenster offen standen. Nach 5 Minuten Klingeln und energischem Klopfen war ich gerade dabei, mein Handy aus der Handtasche zu kramen, als ihre Nachbarin Angela die Tür öffnete und bei meinem Anblick zu lachen anfing: “Wir haben Dich durchaus gehört, aber Jen hat immer wieder gesagt, dass Du das nicht sein kannst – immerhin kommst Du sonst immer eine Stunde zu spät!” Jen und ich haben zusammen Abendbrot gegessen und bis weit nach Mitternacht gequatscht. Das ist das Großartige an meiner Familie: Man hat sich monatelang nicht gesehen, aber wir können mühelos da mit der Unterhaltung weitermachen, wo wir aufgehört haben. Jen und ich können sogar unsere Sätze (und Schimpfwörter) gegenseitig beenden, was einer der Gründe ist, warum ich sie so liebe.

Am nächsten Morgen bin ich zu meiner Tante und meinem Onkel gefahren und mit ihnen zur Schule gegangen, um uns Lulu’s Abi-Entlassung anzuschauen. Sie hat das siebtbeste Abi von insgesamt 90 Schülern gemacht, eine exzellente 1,6. Ich bin so stolz auf Dich, Lütte – nicht nur für dieses tolle Ergebnis, sondern auch, weil Du so eine liebenswerte, lebensfrohe und lustige Person bist.

Ein früher Höhepunkt der Feier war die Anmerkung der Jahrgangsleiterin, dass die Schüler sich ein Lied ausgesucht hätten, zu dem sie einlaufen wollten. Ich drehte mich zu meiner Tante um und sagte scherzhaft, “Was haben die sich ausgesucht – die Star Wars Hymne?” Keine 5 Sekunden später fingen Kirstin und ich hysterisch an zu lachen, als besagtes Lied aus den Lautsprechern ertönte.

Der Nachmittag und der Abend wurden dann mit meinem Onkel, zwei Tanten und zwei bis drei Cousins/Cousinen verbracht (der Jüngste war auf Grund einer Übernachtungsparty ein wenig übermüdet und verschwand zwischendurch immer mal, um sich auszuruhen). Wir bestellten Pizza, was zu einer leicht durchgeknallten Unterhaltung führte (“Du willst Käse im Rand.” – “Eigentlich möchte ich nur eine einfache Spinat-Piz -” – “DU WILLST KÄSE IM RAND!”), und verbrachten einige Zeit auf der Terrasse, wo ich Lulu eröffnete, dass sie wahrscheinlich kein Visum für Australien bekommen wird, da ich mal in Bangkok verhaftet worden bin – als vermeintliche Terroristin und generelle Gefahr für die nationale Sicherheit. Ich werde jetzt nicht ins Detail gehen, aber es waren die längsten 36 Stunden meines Lebens. Dies führte wiederum zu einer der lustigsten Unterhaltungen des ganzen Tages (und wir hatten zahlreiche davon), die u.a. Sturmhauben, Flugzeugentführung und den mittlerweile legendären Satz “Komm niemals zurück!” beinhaltete. Ich ging (mal wieder) weit nach Mitternacht ins Bett, nachdem ich einen wunderbaren Tag mit Menschen verbracht habe, die ich nicht nur liebe, weil sie meine Familie sind, sondern weil sie es einem so einfach machen, sie zu lieben.

Ich verließ Hamburg am Samstag nachmittag mit sieben geborgten Büchern von Jen im Gepäck und dem Versprechen, sehr bald wiederzukommen.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s