Rien ne va plus.

I drove to Bielefeld yesterday to meet Zhenya. It was raining heavily all day, and while the trip to Bielefeld was already difficult, the way back home was even worse. I have rarely encountered such heavy rain – even though I was going less than 80km/h on the motorway, I had more than once trouble with aquaplaning. The news report on the radio said that part of the motorway around my hometown was closed, so I tried to leave the motorway in Osnabrück – but I couldn’t as most of the exits were flooded. I finally left the motorway in Rheine where the visibility was less than 20 metres due to the constant rain which looked almost like a wall of water. When I reached my town, the main road was already closed by the fire brigade. I didn’t really think much of it, but took the other way through the industrial area (which was quite flooded) and was just happy to be home. The trip took me 3 hours instead of the usual 1.5 – and it was still raining. My yard was fairly dry, but the kitchen was wet due to water being pushed into the wall by a faulty gutter. I wiped the floor, checked the news again (severe weather warning for my area – heavy rains and the risk of floodings), and went to bed.

I was woken up by a message from my parents in the early morning who wondered whether I still had dry feet. I had no idea what they were talking about until I switched on the radio and looked out of the window: What used to be my garden was now a paddling pool. But at least there wasn’t any water in my kitchen, and the basement was still dry. I wanted to leave for work when I realized that I couldn’t go through town – not only were most of the roads closed by emergency services, but plainly impassable as the water on them was about 30 cm high. I took a side road and was on the motorway when I heard on the news that my town was hit particularly hard, with the possibility of an evacuation of about 200 homes. I had no idea it was so bad – I live in the countryside where the water has enough opportunities to find its way into the fields and pasturages. But there is a small river going through the town which apparently had about tripled in size and flooded the city centre.

I came home about three hours ago, and again I needed to take rat runs to reach the house. Apparently about 170 litres of rain per sqm fell in the last 30 hours – that’s the amount we usually have in three months’ time. The area around suddenly looks like the Lake District, and the ditches and streams are hopelessly overflowing. The rain has stopped for now, but is expected to continue all weekend long, and in the four hours I was away from home, the water has risen at least 10 cm in my garden and in the ditches around the house. Water is now leaking into the basement, and my landlord and I are trying to avoid the worst by putting a submersible pump in it. As long as I still got power, my spirits are high. It’s a tough call to floor me.

My garden / Mein Garten

My driveway / Meine Einfahrt

Usually, there is a 2m gap underneath the bridge because the ditch is more or less empty. / Normalerweise sind unter der Brücke ca. 2 Meter Platz, da der Graben mehr oder weniger leer ist.

The proximity / Die nähere Umgebung

Cornfield on the left, what used to be a tiny ditch in the middle, farmland on the right. / Maisfeld links, ein ehemals winziger Graben in der Mitte, und Weideland rechter Hand.

Former farmland. / Das war mal Ackerfläche.

Ich war gestern erst in Münster, um einige Freunde zu besuchen, und danach in Bielefeld, um mich mit Zhenya zu treffen. Es hat den ganzen Tag über stark geregnet, und obwohl die Hinfahrt nach Bielefeld bereits anstrengend war, war der Rückweg noch schlimmer. Ich habe selten so heftigen Regen erlebt – obwohl ich weniger als 80 km/h auf der Autobahn gefahren bin, hatte ich mehr als einmal Schwierigkeiten mit Aquaplaning. Durch die Nachrichten im Radio wusste ich bereits, dass Teile der Autobahn in der Nähe meines Heimatortes gesperrt waren, also habe ich versucht, die Autobahn in Osnabrück zu verlassen – aber das ging nicht, da die meisten Ausfahrten überflutet waren. Ich bin schließlich in Rheine abgefahren, wo die Sichtweite aufgrund des permanenten Regens, der wie eine Wand aus Wasser wirkte, bei unter 20 Metern lag. Als ich in meinem Heimatort ankam, war die Hauptstraße bereits von der Feuerwehr gesperrt worden. Ich habe mir nichts weiter dabei gedacht, sondern bin stattdessen durch das Industriegebiet gefahren (das ziemlich überflutet war), und war einfach nur froh, dass ich zuhause war. Die Fahrt hat drei Stunden gedauert, anstatt der üblichen 1,5 – und es regnete immer noch. Der Hof war relativ trocken, aber die Küche war nass aufgrund einer schadhaften Dachrinne, die das Wasser quasi in die Wand gepresst hat. Ich hab den Boden gewischt, nochmal die Nachrichten gehört (Unwetterwarnung für meine Gegend – starker Regen und die Gefahr von Überschwemmungen), und bin ins Bett gegangen.

Am frühen Morgen wurde ich von einer SMS meiner Eltern geweckt, die sich fragten, ob ich noch trockene Füße hätte. Ich hatte keine Ahnung, was sie meinten, bis ich das Radio anmachte und aus dem Fenster schaute: Mein Garten hatte sich in ein Planschbecken verwandelt. Aber immerhin gab es kein weiteres Wasser in der Küche, und der Keller war immer noch trocken. Ich wollte zur Arbeit fahren, als mir klar wurde, dass ich nicht durch den Ort konnte – nicht nur, weil viele der Straßen von den Hilfsdiensten gesperrt worden waren, sondern weil sie schlicht unpassierbar waren, da das Wasser auf ihnen 30 cm hoch stand. Ich nahm eine Nebenstraße und war auf der Autobahn, als ich in den Nachrichten hörte, dass mein Heimatort besonders betroffen war, und die Möglichkeit einer Evakuierung besteht. Ich hatte keine Ahnung, dass es so schlimm war – ich lebe auf dem Land, wo das Wasser genug Möglichkeiten hat, sich seinen Weg auf die Acker und Weiden zu suchen. Aber es gibt einen kleinen Fluß, der durch den Ort fließt, und der hat sich offenbar verdreifacht und die Innenstadt geflutet.

Ich bin vor drei Stunden nach Hause gekommen, und wieder musste ich Schleichwege fahren, um das Haus zu erreichen. Offenbar fielen in den letzten 30 Stunden ca. 170 Liter Regen pro qm – diese Menge fällt sonst in drei Monaten. Die Gegend hier sieht plötzlich aus wie die Mecklenburger Seenplatte, und die Gräben und Bäche sind hoffnungslos überflutet. Der Regen hat momentan aufgehört, aber es soll das ganze Wochenende weiterregnen, und in den 4 Stunden, die ich nicht zuhause war, ist das Wasser im Garten und in den Gräben um mindestens 10 cm gestiegen. Jetzt läuft Wasser in den Keller, und mein Vermieter und ich versuchen das Schlimmste zu verhindern, indem wir eine Tauchpumpe angeschlossen haben. Solange noch Strom da ist, bin ich aber guter Dinge. Eine Tinka haut so schnell nix um.

Advertisements

3 thoughts on “Rien ne va plus.

  1. allomorph 28 August 2010 / 6:48 pm

    Alles Gute und trockene Füße – nun, da der Keller fast wieder trocken ist, kann’s ja nur besser werden : )

    Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s