What shall we do with the drunken sailor?

The evening was spent in Essen with Gunnar and Jule. Great food, interesting talks, really nice people, and loads of beer. We also sang along with the band that played even though SOME of us didn’t exactly know the lyrics. And when I went down in the morning to pay my drinks, the bill was much lower than expected. I am pretty sure Martina did some miscalculation in my favour.

PS: Jule, once again in writing  – you are a great girl.

Den Abend habe ich mit Gunnar und Jule in Essen verbracht. Tolles Essen, interessante Gespräche, unheimlich nette Leute, und jede Menge Bier. Wir haben auch bei der Band mitgesungen, die gespielt hat, obwohl EINIGE von uns nicht ganz textsicher waren. Und als ich heute morgen runterkam, um meinen Deckel zu begleichen, war die Rechnung viel geringer als erwartet. Ich bin mir ziemlich sicher, dass Martina sich zu meinen Gunsten verrechnet hat.

PS: Jule, hier noch mal schriftlich – Du bist eine tolle Frau.


20 hours in Hamburg.

  • 6.30pm: Leaving home.
  • 6.40pm: Confusion ensues as my satnav is directing me towards the country road and not the motorway. It takes me another 15 minutes to realise that I have set my satnav on “shortest route”, not “fastest route”.
  • 7pm: Finally on the motorway. Listening to the news on the radio and sniggering about all those passengers stranded on European airports due to the cloud of volcanic ash from Iceland.
  • 7.25pm: Realising that all those passengers have switched their mode of transport from plane to car, which is why the motorway resembles a huge parking lot.
  • 9.20pm: Wondering what happened to “The Road Formerly Known As The A1” (TRFKATA1). What used to be the quickest way to get from my place to Northern Germany suddenly contains a 180km stretch of more or less continuous roadwork where the speed limit is a staggering 80km/h.
  • 11.25pm: Arriving in Hamburg. Thinking about renting a house there just to avoid travelling back the next day.
  • Midnight: Little snack and chit-chat with Jen.
  • 1.30am: Going to bed.
  • 5.15am: Waking up to the sound of the neighbour talking on the phone while sitting in the garden. Contemplating going downstairs and shoving his mobile down his throat. Deciding to just close the window. Noisily.
  • 8.20am: Crawling out of bed after what feels like 5 minutes of sleep.
  • 10am: Arriving at the church just in time – as usual. Having the first laughing fit after about 10 minutes – as usual.
  • 12pm – 6pm: Eating way too much food. Frauke considers a job as a table dancer. Andreas goes deaf, but only in his right ear. Jana wonders about the paternity of her twins. Several people start to develop a new language in which the word “EYYY!” plays a substantial role. Bärbel loses count of the sparkling wine. Louise spills one drink after the other. Justin is beleaguered by young females. Kirstin is thinking about another child – but only on an hourly base. Ian and the girls leave, come back, and leave again.
  • 7pm: Driving back home. This time, it only takes me 3.5 hours.

It was a great day, and that was just partially due to the weather.

(Für den deutschen Text bitte nach unten scrollen)

This slideshow requires JavaScript.

  • 18.30 Uhr: Abfahrt.
  • 18.40 Uhr: Erste Verwirrung, da mein Navi mich auf die Landstraße und nicht auf die Autobahn lotst. Ich brauche weitere 15 Minuten, um zu schnallen, dass ich mein Navi auf “kürzeste Route” und nicht “schnellste Route” eingestellt habe.
  • 19 Uhr: Endlich auf der Autobahn. Höre die Nachrichten im Radio und kichere über die ganzen Passagiere, die dank der Aschewolke aus Island auf europäischen Flughäfen gestrandet sind.
  • 19.25 Uhr:  Mir dämmert die Erkenntnis, dass all diese Passagiere vom Flugzeug auf das Auto umgeschwenkt sind, was dazu führt, dass die Autobahn einem riesigen Parkplatz gleicht.
  • 21.20 Uhr: Ich wundere mich, was man aus “der Straße, die mal die A1 war” (DSDMDA1W) gemacht hat. Die ehemals schnellste Strecke von meinem Wohnort nach Norddeutschland hat plötzlich auf 180 km Länge mehr oder weniger durchgängig Baustellen vorzuweisen, in denen die Geschwindigkeitsbegrenzung bei atemberaubenden 80 km/h liegt.
  • 23.25 Uhr: Ankunft in Hamburg. Kurze Überlegung, ob ich hier ein Haus mieten soll, nur um am nächsten Tag nicht zurückfahren zu müssen.
  • Mitternacht: Kleiner Imbiss und Tratsch mit Jen.
  • 1.30 Uhr: Bettzeit.
  • 5.15 Uhr: Die Stimme des im Garten telefonierenden Nachbarn weckt mich auf. Ich ziehe kurz in Erwägung, nach unten zu gehen und ihm sein Handy in eine Körperöffnung seiner Wahl zu schieben. Entscheide mich dann, einfach das Fenster zu schließen. Geräuschvoll.
  • 8.20 Uhr: Nach gefühlten 5 Minuten Schlaf wieder raus dem Bett.
  • 10 Uhr: Ankunft in der Kirche auf den letzten Drücker. Wie immer. Nach ca. 10 Minuten der erste Lachanfall. Wie immer.
  • 12 Uhr – 18 Uhr: Viel zu viel Essen verspeist. Frauke zieht einen Job als Striptease-Tänzerin in Betracht. Andreas wird taub, aber nur auf dem rechten Ohr. Jana stellt die Vaterschaft ihrer Zwillinge zur Debatte. Mehrere Menschen fangen an, eine neue Sprache zu entwickeln, in der das Wort “EYYY!” eine nicht unbeträchtliche Rolle spielt. Bärbel verliert die Übersicht über den Sekt. Louise kippt ein Glas nach dem anderen um. Justin wird von jungen weiblichen Fans belagert. Kirstin denkt über ein weiteres Kind nach, aber nur auf Stundenbasis. Ian und die Mädels gehen, kommen wieder, und gehen dann noch mal.
  • 19 Uhr: Rückfahrt nach Hause. Dieses Mal dauert es nur 3,5 Stunden.

Es war ein toller Tag, und das lag nur zum Teil am Wetter.

Home improvement.

My parents were here yesterday to help me fix some things in the house. To be precise: Dad fixed the bed and the lamp while Christine played Solitaire and I got on Dad’s nerves. Business as usual.

Meine Eltern waren gestern hier, um mir dabei zu helfen, einige Dinge im Haus zu reparieren. Um genau zu sein: Papa hat das Bett und die Lampe repariert, während Christine Solitaire spielte und ich Papa auf die Nerven ging. Also alles wie immer.

Speaking – easier said than done.

We (Eric, Nick, Steffen, Eva and me) recorded some situations for our e-learning website yesterday. After some minor problems at the beginning (“Great reading – but I actually forgot to connect the mike…”), we had a really good go and finished a lot of exercises. Nick and I also did a video each, explaining the site to new visitors. If you stumble upon a grammar website with a video of what looks like a giant grinning chipmunk – that would be me.

Wir (Eric, Nick, Steffen, Eva und ich) haben gestern einige Situationen für unsere E-Learning Webseite eingesprochen. Nach einigen kleineren Startschwierigkeiten (“Großartig vorgelesen – aber ich habe leider vergessen, das Mikro einzustöpseln…”) hatten wir einen richtig guten Lauf und haben jede Menge Übungen fertiggestellt. Nick und ich haben auch jeweils ein Video erstellt, in dem wir neuen Besuchern die Seite erklären. Falls Ihr also über eine Grammatik-Webseite stolpert, auf dem man ein Video mit einem riesigen grinsenden Backenhörnchen sieht – das bin dann ich.

After that, I went straight to Gerharda’s birthday party. Good food, nice people, interesting talks. I was home at 2.30 am.

Danach fuhr ich direkt zu Gerharda’s Geburtstagsfeier. Gutes Essen, nette Leute, interessante Gespräche. Ich war um 2.30 Uhr zuhause.

Fish are friends, not food.

I went shopping with Hanne (+ Silke + Ella) today. I had promised her for ages that we would buy fish for my fish tank together. Today was finally the big day. We went to a pet shop and Hanne picked some shiny blue neon tetras. I also bought some small salt & pepper cories, as I only had one left. Surprisingly, the fish survived not only the rest of the shopping trip (spent in a supermarket), but also the heating in the car (which we forgot to switch off).

Ich war heute mit Hanne (+ Silke + Ella) einkaufen. Ich hatte ihr schon vor Ewigkeiten versprochen, dass wir zusammen Fische für mein Aquarium kaufen würden. Heute war endlich der große Tag. Wir waren beim Kölle Zoo und Hanne hat ein paar leuchtend-blaue Neons ausgesucht. Ich habe auch noch ein paar Panzerwelse gekauft, da ich nur noch einen hatte. Erstaunlicherweise haben die Fische nicht nur die restliche Einkaufstour bei LIDL überlebt, sondern auch die Heizung im Auto (die wir aus Versehen nicht ausgeschaltet hatten).

The shopping at the supermarket was kindly supported by Bello and Bruno. And of course by Ella who tested the durability of children’s books.

Der Einkauf bei LIDL wurde mit der freundlichen Unterstützung von Bello und Bruno getätigt. Und natürlich mit Ella, die direkt die Haltbarkeit von Kinderbüchern angetestet hat.

PS: To anybody who wants to complain about the photo quality – have you ever tried to take a picture of moving fish? Have you?!

PS: An alle, die über die Foto-Qualität meckern möchten – schon mal versucht, schwimmende Fische zu fotografieren?!

Cleaning out.

Easter came early for the local Oxfam shop. I cleaned out the cellar and gave about 100 books away to charity – but the children’s books went to Hanne.

Der örtliche Oxfam-Laden hat verfrühte Ostergeschenke bekommen. Ich habe den Keller ausgemistet und ungefähr 100 Bücher für wohltätige Zwecke gespendet – aber die Kinderbücher gingen an Hanne.

I also discovered that the chicken started laying eggs again and that old trees are blooming. In other words: Spring is unstoppable.

Ich habe auch entdeckt, dass die Hühner wieder Eier legen und alte Bäume anfangen zu blühen. Mit anderen Worten: Der Frühling ist nicht mehr aufzuhalten.