Those were the days.

I love my job as a teacher, particularly having my own language school. When I was at university, I always scoffed at the idea of being a teacher because I couldn’t imagine myself in front of two dozen kids without making them cry at some point during the lesson. But adults seem to like my verbal abuse, or at least they can cope better with it.

But sometimes I miss working in the event business, and so I am happy to catch the occasional odd job at a concert. Yesterday and the day before I worked for Supertramp who were starting their European tour: One day rehearsals, the other night the concert. It was awesome to meet the guys again: Akki, Rolf, Rainer, Stefan, Ernie, and the others from our crew; Simon the lighting guy from the Metallica tour; Chris D from Catering whom I first met 15 years ago at the LOTD tour; Chris T who taught me some guitar tabs when we worked at Santana. Sometimes the job is really tough and lasts about 20 hours, but the last two days were easy-peasy – I pretty much did f*ck all and ate my way through (the English!) catering. And I just love the atmosphere backstage: the tension building up towards the concert, the improvised repairs, the last minute orders, the humming noise of the audience just before the start. I miss those adrenaline kicks from time to time.

Ich liebe meine Dozententätigkeit, besonders den Umstand, dass ich meine eigene Sprachenschule habe. Als ich an der Uni war, habe ich mich immer darüber lustig gemacht, dass ich mal als Lehrer arbeiten könnte, da ich mir nicht vorstellen konnte, vor zwei Dutzend Kindern zu stehen, ohne sie mindestens einmal im Unterricht zum Weinen zu bringen. Aber Erwachsene scheinen meine Beleidigungen zu mögen, oder zumindest können sie damit besser umgehen.

Aber manchmal vermisse ich die Arbeit in der Event-Branche, und von daher bin ich ganz froh, wenn ich ab und zu den einen oder anderen Job bei einem Konzert abstaube. Gestern und vorgestern habe ich bei Supertramp gearbeitet, die ihre Europa-Tournee gestartet haben: Ein Tag war Probe, am anderen Tag das Konzert. Es war super, die Jungs wiederzutreffen: Akki, Rolf, Rainer, Stefan, Ernie und die anderen von unserer Crew; Simon, der Lichttechniker von der Metallica-Tour; Chris D aus dem Catering, den ich das erste Mal vor 15 Jahren bei der LOTD-Tour getroffen habe; Chris T, der mir ein paar Gitarrengriffe beigebracht hat, als wir bei Santana gearbeitet haben. Manchmal ist der Job richtig anstrengend und dauert ungefähr 20 Stunden, aber die letzten beiden Tage waren locker – ich habe mehr oder weniger gar nichts gemacht und mich durch das (englische!) Catering gefressen. Und ich liebe einfach die Atmosphäre backstage: die Spannung, die sich zum Konzert hin aufbaut, die improvisierten Reparaturen, die Befehle in der letzten Minute, das summende Geräusch der Zuschauer kurz vor dem Beginn. Ich vermisse diese Adrenalinschübe von Zeit zu Zeit.


Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s