Tá sé ag cur báistí.

It’s our first day in Dublin, and at the moment (8.30pm) we are sitting in the hotel room, watching some TV. We are plainly exhausted (and slightly drunk, but more on this later), as we have now been up for 16 hours and walked what felt like a marathon distance. But despite all this, Andrea and I love the city: Dublin is old, green, and lively. The weather is a bit shabby though, as we had some wet spells in between. Funnily enough, it stopped raining as soon as we entered a building and started again when we walked for more than 5 metres. I suspect Andrea to be some kind of rain goddess, but in the end she was the one suffering the most (I was wearing a hoodie) and even had to take a hot bath just now to get warm again. We saw some of the main attractions of Dublin and also went to some shops (Trinity College sweaters! Dublin mugs! The Disney store! Yes, I am going to leave Dublin with a stuffed toy Roo!), but due to the rain we decided to call it a day at 5.30pm and went into the first pub. We entered the second pub singing and never really stopped doing so until we got to the bus station at 8pm. No, we are not drunk. We are just in a very good mood.

Knickknacks about the trip:

  • Andrea and I love to sing together, up to the point that we can instantly recognize the tune the other one starts.
  • Irish people are really friendly, helpful, and talkative.
  • Food and drinks are quite expensive over here – we’ve just paid 5.50 Euros for a kebab which didn’t even deserve the name. In fact, we had to buy some sandwiches afterwards to feel full.
  • Andrea felt qualmish on the sky train and the plane, but she managed to keep her breakfast inside. She has no problems with drinking pints and pints of Guinness, though.
  • Irish busdrivers know no mercy when it comes to man and machine. You’ll never need a chiropractor again in your life after a trip with local transport – your spinal discs will just rearrange themselves.

More on Dublin tomorrow – Oíche mhaith agaibh!

Heute war unser erster Tag in Dublin, und momentan (20.30 Uhr) sitzen wir im Hotelzimmer und schauen Fernsehen. Wir sind schlicht und einfach erschöpft (und etwas betrunken, aber dazu später mehr), da wir seit 16 Stunden wach sind und eine geschätzte Marathonstrecke zu Fuß zurückgelegt haben. Aber trotz alledem lieben Andrea und ich diese Stadt: Dublin ist alt, grün, und lebhaft. Das Wetter ist allerdings ein bisschen schofel, da wir immer mal wieder Regenphasen hatten. Lustigerweise hat es immer dann aufgehört zu regnen, wenn wir in ein Gebäude gingen, nur um sofort wieder anzufangen, wenn wir mehr als 5 Meter gegangen sind. Ich halte Andrea mittlerweile für eine Art Regengöttin, aber letztendlich hat sie am meisten darunter gelitten (ich hatte einen Kapuzenpulli an), und musste gerade eben sogar ein heißes Bad nehmen, um wieder warm zu werden. Wir sahen einige der Hauptattraktionen von Dublin und gingen auch in einige Läden (Trinity College Sweatshirts! Dublin-Becher! Der Disney-Laden! Ja, ich werde Dublin mit einem Stoff-Roo verlassen!), aber auf Grund des Regens beschlossen wir um halb sechs, für heute Feierabend zu machen und in den ersten Pub zu gehen. Den zweiten Pub betraten wir singend und hörten damit auch nicht mehr auf, bis wir um 20 Uhr zur Bushaltestelle gingen. Nein, wir sind nicht betrunken. Wir sind einfach nur gut drauf.

Nippes über die Reise:

  • Andrea und ich lieben es, gemeinsam zu singen, was dazu führt, dass wir mittlerweile nach 3 Sekunden das Lied erkennen, das der andere anstimmt.
  • Iren sind wirklich freundlich, hilfsbereit und gesprächig.
  • Essen und Trinken sind hier ziemlich teuer – wir haben gerade 5.50 Euro für einen Döner bezahlt, der diesen Namen nicht mal verdient hat. Wir mussten uns danach sogar noch ein Sandwich kaufen, um satt zu werden.
  • Andrea fühlte sich im Sky Train und im Flugzeug unwohl, aber sie hat es geschafft, ihr Frühstück bei sich zu behalten. Sie hat allerdings keine Probleme damit, mehrere Gläser Guinness zu trinken.
  • Irische Busfahrer schonen weder Mensch noch Maschine. Nach einer Fahrt mit dem örtlichen Nahverkehr wird man nie wieder einen Chiropraktiker brauchen – die Bandscheiben ordnen sich von alleine wieder neu an.

Mehr zu Dublin gibt es morgen – Oíche mhaith agaibh!

This slideshow requires JavaScript.

Advertisements

4 thoughts on “Tá sé ag cur báistí.

  1. Silke 10 June 2011 / 5:20 pm

    Superschöne Bilder!! Ich wünsch Euch eine ganz, ganz famose Reise! Erlebt einen Haufen toller Dinge und kommt gesund wieder heim :-*

    Like

    • Tinka 11 June 2011 / 4:48 pm

      Dein Wunsch war uns Befehl – wir sind gesund wieder da! :-)

      Like

  2. Mama 11 June 2011 / 2:46 pm

    Super-Bericht und tolle Fotos – ich will auch mal mit Dir nach England/Irland verreisen!!!

    Like

    • Tinka 11 June 2011 / 4:48 pm

      Das kriegen wir auch noch hin! :-)

      Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s